16.10.08 15:09 Uhr
 210
 

Tote und Verletzte bei PKK-Angriff in der Türkei

Bei einem Rebellenangriff der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sind im Südosten der Türkei vier türkische Soldaten getötet worden. Ein weiterer türkischer Soldat kam bei einem Helikopterabsturz ums Leben, während er weitere Soldaten zum Gefechtsort bringen wollte.

Laut türkischem Militär war ein technischer Defekt für den Absturz des Hubschraubers verantwortlich, 15 Soldaten wurden dabei verwundet. Unterdessen sollen bei Gefechten an der Grenze zum Irak fünf PKK-Rebellen getötet worden sein.

Es werden fast täglich Gefechte aus dieser Region gemeldet. In diesem Monat sind bei einem vorangegangen Angriff der PKK bereits 17 türkische Soldaten getötet worden.


WebReporter: Wutanfall
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Türkei, Verletzung, Angriff, Verletzte, Türke, PKK
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"
Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2008 15:02 Uhr von Wutanfall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Türkei kann dieses Kleinkrieg nicht gewinnen. Das türkische Militär ist einfach zu stur um zu erkennen das ein militärischer Erfolg unmöglich ist.
Kommentar ansehen
16.10.2008 15:14 Uhr von amon_amarth
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wann hat: das bitte ein Ende?
Kommentar ansehen
16.10.2008 15:14 Uhr von Hell_and_Back
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Der Konflikt: ist wohl nicht nur nicht militärisch zu lösen, auch eine politische Lösung dürfte sehr schwer zu erreichen sein.

Das typische Problem einen Mehrvölkerstaats ergibt sich hier: Das eine Volk pocht auf die Unverletzbarkeit der eigenen Grenzen, das andere auf die unbedingte Souveränität.

Und es sieht nunmal wahrlich nicht danach aus, als könnte es sich eine der beiden Seiten es erlauben von ihrer extremen Position abzurücken, das würde die jeweilige "Basis" als klaren Verrat werten.

Eines der traurigen Überbleibsel des osmanischen Reiches, welches ähnlich wie jedes Großreich viele Völker vereinigte. Nur dass so etwas nicht auf ewig hält sieht man zur Genüge auf der ganzen Welt.
Kommentar ansehen
16.10.2008 16:37 Uhr von Sieben77
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Wutanfall: Gester erst war eine türkische Delegeation im Irak bei Barzani und konsorten mit der bitte die Grenzen mehr abzusichern und endlich was gegen die PKK zu unternehmen. Blöd nur dass die PKK von den Peschmerge, die wiederrum von den USA, unterstüzt werden mit modernen Waffen.
Das anliegen der türkischen Delegation hat man sich angehört, dabei immer schön in die Kamera gelächelt um am Ende dan verlauten zu lassen dass die Türken kein Recht dazu haben sich in die inneren Angelegenheiten einzumischen!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?