16.10.08 22:38 Uhr
 578
 

Beinverlängerung soll Kleinwüchsigem mindestens 20 Zentimeter bringen

In der Universitätsklinik Münster wurde der vierjährige Alessandro an den Beinen operiert. Bei dem Jungen wurde kurze Zeit nach der Geburt festgestellt, dass er kleinwüchsig ist.

Bei dieser Behandlung wurden die Beine des Jungen operativ gebrochen, danach wurde ein flexibles Gestell angebracht. Während die Knochen wieder heilen, wachsen sie um rund einen Millimeter pro Tag. Normalerweise wird die Behandlung erst in einem Alter ab 17 Jahren durchgeführt.

Bei Alessandro meinen die Ärzte, dass sie die Wachstumsphase ausnützen müssen. Der Junge wird zwar immer klein bleiben aber laut der Berechnungen, soll die Operation Alessandro ermöglichen 1,47 Meter groß zu werden, anstatt 1,20 Meter.


WebReporter: majkl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klein
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2008 21:19 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch ein guter Fortschritt aber auch wenn es einleuchtend ist das man die Wachstumsphase ausnützen muss dürfte es für einen Vierjährigen sehr schwer sein sowas zu verstehen.
Kommentar ansehen
16.10.2008 23:44 Uhr von intuitiv7
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
das gibt es in russland schon länger...die frage ist halt nur ob das überhaupt nötig ist, denn die "kleinen" sind oft die ganz großen...!!!
Kommentar ansehen
17.10.2008 09:08 Uhr von calenleya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann das nicht nachvollziehen: die Operationsmethode muss meiner Meinung nach nicht sein, denn wie oft hört man was für große Schmerzen Menschen haben die sich dieser schmerzhaften OP unterziehen. Muss man sowas denn schon einem vierjährigen Jungen zumuten?Ausserdem er ist doch so zu Welt gekommen. Ich leg mich doch auch nicht aus Spass an der Freude auf den OP - Tisch und lass an mir rumoperieren. Denn es kann immer wieder zu Komplikationen kommen. Wer weiss ob die Prognose wirklich stimmte es kann doch auch gut sein das er trotz allem einen Wachstumsschub in der Pubertät bekommen hätte und noch "Normalgroß" geworden wäre.
Kommentar ansehen
22.10.2008 22:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor kurzem einen: TV-Bericht von Zwillingsmädchen gesehen, die nach jahrelangen HickHack die Beinverlängerung von der gesetzlichen bezahlt bekommt. So eine OP kostet rund 100.000 Euro.
Die private KV der Zwillingsschwester erkannte das als Krankheit und bezahlte und mit der gesetzlichen musste sie jahrelang streiten...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?