17.10.08 10:05 Uhr
 1.661
 

Klimawandel: In der Arktis werden Rekordtemperaturen gemessen

Wissenschaftler in den Polarregionen berichten von einem gravierenden Temperaturanstieg in der Arktis um fünf Grad gegenüber Vergleichswerten des Vorjahres. Mit den Rekordtemperaturen schmelzen die Eisberge wesentlich schneller und der Salzgehalt des Meeres sinkt.

Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel in der Arktis um 0,25 Zentimeter pro Jahr. Außerdem wirkt sich das gestörte Ökosystem negativ auf die Tierwelt in der Region aus.

In der Arktis ist der Klimawandel viel deutlicher erkennbar als in anderen Regionen der Erde. Die Naturwissenschaftler versuchen, die dramatischen Auswirkungen in den Griff zu bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rekord, Klima, Klimawandel, Arktis
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2008 10:30 Uhr von usambara
 
+23 | -10
 
ANZEIGEN
@[KaY] Dark-Z: du musst es ja wissen...
ich gehe seit den 80zigern bergsteigen und sehe
heute das sich die Gletscher seit dem halbiert haben.
Kommentar ansehen
17.10.2008 10:36 Uhr von Smudo77
 
+18 | -8
 
ANZEIGEN
@Dark-Z: spätestens dann, wenn Du selbst

- nicht genügend zu beissen hast,
- Du aus Küstennähe umziehen musst
- Du umziehen musst, weil Deine Heimat austrocknet
- Du nur noch im UV-Schutzanzug ausser Haus gehen kannst
- ...

spätestens dann wirst Du die Klappe halten.

Wir wissen nicht, wie sich ein evtl. anstehender Klimawandel für jeden Einzelnen von uns auswirken wird - ob hier in Deutschland oder in den afrikanischen Ländern; aber ernst nehmen müssen wir es.

Glücklicherweise gibt es nicht nur Idioten hier auf der Welt, Leute die wissen, was es bedeutet, wenn die durchschnittliche Temperatur in den Polarregionen 5(!) Grad C höher als im Vorjahr(!) ist.

Wie die Wissenschaftler aber "die dramatischen Auswirkungen in Griff bekommen wollen", das bleibt mir schleierhaft.
Kommentar ansehen
17.10.2008 10:49 Uhr von spookysaar
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
Einfach nur unwissend http://www.klimaskeptiker.info/... //

Erstmal durchlesen und verstehen. Ich finde es einfach unglaublich, dass es heutzutage wirklich noch Laien gibt, die sich für akademisch ausgebildete Klimaforscher halten und meinen, auch nur im geringsten verstehen zu können, um was es dabei geht (im physikalischen Sinn). Es ist ja viel einfacher, Unwahrheiten aus der Bildzeitung zu posten als zuzugeben, dass man einfach Panikmachern nachredet. Unfassbar
Kommentar ansehen
17.10.2008 10:55 Uhr von spookysaar
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Übringens 15.10.2008
Arktisches Meereseis nimmt in einem Jahr um 27% zu
Die von Eis bedeckte Wasserfläche in der Arktis ist in genau einem Jahr (14.10.2007 bis 14.10.2008) von 5,488 Millionen Quadratkilometern auf 6,987 Millionen Quadratkilometer und damit um 27,3% angewachsen. Noch im Mai 2008 hatte das National Snow and Ice Data Center (NSIDC) einen Negativrekord der Eisausdehnung für den Sommer 2008 prognostiziert.

Die Kassandrarufe von Alarmisten und Klimakatastrophisten sind eben nicht immer stichhaltig. Nach dem außerordentlich kalten Winter 2007/2008 hätte man ja im Mai auch zu anderen Schlüssen kommen können – aber der angebliche Eisschwund kündigt ja die vermeintlich kommende Katastrophe an, die politisch gewünscht ist. Realität ist: kein Eisschwund, keine Katastrophe in Sicht.
Kommentar ansehen
17.10.2008 10:56 Uhr von JCR
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ [KaY] Dark-Z: Das eine schließt das andere nicht aus.

Natürlich gibt es Konzerne und Regierungen, die mit Steuern, Strafzöllen, etc. Kapital aus der Sache schlagen wollen, aber Profiteure gibt´s bei allen Krisen, egal, ob diese ökoogischer oder okönomischer Natur sind.

Die Politik ist sozusagen auf einen Zug aufgesprungen, der in den Abgrund rast (nach meiner Ansicht mit einiger Verspätung, denn bis in die Neunziger wurde das Thema weitgehend ignoriert).

Dass das Klima sich ändert und der Mensch dazu nicht unwesentlich beigetragen hat, steht außer Frage. Fraglich ist, welche Konsequenzen das haben wird und wie wir damit umgehen.
Der Rückgang der Polkappen (und nicht nur, wie bislang angenommen, im Norden) ist durch Satelliten hinreichend erwiesen, die Modelle geben eine Vorstellung, welche Auswirkungen dies haben könnte. Und in diesem Punkt gehen die Ansichten tatsächlich auseinander, aber man muss die Möglichkeit einer globalen Auswirkung in Betracht ziehen.
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:03 Uhr von CrazyTitan
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ Smudo77: der klimawandel hat nichts mit der ozonschicht und somit mit dem UV-schutz zu tun ;-)
die ozonschicht wurde durch die FCKWs die ja mittlerweile großteils verboten sind zerstört.
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:04 Uhr von -Darius-
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Letzendlich: sind wir doch daran selber Schuld.... das große Weinen jetzt kann man nun auch sein lassen... Taten müssten folgen, statt nur zuzuschauen...
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:05 Uhr von Flund3r
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
gab in der Geschichte der Erde schon immer kalte und warme Perioden, die nicht auf den CO²Ausstoß zurückzuführen sind oder sind die Dinosaurier Auto gefahren? Es kann doch also sein, dass wir einfach nur eine warme Periode erleben...
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:12 Uhr von uhrknall
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
den Klimawandel: durch die Umweltverschmutzung sagt man schon seit Jahrzehnten voraus. Es wäre ein grosser Zufall, dass der Mensch nun plötzlich nicht Schuld sei.

Dagegen gemacht hat man bisher nichts. Jedenfalls nicht mehr, was wir heute auch machen: darüber diskutieren. Dadurch wird es aber auch nicht besser.

Und ich glaube nicht, dass jemand etwas gegen den Temperaturanstieg etwas tut - auch wenn er könnte. Wir leben von heute auf morgen. Lieber streiten sich diverse Länder über die Erdölvorkommen und können es kaum erwarten, bis die Pole abgetaut sind.
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:33 Uhr von Smudo77
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@CrazyTitan: "der klimawandel hat nichts mit der ozonschicht und somit mit dem UV-schutz zu tun"

Hab ich da was verpennt??

Oder ist nicht auch der Abbau der Ozon-Schicht für den Treibhauseffekt und damit für den Klimawandel (mit-) verantwortlich.

Bei allen Unkenrufen hier im Board über die scheinbare Panikmache finde ich dennoch, dass die Beobachtungen der Wissenschaftler ernst zu nehmen sind. Ob es sich um einen ´normalen´ Klimawandel, wie es ihn die Erde mehrmals erlebt hat, oder um einen von Menschen verursachten Wandel handelt, das wissen wir nicht wirklich. Falls die Veränderungen aber von den Menschen gemacht wurden, kennen wir nicht deren Folgen; denn das wäre ein Novum auf dieser Erde.

Im Übrigen sollte man unterscheiden zwischen den Statements unserer Politiker und den i.a. sachlich gehaltenen Aussagen der Wissenschaftler. Erstere interessieren mich in diesem Zusammenhang weniger.
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:34 Uhr von Dimka89
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Klimaschwindel! Hätten die Dinos damals Elektroautos gefahren und GREEN IT genutzt so wären sie noch am leben und wir könnten sie als haustiere halten....


also wer mir sagt das Klimawandel keine lukrative Geldquelle ist, und damit geworben wird das WIR daran schuld sind, sollte sich gedanken machen ob er noch in der realität ist. Denn der größte Abfall an Co² produzieren unsere Weltmeere...
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:42 Uhr von ichwillmitmachen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Ich würde ja sagen, dass es den Klimawandel schon immer gegeben hat und es nach der Erwärmung genau das Gegenteil gibt und so wieder alles "hergestellt" wird, was durch die Erwärmung "zerstört" wurde.

Es könnte auch eine Schutzreaktion der Erde sein, da es ja das Ozonloch gibt.
Erwärmung, Lebewesen verdursten, weniger CO2-Ausstöße.

Sicherlich war es gut, die FCKW-Geräte abzuschaffen, dies sollte dann aber auch weltweit geschehen und nicht im "reichen Europa".
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:46 Uhr von JCR
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ Dimka89: Die Weltmeere nehmen aber auch gewaltige Mengen CO2 wieder auf. Einfach auf die Ozeane schieben geht also nicht ;-)
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:51 Uhr von Dimka89
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@JCR: aber den klimawandel uns in die schuhe zu schieben geht auch nicht:-P
Kommentar ansehen
17.10.2008 11:59 Uhr von DeputyJohnson
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
fhfcj: Gibt zwei Möglichkeiten beim Klimawandel.

Die erste: Wir werden alle sterben!

Die zweite: ODER EBEN NICHT!

Denke schon, dass der Klimawandel existiert, aber ob wir da nun wirklich was dafür können oder ihn geschweige denn aufhalten können ist wohl höchst fraglich.
Früher gabs auch Eiszeiten OHNE Autos etc.
Kommentar ansehen
17.10.2008 12:15 Uhr von Smudo77
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
frühere Eiszeiten: "Früher gabs auch Eiszeiten OHNE Autos etc."

und die hätte es vielleicht nicht gegeben MIT Autos.

Dass nun plötzlich alle diejenigen, die den Klimawandel ernst nehmen, als grüne Spinner oder gar Hysteriker abgetan werden, ist hoffentlich auch nur eine temporäre Ausprägung des aktuellen Zeitgeistes.

Bei Sprüchen wie

"aber den klimawandel uns in die schuhe zu schieben geht auch nicht:-P "

und das auch noch witzig zu finden - da kommt *mir* das Kotzen
Kommentar ansehen
17.10.2008 12:22 Uhr von Cybertronic
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Panik: die Erde bekommt das sicherlich in den Griff! Aber wo bleiben wir .......???
Kommentar ansehen
17.10.2008 12:23 Uhr von flipper242
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich kann immer nur ein Statement aus dem letzten IPCC Bericht zitieren. Immer bezogen auf die Klimavorhersagen...die sich ja eigentlich Szenarien nennen.

Im IPCC-Bericht (Seite 774) steht wörtlich: "In climate research and modelling, we should recognise that we are dealing with a coupled non-linear chaotic system, and therefore that the long-term prediction of future climate states is not possible"
Kommentar ansehen
17.10.2008 12:32 Uhr von spookysaar
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
an die "Wisser": Informiert euch erstmal richtig, versucht die gefundenen Informationen zu verstehen, und dann bringt Fakten, ansonsten wird euch keiner ernst nehmen. Ihr redet immer davon, dass der Klimawander anthropogen sei, doch gibt es bis heute keinen einzigen Beweis dafür. Das sind alles nur Vermutungen, welche in Modellen von Computern entstehen. Die Klimatologen sind heutzutage nicht in der Lage, das Wetter mit einer 100% Wahrscheinlichkeit für 2 Wochen vorherzusagen, und dann glaubt ihr wirklich, dass sie das Klima bzw. die achso gefährliche
globale Erwärmung für die nächsten 100 Jahren vorhersagen können? Tatsache ist, dass eine langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich ist. Willkommen in der Realität.
Kommentar ansehen
17.10.2008 12:39 Uhr von readerlol
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also: Naturwissenschaftler versuchen, die dramatischen Auswirkungen in den Griff zu bekommen. <--- lol

Neulich erst ne Doku gesehen wo sie über Gletscher berichten etc. da hieß es, dass der Klimawandel ein natürlicher Prozess sei, es aber vom Menschen beschleunigt wird.

Auswirkungen wären, das wenn es so weiter geht, das London Paris, New York usw. unter Wasser stünden aber der erhöhte Süßwasser gehalt die Strömungen des Wassers ändert und somit eine "Neue" Eiszeit hervorgerufen wird.

Ja aus der Welt Geschichte kennen wird das ja irgendwie oder?

Finde es in Deutschland aber reichlich überzogen was hier in Sachen Klimaschutz getan wird, bin noch nie am Morgen aufgestanden und konnte nicht Atmen, weil draussen alles versmogt ist. Die Länder wie Amerika, China und Japan sollten da mal was gegen tun.
Kommentar ansehen
17.10.2008 12:45 Uhr von spookysaar
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Abschliessend noch ein sehr interessanter Link für alle, die sich (warum auch immer) wirklich so sehr auf den von Menschen gemachten Treibhauseffekt versteifen.

http://www.eike-klima-energie.eu/...)

Klasse Abschnitt:

Da es anthropogenes CO2 praktisch erst seit 100 Jahren gibt, stellt sich die Frage, ob es für die jüngste Erwärmung verantwortlich war. Die Größenordnung der Erwärmung, insgesamt ca. 0,6 Grad in 100 Jahren, passt mit der etablierten Atmosphärenphysik bei viel gutem Willen und Augenzudrücken grob zusammen. Das IPCC gibt sogar eine logarithmische Formel an (http://www.ipcc.ch, report 2001, the scientific basis, TAR-06.pdf, S. 358, Tab. 6.2), die die globale Temperaturerhöhung mit der gemessenen CO2- Konzentrationszunahme der Luft verknüpft. Diese Formel liefert im Übrigen noch nicht einmal dann katastrophale Temperaturen, wenn wir alle verfügbaren fossile Brennstoffe der Erde verfeuern würden.
Kommentar ansehen
17.10.2008 13:03 Uhr von dachskacke
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Aber: dass Ende August, mehr Eis da war als letztes Jahr wird nie erwähnt:

http://wattsupwiththat.com/...
Kommentar ansehen
17.10.2008 13:15 Uhr von Schnawltass
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich kann dazu nur: sagen na und?
die sind schon mal komplett geschmolzen for ehwigen zig jahren
passiert halt schon wieder irgendwann ziehen se sich wieder zusamen wenn sich die erde von ihrer krankheit namens homo sapiens erholt hat.

und ps.. alle solten mal ihr thermostat-denken ablegen von wegen das die erde immer eine konstrante gradzahl anzeigen soll das funzt net so nein nein die erde is keine maschine.
Kommentar ansehen
17.10.2008 13:17 Uhr von Whizzly
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
glaubt nur alle daran dass unser Beitrag zum CO2 auf diesem Planeten sämtliche Effekte auslöst die momentan so hysterisch beschrieben werden... Eisbärenpopulation hat sich verfünffacht im letzten Jahrhundert, die gesamte Bio-Masse an Bakterien stößt jährlich die 30-fache Menge an CO2 aus als die gesamte Menschheit inkl. aller Autos und Industrie produziert. Es gab Phasen in denen die Erde komplett zugefroren war, jedoch in der Luft der x-fache CO2-Wert vorhanden war als heute. Es gab übrigens auch Epochen, in denen die Erde komplett eisfrei war (was im direkten Vergleich auch den Normalzustand der Erde darzustellen scheint) und die Eisbären habens trotzdem überlebt. Aber glaubt ihr nur euren Kram und lasst euch die Kohle aus der Tasche ziehen für Dinge die komplett überflüssig sind. Die Erde macht was sie will, da ändern wir auch nix dran (so gerne wir das auch hören würden..:)
Kommentar ansehen
17.10.2008 13:23 Uhr von Whizzly
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
soll heissen: die ganze Story ist weit komplexer als gedacht wird, ich atme hier nicht einfach 2 Liter CO2 aus und die Eisbären fangen an zu sterben. Und solange in Deutschland noch ca. 30 Kohlekraftwerke im Bau oder in Planung sind, werd ich weiterhin meine 235 Gramm feinstes CO2 pro Kilometer in die Luft blasen ohne das geringste schlechte Gewissen. Ein bischen Umweltbewusstsein wie Licht aus und Fahrrad fahren wenns geht halte ich für selbstverständlich, da muss mir keiner was vom Teufel erzählen dass ich sowas bedenke...

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?