15.10.08 08:40 Uhr
 4.062
 

Ölindustrie: Geschenke, Sex und Drogen für US-Aufsichtsbehörde

Bob Maxwell war 20 Jahre lang für das Minerals Management Service, eine Abteilung des US-Innenministeriums tätig, bevor er im Zuge einer "routinemäßigen Umstrukturierung" entlassen wurde. Er ist davon überzeugt, dass er gefeuert wurde, weil er die Korruption in der Behörde aufgezeigt hatte.

Das MMS ist zuständig für auf staatlichem Boden gefördertes Öl und Gas und die dafür zu zahlenden Abgaben. Seit die Bush-Regierung im Amt ist, verhielt sich die MMS laut Maxwell "wie ein Teil der Industrie" anstatt wie eine staatliche Behörde. Gesetze und Vorschriften wurden einfach ignoriert.

Anstatt Geld für den Steuerzahler zu erwirtschaften, wurden strenge Kontrollen der Energiekonzerne unterlassen, dafür gab es Geschenke, Partys, Drogen und sexuelle Beziehungen zwischen MMS-Prüfern und Vertretern der Ölindustrie. Laut Untersuchungsreport ist dem Steuerzahler kein Schaden entstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: veggie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Sex, Droge, Geschenk, Aufsicht
Quelle: edition.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2008 02:46 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Jahr 2003 hatte Bob Maxwell noch eine Auszeichnung für seine Arbeit erhalten, und er schätzt, dass er im Lauf der Jahre ca. USD 500 Millionen von der Ölindustrie eingetrieben hat, die die Industrie zu wenig bezahlt oder "irgendwie vergessen" hatte.
Er war wohl zu erfolgreich in seinem Job.

Nicht nur Maxwell bezweifelt das Resultat des Untersuchungsberichtes, dass dem Steuerzahler kein Schaden entstanden ist - ich bin da ganz auf seiner Seite!
Kommentar ansehen
15.10.2008 09:12 Uhr von borgworld2
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Normal: Das ist doch überall so.
Oder glaubt noch jemand, dass die "Bumsbomber" von VW irgendeine seltenheit sind?
Ich für meinen teil glaube, dass viele grosse Geschäfte im Puff abgeschlossen werden.
Wenn jemand sowas öffentlich macht und man kann ihn kicken wird er eben gegangen.
Kommentar ansehen
15.10.2008 09:22 Uhr von greendude
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das ist eine uralte nachricht. darüber hat spiegel-online schon vor wochen berichtet.

aber nichts desto trotz: wundert bzw. überrascht das irgend jemanden ? bei der pharma- und bei der tabak-industrie ist das auch nicht anders. nur in der branche, in der ich arbeite (metall) ist es natürlich nicht so. mir hat noch niemand drogen, sex oder geschenke angeboten. menno :(
Kommentar ansehen
15.10.2008 09:52 Uhr von amon_amarth
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
na ja, es gibt da einen Spruch der da heißt " wer gut schmiert der gut fährt"
Wen wundert da die Staatsverschuldung?!

Wieviele Nullen hatte die Zahl doch gleich?
( sie geht nicht mehr auf die Schuldenuhr in NY )
Kommentar ansehen
15.10.2008 10:22 Uhr von Katzee
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wen wunderts? Nahezu die gesamte Bush-Regierung kommt aus der Öl-Branche. Glaubt hier irgendjemand, dass die nicht alles tun würden, um endlich "freie Hand" zu haben für ihre schmutzigen Geschäfte?

Was ich immer wieder "lustig" finde: Bush wirtschaftete zwar seine Öl-Firma Arbusto in die Pleite (zusammen mit seinem Partner, dem Bruder von Osama Bin Laden) - dafür durfte er sich nun schon 7 Jahre lang an der "Firma" USA versuchen. Allerdings - Pech gehabt - nur mit dem gleichen miserablen Ergebnis. Der Mensch kann halt nix - ausser seinen Wahlspendern großzügige Geschenke machen.
Kommentar ansehen
15.10.2008 11:49 Uhr von LarsT
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"dafür gab es [...] sexuelle Beziehungen zwischen MMS-Prüfern und Vertretern der Ölindustrie."

versteh ich da was falsch??
Kommentar ansehen
15.10.2008 12:43 Uhr von skipjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte beim ersten lesen, bei Geschenke, Sex und Drogen geht es um die Boersen - Krise...

Im Westen nix neues: Wo viel Geld fliesst, explodiert der Filz...
Kommentar ansehen
15.10.2008 13:52 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
stimme einerseits den bisherigen Kommentaren: vollkommen zu.

Aber ein nicht unwesentliches Detail wurde bisher noch nicht angesprochen: Bush, Cheney und Co sind direkter, dreister, gieriger als alle Anderen davor.

Korruption und Skrupellosigkeit gab es schon immer und überall. In Amerika, Europa und anderswo. Aber in der Vergangenheit wurde vorsichtiger vorgegangen und nicht gar so skrupellos, so dumm-dreist, so ohne jegliche Hemmung.
Kommentar ansehen
16.10.2008 00:37 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ LarsT: Statt strenger Kontrollen gab es Sex - welchen Teil davon kann man falsch verstehen?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?