14.10.08 15:45 Uhr
 593
 

Köln: Einbrecher lassen sich im eigenen Keller erwischen

Ein 45-jähriger Familienvater steht im Verdacht, zusammen mit einem Komplizen am vergangenen Wochenende im Kölner Stadtteil Raderberg einen Tresor entwendet zu haben. Durch einen Zufall kam die Polizei den Tatverdächtigen nun auf die Schliche.

Ein 37-jähriger Handwerker besuchte am gestrigen Montag das Wohnhaus des vermeintlichen Einbrechers. Der hatte sich gerade mit seinem Komplizen und seinem 17-jährigen Sohn daran gemacht, den Tresor mit Gewalt zu öffnen.

Der Handwerker wurde misstrauisch und meldete seine Beobachtungen der Polizei. Die traf Vater und Sohn vor dem noch ungeöffneten Tresor. Der Vater muss sich nun wegen schweren Diebstahls verantworten.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Einbrecher, Keller
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2008 15:43 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die meisten Täter scheitern an ihrer Einfältigkeit. Ganz schön gerissen, den geklauten Tresor im Keller des eigenen Wohnhauses öffnen zu wollen und das mit einer Flex. Hut ab aber auch vor dem Zeugen, der den Vorfall sofort meldete. Aufmerksamkeit und den Mut, zur Polizei zu gehen, sind keineswegs selbstverständlich.
Kommentar ansehen
14.10.2008 15:48 Uhr von -Darius-
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wow Was die Einbrecher des 21. jahrhunderts doch so alles leisten... naja, jedem wie ers Verdient.

Gut, das Handwerker mitdenken und sowas sofort melden!
Kommentar ansehen
14.10.2008 17:00 Uhr von claeuschen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Zwischen: Denunziantentum und Verrat auf der einen und dem Melden einer Straftat gibt es einen kleinenm, aber außerordentlich wichtigen Unterschied.
In diesem Fall führte es zur Aufklärung einer Straftat. Der eigentliche Besitzer des Tresors wird sich jedenfalls bedanken. Und er wird kaum Verständnis für Deinen Post aufbringen, Korruptos:-)
Kommentar ansehen
14.10.2008 17:58 Uhr von claeuschen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hier geht: es nicht um Schäuble, hier geht es um eine Straftat, die aufgedeckt wurde, weil jemand das getan hat, was Du kritisierst.

Von mir aus kannst Du auch alle Politiker in Europa, den USA und Japan anzeigen, wenn Dich das glücklich macht. Ich werde es weder bewundern, noch verdammen.

Das mit der "Schande" habe ich irgendwie nicht wirklich verstanden. Sollen Deiner Meinung nach alle den "Schäuble" anzeigen, um vor Deinem höchsten Gericht zu bestehen? Wer bist Du bitte, dass Du solche Sachen fordern darfst? Und mit welcher Begründung? ganz schön wirr, dein post.
Kommentar ansehen
14.10.2008 18:18 Uhr von claeuschen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
kann: leider keine Heizung reparieren;-((

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?