13.10.08 12:05 Uhr
 2.135
 

Oberstleutnant soll bei einer Übung einen Leutnant gewürgt haben

Ein 44-jähriger Oberstleutnant der Bundeswehr in Erfurt soll bei einer Offiziersweiterbildung auf dem Übungsplatz Oberlausitz bei einer Übung im April einen Soldaten gewürgt haben, bis er bewusstlos war.

Der Sprecher der Bundeswehr sagte, dass der Fall dem Staatsanwalt jetzt übergeben wurde.

Bei dieser Übung soll der Oberstleutnant dem Leutnant eine Grifftechnik, die zur "Ruhigstellung" angewendet wird, gezeigt haben.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Übung, Leutnant
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2008 12:03 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich, warum man hier so lange gewartet hat, um dies der Staatsanwaltschaft zu melden. Es ist ein halbes Jahr seit dem vergangen.
Kommentar ansehen
13.10.2008 12:07 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Zur Ruhigstellung scheint ja effektiv zu sein...

Also, Leute gibt´s in dem Verein, das ist echt der Hammer. Wobei ich nun auf keinen Fall alle Soldaten über einen Kamm scheren mag. Es soll ja auch fähige geben... :-)
Kommentar ansehen
13.10.2008 12:31 Uhr von wellblechbrecher
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Immerhin ist von einer Offiziersweiterbildung die Rede, wahrscheinlich Einzelkäpferlehrgang. Da geht es nicht um arme Rekruten, sondern um gestandene Soldaten. Da brauch man nicht gleich zu weinen, weil jemand in der Nahkampfausbildung ein wenig zu feste drückt.
Kommentar ansehen
13.10.2008 12:39 Uhr von Onkeld
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
geht ganz einfach: ellenbogeninnenseite ans kinn anlegen, bizeps anspennen und mim unterarm gegen den hals drücken. beide halsschlagandern werden abgedrückt und führt innerhalb von ~8sec zur bewusstlosigkeit. ist aber wichtig, daß ellenbogen und kinn eine gerade linie bilden.

wenn das "vorgeführt" in der quelle so stimmt, wird das auch nur ein blöder unfall gewesen sein. aber bei einer vorführung sollte man sich auf etwa 4-5sec beschränken ^^
Kommentar ansehen
13.10.2008 12:41 Uhr von Onkeld
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
kleiner fehler: bei mir, ellenbogeninnenseite an den kehlkopf, das mit der geraden linie zum kinn stimmt aber. es soll außerdem noch halsschlagader heisn.
Kommentar ansehen
13.10.2008 12:43 Uhr von wellblechbrecher
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Onkeld: Lass mal ausprobieren: ;-))
Kommentar ansehen
13.10.2008 12:47 Uhr von Onkeld
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@wellblechbrecher: hab ich vor 1-2 wochen mal ausprobiert. die kopfschmerzen nach der bewusstlosigkeit will ich nicht haben. die vom kurzen test haben mir gereicht ;)
Kommentar ansehen
13.10.2008 12:53 Uhr von bigX67
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
zum einen: finde ich es nicht gut, wenn solche techniken so genau hier erläutert werden - schliesslich wissen wir nicht, welche kindsköpfe hier mitlesen ;).

zum anderen kann bei einer würge-demo sowas schon mal passieren. sollte zwar nicht, kann aber vorkommen.
Kommentar ansehen
13.10.2008 13:50 Uhr von ullakatuka
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
tss Meine Fresse.. Das ist der Bund, kein Kindergarten!
Kommentar ansehen
13.10.2008 15:04 Uhr von Sandkastengeneral
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie ich sehe: sind hier wieder lauter Nahkampfspezialisten und Hochleistungssoldaten beim tippen. Vermutlich hat jeder einzelne von euch schon mehr Männer abgemurkst wie Rambo und James Bond zusammen


Habt ihr keinen Dienst ;)
Kommentar ansehen
13.10.2008 17:18 Uhr von Onkeld
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
herr (sandkasten)general: melde mich zum dienst. ne spaß bei seite, bekommst ja das eine und andere schon beigebracht während der aga und aufm TrpÜbPlz.
Kommentar ansehen
13.10.2008 17:19 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*kicher*: Offiziere... kriegen alles kaputt. Naja, wenigstens bleibts in der "Familie" und kein anderer wurde verletzt.
Bestätigt nur sämtliche Vorurteile, hab noch keine Unteroffizierweiterbildung erlebt, wo was kaputt, zerstört, verloren oder verletzt wurde. Immer nur die "Oberen". Naja. Ist ja halt auch irgendwie amüsant.
Trotzdem gute Besserung.
Kommentar ansehen
13.10.2008 17:27 Uhr von Putt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein großer Held: Zum Glück durfte der Oberstleutnant inzwischen sein Kommando abgeben. Kann mir einer hier, der diesen Mann in Schutz nimmt, sagen warum ich einen 20-Jährigen jungen Offizier solange die Luft abschneiden muss, bis er Ohnmächtig wird? Wird dadurch die Grifftechnik besser?
Härte in der Au8sbildung ist eine Sache, aber die Gesundheit der Soldaten hat immer an erster Stelle zu stehen. Da gibt es für mich gar keine Diskussionen. Rambo-Allüren hat ein guter Ausbilder niemals nötig.
Kommentar ansehen
13.10.2008 17:38 Uhr von Onkeld
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@putt: du schneidest ihm nicht die luft ab, sondern stoppst die blutzufuhr zum gehirn. das wird er auch gemacht haben. bei jedem menschen ist das unterschiedlich wie lange er das aushält, aber mehr als 8sec gibt man keinem.

außerdem ist die quelle sehr mager, um wirklich genaue aussagen zu machen. vlt hat er auch einfach vergessen bzw. konnte nicht mehr ein zeichen zum aufhöhrn geben. das passiert auch.
Kommentar ansehen
26.09.2009 23:13 Uhr von derKritiker_bln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man keine Ahnung hat: Ich bin derjenige, der bewußtlos geworden ist. Warum soll ich einne solche Lappalie den weiteren Vorgesetzten melden? Wir sind nicht im Kindergarten sondern bei der Bundeswehr. Ich bin in keinster Weise benachteiligt worden bzw durch diese Handlung in Gefahr gekommen. Das ist ein Schutzreflex des Körpers.

Ich finde es nur traurig, dass die Medien das Ganze sehr oberflächlich darstellen, und gewürgt hat er mich auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?