15.10.08 21:20 Uhr
 355
 

NRW: Landesregierung will neues Bündnis für mehr Familiengerechtigkeit

Am 24. November dieses Jahres wird die Landesregierung zusammen mit 14 weiteren Kooperationspartnern ein Memorandum für mehr Familienfreundlichkeit unterzeichnen. Hauptziel des neuen Netzwerkes ist eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Neben der Landesregierung sind auch die nordrhein-westfälischen Tarifpartner, der Landessportbund, die Bertelsmann-Stiftung sowie weitere Zivilorganisationen beteiligt. Das zu unterzeichnende Grundsatzpapier wurde in dieser Woche im Kabinett gebilligt.

Neben der Verbesserung der Familienfreundlichkeit wollen sich die Beteiligten auch um andere artverwandte Themenfelder bemühen. Dazu gehören u.a. der Übergang von Schule in das Berufsleben sowie Konzepte gegen die Armut von Kindern und Familien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Familie, Bündnis
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2008 19:40 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wurde auch Zeit. In Köln gibt es bereits seit Jahren ein Bündnis für Familie, in dem verschiedene Partner Konzepte bereden. Insbesondere Alleinerziehende und junge Familie mit gering verdienenden Ehepartnern befinden sich häufig in einer finanziellen Notlage, vor allem in Großstädten. Ich bin gespannt, was bei dem Bündnis herauskommt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?