14.10.08 21:30 Uhr
 180
 

Frankfurt: 60. Buchmesse will digitale Herausforderungen thematisieren

Am heutigen Dienstag öffnete die 60. Ausgabe der Frankfurter Buchmesse ihre Pforten. In diesem Jahr wollen die Organisatoren vor allem das Thema Urheberrechte und Internet diskutieren. Es gehe um ein "Gesamtkonzept für den Umgang mit geistigem Eigentum", so Gottfried Honnefelder vom Börsenverein.

Insgesamt stellen 7.400 Aussteller aus 100 Ländern ihre neuesten Publikationen vor, etwas weniger als im Rekordjahr 2007. Besonders E-Books konnten in diesem Jahr die Umsätze deutlich ausbauen. Nach Auskunft der Verlagsbranche ist dies ein erfreuliches Zeichen.

Ehrengast ist in diesem Jahr die Türkei (SN berichtete). Wie schon im Vorjahr rechnen die Veranstalter mit über 280.000 Besuchern. Nach drei Tagen für Fachbesucher öffnet die Frankfurter Buchmesse am Wochenende auch für Endkunden. Knapp ein Drittel der ausgestellten Medien sind bereits digital.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frankfurt, Buchmesse, Herausforderung
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2008 02:55 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eBook: Ich hab mir kürzlich einen eBook-Reader zugelegt.
Es ist zwar noch sauteuer und sicher lange nicht ausgereift, aber ich bin begeistert davon, einen ganzen Bücherschrank überallhin mitnehmen zu können - und Dank SDD-Chip jederzeit auch noch einen ... und noch einen.

eBooks sollten allerdings wesentlich günstiger als Bücher verkauft werden, wurden doch die hohen Papier-, Druck- und Transportkosten immer wieder als Grund für Preissteigerungen gennant. Klar soll dem Autor und dem Verlag auch was bleiben, aber wenn ein eBook 50% eines gedruckten Buchs kosten würde, müßte dabei immer noch mehr Gewinn übrigbleiben als bei einem gedruckten Buch.

Solange die Reader so teuer sind und eBooks nicht billiger als Bücher, wird sich das eBook sicher nicht am Markt durchsetzen können.
Kommentar ansehen
15.10.2008 07:09 Uhr von Leftfield
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann beim besten Willen keinen Gefallen an diesen eBooks finden.
Ich werde beim "analogen" Buch bleiben.

Da habe ich mehr Spaß mit.
Nehmen, aufschlagen, lesen...

Ich bin ein großer Elektronikfreund, aber Buch muß Buch bleiben ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?