14.10.08 11:04 Uhr
 7.823
 

Leipzig: Tumulte nach Opern-Premiere von "Der fliegende Holländer"

Nach der Premiere der Richard-Wagner-Oper "Der fliegende Holländer" ist es am vergangenen Samstag an der Leipziger Oper zu tumultartigen Szenen gekommen. Damit protestiere das Publikum gegen die Inszenierung des 29-jährigen Regisseurs Michael von zur Mühlen.

Der Regisseur arbeitete unter anderem Videosequenzen in seine Inszenierung ein, darauf waren Aufnahmen aus einem Schlachthaus sowie eine tödliche Attacke eines Kampfhundes zu sehen. Die Zuschauer quittierten dies mit lauten Buhrufen schon während der Vorstellung.

Ein Verbandssprecher kritisierte die "Orgien von Gewalt, Blut und Sex" als "spätpubertäre Fäkalfantasien" eines Endzwanzigers. Mit dieser Aufführung werde der Komponist Richard Wagner beleidigt, sowie die Würde der Zuschauer und Protagonisten verletzt.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Leipzig, Premier, Premiere, Tumult
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jugendwort des Jahres ist "I bims"
AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt
Angebliche Terrorgefahr: Ankara verbietet Filmfestival "Pinkes Leben Queer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2008 11:12 Uhr von Allmightyrandom
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
Autsch Sowas sieht für mich immer nach "Publicity um jeden Preis" aus, getreu dem Motto:

Lieber schlechte Presse als gar keine.

Ich war letztens in eine Kunstausstellung da gab es Kollagen bestehend aus Bildern zerfetzter Körper... für mich ist sowas eine moderne Form des Dadaismus, Auffallen (und aufwecken) um jeden Preis, auch wenns eigentlich gar keinen Sinn macht...
Kommentar ansehen
14.10.2008 11:15 Uhr von NutztuN
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Nieveau sinkt: Es ist in vielen Opern und Theatern so, das dass Niveau immer tiefer sinkt.
Kommentar ansehen
14.10.2008 11:16 Uhr von Kamimaze
 
+15 | -14
 
ANZEIGEN
Update: Vorstellung nach Skandal abgesetzt: --> http://www.lvz.de/...

Eigentlich schade, dass man an der Leipziger Oper nicht weiter die Courage hatte, dem erlauchten Opern-Publikum die Realität zuzumuten...
Kommentar ansehen
14.10.2008 11:18 Uhr von Kirifee
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Hat jemand schon mal das Buch "Feucht Gebiete" gelesen oder in der Hand gehabt?
Das ist ein Bestseller, ich frag mich ob da bei Autogrammstunden
der Autorin auch so Tumulte entstehen?

Denn immerhin ist das Buch ganz ähnlich zu dem was der "Kritiker"
von der Vorstellung hält.

Aber irgend wer kauft sich so sachen ja doch oder?

Sollen sie eben nicht hingehen wenn sie so etwas nicht sehen
wollen, wir sind ein fast freies Land, zusowas zwingt die keiner.
Kommentar ansehen
14.10.2008 11:38 Uhr von Allmightyrandom
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Feucht-Gebiete: "das Buch "Feucht Gebiete" gelesen oder in der Hand gehabt?"

"Ich esse gerne den Wundschorf von meinen Beinen".
Also ICH habs mir NICHT gekauft - und wollte auch gar nicht erst weiter reinlesen...
Kommentar ansehen
14.10.2008 11:50 Uhr von norge
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Meine liebe Kirifee: ich glaube, dass du hier äpfel mit birnen vergleichst. ich hab das buch " Feuchtgebiete ",( so heist es übrigens richtig ), gelesen. dabei wusste ich aber, was auf mich zukommt. gehe ich aber in ein musikstück, welches über 100 jahre alt ist, muß ich mir keine szenen aus einem schlachthof oder ähnlichen scheiß ansehen. da gehe ich hin um musik zu hören und nichts anderes. wenn ich zu einem ac/dc konzert gehe, will ich auch nicht, dass die jungs im rosa rüschenkleid auf der bühne rumspringen :o/
Kommentar ansehen
14.10.2008 12:25 Uhr von Marcel.Boehme
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@NutztuN: > Es ist in vielen Opern und Theatern so, das dass Niveau immer tiefer sinkt.

Seh ich nicht so. Mühlen steht ja nicht representativ für alle Künstler/Regisseure. In der Dresdner Semperoper zum Beispiel werden schöne alte Stücke von Verdi (MacBeth, Il travatore, Rigolletto) wunderschön umgesetzt. Da kann man als Student schon für 10€ Restkarten kaufen, für die andere 120€ bezahlen.

Unterm Strich gehen viel zu wenig junge Menschen mal ins Theater oder in eine Oper.

Zur News: Kunst ist Dinge anders zu machen. Die sensible Klassik mit brutalen Gemetzel zu verbinden ist schon sehr gewagt. Mühlen hat in Leipzig sein Publikum jedenfalls nicht gefunden.
Kommentar ansehen
14.10.2008 13:40 Uhr von Travis1
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn: ich in eine
Wagner Oper gehen wollte würde ich auch nicht so ein Müll akzeptieren!

Da schau ich mir dann lieber irgendein Tarrentino Streifen im Kino an.
Kommentar ansehen
14.10.2008 14:15 Uhr von Taralom
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Steuergelder? Wird doch sicherlich auch wieder durch Steuergelder gefördert! Soch ein Schrott gehört verboten!
Kommentar ansehen
14.10.2008 16:29 Uhr von Lornsen
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Kultur das ist Kultur-Bolschewismus. Wenn ein Kunstprofessor
gekreuzigte Schweine malt, (wie geschehen) dann ist das
seine Sache. Wenn man ihn dann aber zum Direktor einer
Kunsthochschule ernennt, ist das Kultur-Bolschewismus

usw. usf.
Kommentar ansehen
14.10.2008 19:58 Uhr von anderschd
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich kann: mir nicht vorstellen, dass die Besucher diese Kunstwerks völlig ahnungslos auf das Stück losgelassen wurden.
Warum also nachher meckern?
Kommentar ansehen
14.10.2008 21:16 Uhr von jsbach
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Hatte die Rezension: schon in anderen Quellen gelesen. Auch der OB von Bayreuth hat die Vorstellung vorher verlassen...aber nicht nur dieser.
Wagner würde sich im Grab umdrehen. So etwas kann ich als Happening in einem Hinterhoftheater anhalten, aber nich im Opernhaus von Leipzig.Aber wie sich einen Namen machen? Nur durch provokante Inszenierungen....
Kommentar ansehen
14.10.2008 21:27 Uhr von DerMaus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nichts schlimmes Wartete mal 50 bis 100 Jahre, dann steht das in den Geschichtsbüchern!
Viele bekannte Uraufführungen begannen mit einem Eklat... Teilweise hat sich das Publikum auf den Rängen geprügelt...
Kommentar ansehen
14.10.2008 21:38 Uhr von bigX67
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ich fand die idee genial: kunst soll doch provozieren. aufrütteln. die leute zum reden bringen.

das haben die leipziger geschafft - alle achtung. das ist heute gar nicht mehr so einfach :).
Kommentar ansehen
15.10.2008 07:51 Uhr von zeitgeist
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ahoi Polloi: http://ahoipolloi.blogger.de/...

my2cents: Kunst darf (fast) alles, erst recht provozieren und aufregen
Kommentar ansehen
15.10.2008 17:18 Uhr von KillA SharK
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kunst muss nicht schön sein: und wem es nicht gefällt, der soll nicht hingehen.
Kommentar ansehen
20.10.2008 15:06 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles nur heuchelei und dummheit. ich denke schon, dass in der werbung für solche veranstaltungen auf ihren schockierenden charackter hingewiesen wird. geht aus jugendschutzgründen gar nicht anders. wenn hänsel und gretel frei ab 18 aufgeführt würde, könnte man sich auch denken, dass da sex und/oder gewalt hinzugefügt wurden.

ich halte abstrakte kunst auch für doof, aber mich zwingt auch niemand sowas zu konsumieren.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?