16.10.08 10:08 Uhr
 1.348
 

Ebay rechnet mit Verlusten und gibt eine Gewinnwarnung aus

Vor den denkbaren Folgen einer wohl möglich weltweiten Rezession kann sich auch ein Konzern wie Ebay nicht schützen und so gab man eine Gewinnwarnung für das laufende Quartal aus. Durch die Unruhe am Markt sieht der Ebay-Chef das Weihnachtsgeschäft als stark gefährdet.

Normalerweise gehört diese Zeit zu den umsatzstärksten im Ebay-Jahr. Die Anleger reagierten verängstigt, so dass die Aktie auch nach Börsenschluss noch um sechs Prozent fiel. Ein weiterer Grund für die Unruhe seien, so ein Analyst, dass Ebay immer mehr Marktanteile an den Konkurrenten Amazon verliere.

Dadurch verlor der Konzern innerhalb eines Jahres bereits 60 Prozent des Börsenwertes. Die Gewinnerwartungen wurden von 2,17 auf 2,02 Milliarden US-Dollar gesenkt. Belastet wird diese Gewinnerwartung zusätzlich durch die Abschreibung auf den Erwerb des Internet-Telefondienstes Skype vom Vorjahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Verlust, eBay, Gewinnwarnung
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2008 10:16 Uhr von andreaskrieck
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
wundert mich wenig. Ebay ist mittlerweile wenig händlerfreundlich und bei weitem nicht mehr als Schnäppchengrube zu bezeichnen....
Kommentar ansehen
16.10.2008 10:19 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich persönlich kaufe wenig auf Ebay, denn die meisten Sachen kann ich zu ähnlichen Preisen auf´m Flohmarkt kaufen, denn auch dort tummeln sich immer weniger Privat-Anbieter.
Kommentar ansehen
16.10.2008 10:22 Uhr von amon_amarth
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur: bestätiden was "andreaskrieck" schreibt. Andererseits ist es so das wenn man etwas bebrauchtes sucht nur noch Händler findet. Und dann ist 99,9% alle angebotenen Waren "Plünkram".
Kommentar ansehen
16.10.2008 11:00 Uhr von fiver0904
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat: "...dass Ebay immer mehr Marktanteile an den Konkurrenten Amazon verliere."

SELBER SCHULD!

Wenn man der Kundschaft so die Hände bindet, dass diese nicht mehr in der Lage ist sich gegen Betrüger/Spaßvögel zu wehren - UND eBay, die ja noch nie viel dagegen getan haben, nun aber gar nichts mehr dagegen tun - SIND SIE SELBER SCHULD WENN SIE MARKTANTEILE AN AMAZON VERLIEREN!

Das neue Bewertungssystem, die ganze eBay Commuity hat dagegen demonstriert, das nichts Tun von eBay, die gesenkten Einstellgebühren, aber die verdoppelte Provision... Wie sesagt: SELBER SCHULD, bye bye eBay!

</frust-ablass-modus>
Kommentar ansehen
16.10.2008 11:18 Uhr von Careo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt: ich finde Amazon mittlerweile auch viel übersichtlicher. Da klickt man einen Artikel an und hat die Auswahl zwischen "Neu" und "gebraucht". Und bei den gebrauchten Artikeln stehen darunter auch gleich alle Anbieter und deren Preise. Der Kunde muss also nicht lange suchen.
Bei Ebay muss man jeden Artikel einzeln anklicken. Zudem muss man das Geld als Kunde selbst überweisen und oftmals hat der Händler/Verkäufer seine Bankverbindung usw nicht hinterlegt, bei Amazon wird mir das Geld abgezogen und somit habe ich meine Ware innerhalb von 4 Tagen. Wundert mich nicht, dass Ebay nicht mehr so der Hit ist. Dazu kommt auch noch, dass man meistens mehr zahlt als im Geschäft, weil viel zu viele Leute mitbieten. Man muss schon wirklich Glück haben, um an ein Schnäppchen heranzukommen.
Kommentar ansehen
16.10.2008 11:54 Uhr von tulex
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
rezession hin oder her: die haben sich selber in die sch**** geritten!
Kommentar ansehen
16.10.2008 12:03 Uhr von guukkoo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl eher weil eBay dauernd die Gebühren erhöht und sich immer mehr auf Händler konzentriert. Darum werden die Verluste machen und nicht wegen der Finanzkrise LOL
Kommentar ansehen
16.10.2008 12:14 Uhr von MasterM
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
blödsinn: Was für eine Irreführung. Wenn ein Unternehmen statt 2,17 nur noch 2,02 Milliarden "Gewinn" macht, dann macht es doch keinen "Verlust". Sowas wird ständig über Unternehmen geschrieben. Ist doch logisch, dass nicht jedes Jahr der Gewinn gesteigert werden kann. Deshalb machen die doch kein Minus. Verlust bedeutet bei mir, dass rote Zahlen geschrieben werden. Hier gibts aber Gewinn, also Umsatz minus Ausgaben.
Kommentar ansehen
16.10.2008 13:44 Uhr von rcrow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
amazon: ich geh mittlerweile auch lieber bei amazon einkaufen, als bei ebay. teilweise ist es sogar billiger und das wichtigste, amazon ist vertrauenswürdiger. selbst die "privaten" anbieter bei amazon sind vertrauensvoll. hab zumindest bis jetzt noch keine schlechte erfahrung gemacht. letztens erst gta IV neu für 38 euro bekommen ;-)
Kommentar ansehen
16.10.2008 13:51 Uhr von madmoe
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
blöde Newschecker: Ich habe die News bereits heute nacht um kurz nach 12 eingeliefert. Aber angeblich war sie "zu nah an der Quelle". Hatte sie aber komplett anders geschrieben und nur die Reihenfolge der Informationen beibehalten. Langsam aber sicher kotzt mich Shortnews echt an...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?