15.10.08 14:19 Uhr
 323
 

Rettungsplan des Bundes: Keine Zustimmung der Finanzminister

Das Treffen der Finanzminister aller 16 Bundesländer mit Bundesfinanzminister Steinbrück endete, so die FAZ, ohne Ergebnis. Dem Rettungsplan der Bundesregierung wollen die Herren einstimmig nicht zustimmen. Laut dem bayerischen Finanzminister Huber sei die Stimmung "ziemlich giftig" gewesen.

Die kritischsten Stimmen in diesem Treffen kamen aus Bayern. Die CSU meldete Vorbehalte und Gesprächsbedarf an.

Laut Huber und seinem Nachfolger Seehofer ginge es ihnen vor allem um die vorgesehene Kostenbeteiligung der Bundesländer.


WebReporter: -Darius-
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rettung, Finanz, Finanzminister, Zustimmung
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2008 14:11 Uhr von -Darius-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die einen so, die anderen anders. Wo soll das alles noch Enden? Die Finanzkrise raubt allen noch den letzten Nerv...
Kommentar ansehen
15.10.2008 14:56 Uhr von Katzee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Immer mehr Rechte, aber von Pflichten wollen die Länder-Herrgöttles nichts wissen.

In den letzten Monaten hat der Bund immer mehr Rechte an die Länder abgetreten, immer mehr Staatseinnahmen kommen den Ländern zugute - aber an der Rettung des deutschen Finanzwesen wollen sie sich nicht beteiligen. Hierbei treten besonders die "Herrgöttles" von CDU und CSU besonders negativ in Erscheinung. Erst als Lobbyisten der Banker auftreten und dann keine Verantwortung mit übernehmen wollen. Unsere Politiker sind einfach nur noch erbärmlich. Pfui!
Kommentar ansehen
15.10.2008 14:59 Uhr von meisterthomas
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der Länderwiderstand kommt zurecht: Das geplante 500-Milliarden Paket befriedet zwar derzeit die sekundäre Finanz- bzw. Vertrauenskrise, aber die primäre Finanzkrise, versteckter Schulden, nebst zweifelhaften Bilanzen und faulen Bürgschaften wird nun in den Staatshaushalt getragen und wie schon mit der Agenda 2010 den Arbeitnehmern und Schwachen aufgebürdet.

Auch unterstelle ich Merkel, daß sie die einfache, billige und sogar sichere Lösung aus ideologischen Ressentiments verwirft, die Verstaatlichung nur wirklich insolventer Banken.

Dafür hatte sich auch der Berliner Finanzsenator, Thilo Sarazin in einer Fernsehsendung am 15.04.2008, Menschen bei Maischberger ausgesprochen, siehe Anlage.


*In der Schuldenfalle: Gehen wir alle pleite? Siehe das Video zur Sendung letzte 16 Minuten.
http://www.daserste.de/
Kommentar ansehen
15.10.2008 15:02 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach deshalb kuckt sich der Dachs die Radieschen: (äh, 5000er Linie) wieder von unten an...

*freu*
Kommentar ansehen
15.10.2008 15:14 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Quelle, Link zur Sendung erneuert: http://www.daserste.de/...
Kommentar ansehen
15.10.2008 15:52 Uhr von h3adsh0t
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Zustimmung? lol da werden die Kurse wieder mächtig fallen oder sehe ich das falsch?
Wer war alles schon mal auf einer Achterbahn?
Erst gehts nen langen Berg hinauf (Die Finanzkrise bahnt sich an)...dann gehts abwärts...(es geht lohoooooos!)...ein stückchen hoch (Rettungspläne werden geschmiedet)...nur um dann ein weiteres mal bergab zu gehen...moment mal ist es normal das die schienen da vorne aufhören? ...
Kommentar ansehen
15.10.2008 16:26 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, das ist normal - kuck mal genauer hin: Da steht nämlich ne hübsche Mauer. :-D
PENG

PS: Aktueller Stand 4882,5

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?