13.10.08 10:34 Uhr
 2.661
 

Für angeblichen Geheimdienstjob ließen sich Indonesier Gesichtstattoos stechen

In Indonesien fielen zwei Männer auf ein Jobangebot herein. Ihnen wurde mitgeteilt, sie müssten sich im Gesicht tätowieren lassen, um für den Geheimdienst arbeiten zu dürfen. Die Tattoos sollten auf den Wangen, der Stirn und um das Kinn und den Mund gestochen sein.

Der Ortsvorsteher von Bojonegoro hatte den beiden Männern den Tipp gegeben, nachdem er die Stellenangebote von einem angeblichen Mitarbeiter der Regierung per SMS erhalten hatte. Das es sich um ein betrügerisches Angebot handelte, wurde zu spät festgestellt.

"Ich bin für diesen Fehler voll verantwortlich und werde mein Bestes geben, damit die Tattoos wieder entfernt werden", teilte der Ortsvorsteher mit. Die beiden verunstalteten Opfer werden in einer naheliegenden Klinik kurzfristig behandelt. Sie haben Anzeige erstattet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Gesicht, Geheimdienst
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
USA: Fast blinde Frau lief angeblich 28 Tage auf Drogen im Kreis
Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2008 10:58 Uhr von DerS
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
dumm? Wie wärs mal mit "Hirn ein" ?

regt mich auf sowas. Und das man daraus noch ne "News" macht...tztz.

Dabei gibt es in dieser Welt so viele tolle News, über Morde, Vergewaltigungen, Männer die Kind und Enkelin vergewaltigen und dafür bestimmt nichma Lebenslänglich bekommen weil die "erste" Tat schon verjährt ist... etc...
Kommentar ansehen
13.10.2008 11:09 Uhr von T00L
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
hmm Ob die Anzeige wirksam ist?
gegen Körperverletzung können sie nicht klagen, da sie es ja "selber wollten".

vielleicht werden wir ja davon hören
Kommentar ansehen
13.10.2008 14:28 Uhr von mo2011
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Wayne....


in Alaska kotzt ein Schlittenhund...usw.
Kommentar ansehen
13.10.2008 14:58 Uhr von nonotz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sowas: find ich echt behindert. ein tatoo hinterlässt lebenslange spuren. was für deppen es gibt...
Kommentar ansehen
13.10.2008 20:00 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenn jemand der hat sich an nicht: so auffälluger Stelle mal Tattoos entfernen lassen. Fast pockennarbig geworden und einen Haufen Geld oberdrein...
Kommentar ansehen
13.10.2008 20:21 Uhr von killerfaultier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja inzwischen kann man Tatoos relativ leicht entfernen. Aber es kostet sehr viel Geld. Das größere Problem ist, dass beim Weglasern die Farbe in die Blutbahn gelangt und starke Leberschäden verursacht. Es gibt keine Verordnung, was unter die Haut darf, deshalb kann da alles mögliche drin sein...
Kommentar ansehen
14.10.2008 00:44 Uhr von wellblechbrecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welchen Geheimdienstjob kann man da noch ausführen, wenn man rummrennt wie ein bunter Hund?

Rolling on Floor

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?