16.10.08 17:24 Uhr
 151
 

EU: Einwanderungspakt von den Mitgliedsstaaten ratifiziert

Die Mitglieder der Europäischen Union haben sich auf eine Regelung geeinigt, nach der die Zuwanderung nach Europa besser gesteuert werden soll.

Durch das umfangreiche Dokument sollen europaweit die gleichen Regelungen für Asylrecht und Einwanderung gelten. Außerdem sollen durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex Lücken in den EU-Außengrenzen geschlossen und damit Flüchtlingsdramen im Mittelmeer verhindert werden.

Besonderes Ziel ist auch die zeitlich begrenzte Aufnahme von qualifizierten Gast- und Saisonarbeitern mittels Blue-Card. Auf der anderen Seite sollen die jährlich 500.000 Illegalen biometrisch erfasst und konsequent nach einheitlichen Maßstäben abgeschoben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kuemmelmonster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Mitglied, Einwanderung, Mitgliedsstaat
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2008 17:20 Uhr von kuemmelmonster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist sehr umfangreich und zeigt die vielseitigen Inhalte des Einwanderungspaktes. Falls euch die Details interessieren oder etwas unklar ist, werft bitte einen Blick hinein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?