14.10.08 18:31 Uhr
 2.433
 

Keine Prostituierten mehr für EU-Parlamentarier

Eine Gruppe von 37 Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordert, dass Parlaments-Angehörige keine Prostituierten mehr ins Hotel nehmen dürfen. Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering erhielt von dieser Gruppe einen Brief mit pikantem Inhalt über Sex und Prostituierte und die beschädigte Würde des Parlaments.

Die 37 Parlamentarier wollen, dass die Hotels, in denen die Abgeordneten dienstlich übernachten, Garantien abgeben, dass die Abgeordneten keine Frauen des käuflichen Gewerbes mit auf das Zimmer nehmen. Zusätzlich soll es EU-Mitarbeitern verboten werden, diese Damen zu empfangen.

Die meisten dieser Vorfälle sollen in Straßburg stattgefunden haben. Die Sozialarbeiterin Isabelle Collot sagte dazu: "Die Abgeordneten bevorzugen Eskortdamen, Callgirls mit hohem Niveau. Sie finden kleine Anzeigen und rufen dann an." Pöttering erhielt den Brief schon vor drei Wochen, er konnte sich bis jetzt zu keiner Antwort überwinden.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Parlament, Prostituierte
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2008 18:38 Uhr von Paddex-k
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Jaja, unsere hochanständigen Politiker! "grins"
Sind die alle Junggesellen???
Wenn nicht, würde mich die Reaktion der Frauen interessieren!
Die sagen sich wahrscheinlich, solange ich seine Kohle ausgeben darf ist es mir egal!!! Der alte Hurenbock!! lol
Kommentar ansehen
14.10.2008 18:41 Uhr von Carry-
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
hmm: solange sie die frauen (oder männer) selbst bezahlen sollen sie doch machen was sie wollen!
Kommentar ansehen
14.10.2008 18:59 Uhr von Irminsul
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
carry-: kein cent den diese Menschen besitzen ist ehrlich oder gar fair erworben!
Kommentar ansehen
14.10.2008 19:07 Uhr von KingPR
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Carry: Dann sehe ich eher Potential ihnen ihre Diäten zu kürzen wenn sie dafür ansonsten Prostitution fördern (ist das nicht gesetzlich verboten?)
Kommentar ansehen
14.10.2008 19:11 Uhr von 08_15
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ja, die Bewirtungskosten: ist ja auch wirklich eine Geschmackssache. Was die Damen zu Hause sagen .... he, wie oft waren da homosexuelle Dinger im Spiel. Wie viel Knaben kamen da rein?

Respekt an die Politiker die sich outen!!!!!!!!
Kommentar ansehen
14.10.2008 20:41 Uhr von G.B.hindert
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also, wenn sie die Prostituierten mit ihrem eigenen Geld bezahlen, kann das doch jedem herzlich egal sein.

Nur sollten sie nciht auf die Idee kommen, die mit Steuergeldern zu bezahlen.
Kommentar ansehen
14.10.2008 21:10 Uhr von Eckstein1879
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Na so egal find ich das nicht (an behindert): Von solchen leuten ist wohl eine gewisse art von Respekt zu erwarten.
Vielleicht sollten sie die Position die sie vertreten mit etwas mehr würde nach aussen hin halten.
Das sind Politiker die unser Land vertreten .
ICH möchte nicht von Leuten Regiert werden die womöglich ihre familien betrügen ,und sonst wohl auch wenig skrupel haben.
Auserdem waren das dienstliche übernachtungen hallo.
Was geht mit denen ab .
Kost und logie frei auf den Arbeiter,der lumpigen Rest für Hurerei zahlt man mit den fetten diäten.
Da geht was 5 sterne delux baby.
Kommentar ansehen
14.10.2008 21:21 Uhr von Thingol
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was die Politiker privat machen ist mir egal: wenn sie Bock auf ne Nutte haben, bitte. Stört mich nicht. Entweder der Bürger wählt sie das nächste Mal dafür ab, oder nicht. Alles andere wäre überzogen. Ich urteile ja - im Gegensatz zu manchen fundamentalen Christen in Bayern - auch nicht drüber, ob Herr Seehofer eine Tochter mit einer anderen Frau hat. Solange sie ihren Job weiter gut ausführen und keine Gesetze brechen dürfen die Herren und Damen in ihrer Freizeit machen was sie wollen.
Kommentar ansehen
15.10.2008 00:08 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bedenkt bitte das sind keine gemeinen Huren sondern Eskortdamen/Callgirls. Die kann sich der gemeine bildlesene meckerer hier garnicht leisten. Denn die sind schon ein bischen teurer als die aufm Straßenstrich.

Was die mit ihrem Geld machen und wen die poppen geht nur die was an und nicht uns.
Kommentar ansehen
15.10.2008 00:15 Uhr von Lornsen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
nur: ihr bedenkt eines nicht! Wir finanzieren ihre Nutten. Es ist der Steuerzahler! Wer sonst! Eben stützen wir mal die Banken
mir 500 Milliarden! Kein Problem! Wir machen das schon.
Kommentar ansehen
15.10.2008 00:37 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tun wir? Woher weisst du ob das von Staatenkonto oder vom privaten Konto kommt?

Ich nehme an es kommt vom Privaten, aber warte mal stimmt ICH BEZAHL DAS LEBEN DER LEHRER. OMG

Das ist ein Skandal das der Staat seinen Staatsdienern Lohn zahlt. Und ich dachte die werden nicht bezahlt. Wie konnt ich nur so dumm sein.
Kommentar ansehen
15.10.2008 06:04 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
als ob ein paar Huren: das Ansehen der Politiker angreifen könnten ......

"Sex-haben" sagt mir das sind doch noch Menschen ! ... diese 37 Moral-apostel machen für mich aber eher den Eindruck von einem "anderen Planeten zu kommen

:_)
Kommentar ansehen
15.10.2008 09:47 Uhr von derSchmu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm wenn ichs net so eher auf ne gute Beziehung abgesehen haette...Sex und Geld..*lechz*...da sieht mans wieder Politiker sind auch nur Menschen, mit abgedeckter Nachfrage...
Kommentar ansehen
15.10.2008 13:23 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Politiker sollten ruhig richtig gut ficken: Was dabei rauskommt, wenn sie es nicht tun, sieht man ja bei Merkel und Schäuble....

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?