13.10.08 10:02 Uhr
 5.798
 

Oberste Verwaltungsbehörde wird von Münchner mit "Königreich Bayern" genarrt

Darüber kann sich ein 35-jähriger Mann aus München köstlich amüsieren, führte er doch das Kreisverwaltungsreferat (KVR) an der Nase herum. Er musste sich eine ab 1. Oktober gültige Umweltplakette kaufen, überlegte nicht lange und beantragte diese übers Internet.

Beim Ausfüllen des Antrags gab er in die letzte Zeile noch den Zusatz ein: "Königreich Bayern". Gegenüber der Zeitung "tz" gab er an, er sei eingefleischter Bayer und wollte sich einen Scherz erlauben. Auch wollte er den Prüfmechanismus beim KVR testen.

Was er fast nicht für möglich hielt, traf dann 14 Tage später ein. Ein Brief mit der Plakette kam bei seiner Adresse an, trug aber den Länderzusatz "Königreich Bayern". Ein Sprecher der Behörde: "Das System kann nur überprüfen, ob es die Adresse in München gibt..."


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Bayern, Bayer, König, Verwaltung, Königreich
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Dortmund: Mann überfällt Polizist in Zivil
München: Polizei muss kaputt gemachten Joint erstatten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2008 09:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mann zeigt zwar die Plakette in die Kamera, aber ich brauche -noch nicht - die Plakette und weiß auch nicht, ob dann auf dieser der Zusatz zu lesen ist.
Kommentar ansehen
13.10.2008 10:11 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mann zeigt doch keine Plakette, außer die sehen im Königreich Bayern wie Pudding-Becher-Verschließ-Machanismen aus... :-)

Aber die Idee find ich cool, sollte mir auch mal wieder eine bestellen.
Kommentar ansehen
13.10.2008 10:28 Uhr von greendude
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
ein schoko-vanille-pudding hmmm mnjam ... der hat bestimmt einen 12V-kühlschrank in seinem auto, damit er jedes mal, wenn er in eine umweltzone einfährt, einen königlichen becher davon essen kann :)

naja, die hauptsache ist aber doch, dass er auch einen gelben sack dabei hat, um den becher dann nach königlicher vorschrift (natürlich sortenrein) zu entsorgen :)

ausserdem fehlt in der zusammenfassung das wichtigste zitat des königlichen hofnarren:
"Außerdem schicken wir natürlich gerne auch besonders heimatverbundenen Bürgern ihre Plakette.“

na dann ... grüsse aus baden ;)
Kommentar ansehen
13.10.2008 11:05 Uhr von T00L
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: na tolles System "Das System kann nur überprüfen, ob es die Adresse in München gibt...".

zur einer Adresse gehört auch öfters der Staat hinzu, oder wird die Plakette dann auch maschinell eingepackt? ^^
Kommentar ansehen
13.10.2008 11:31 Uhr von bigX67
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
weiss gar nicht, was hier die tolle info ist.
wenn ich meiner mutter einen brief schicke, steht in der adresse als letzter eintrag auch immer
"freie republik rheinland".

die post hat´s bisher immer befördert und einen eigenen zeitunxartikel habe ich dazu auch noch nicht erhalten :).
Kommentar ansehen
13.10.2008 13:30 Uhr von Thingol
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Königreich Bayern": Bayern ist doch kein Königreich. Seit einem halben Jahrhundert ist dort das De-facto-Regime CSU an der Macht. ^^
Kommentar ansehen
13.10.2008 14:46 Uhr von MysteryJack
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ging hierbei nur um die Empfängeradresse, auf der Umweltplakette steht ledigllich das KfZ-Kennzeichen.
Kommentar ansehen
14.10.2008 03:16 Uhr von wildmieze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach joah find ich auch nicht sooo spektakulär .. hab bei meiner arbeit auf der post auch schon die wildesten sachen gelesen .. im prinzip kann da alles mögliche draufstehen, so lange die PLZ stimmt .. außerdem geht da doch eh alles maschinell .. und auf der plakette stehts doch auch nicht drauf, nur aufm anschreiben .. keine ahnung, was daran jetzt so toll sein soll ..

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?