11.10.08 18:36 Uhr
 335
 

US-Regierung kündigt Lösung des Konfliktes mit Nordkorea an (Update)

Die Gerüchte, dass es im seit Jahren andauernden Konflikt zwischen den USA und Nordkorea einen Kompromiss gegeben habe, haben am heutigen Samstag weiter Nahrung erhalten. Nach ARD-Informationen plant die US-Regierung, Nordkorea aus der Liste der "Schurkenstaaten" zu streichen.

Grund für die Annäherung beider Staaten ist eine nun von der Bush-Administration bestätigte Zusicherung der nordkoreanischen Regierung, eine Kontrolle der Atomanlagen im Lande zuzulassen. Der nun angekündigten Einigung stand bis zuletzt die Wiederaufnahme des nordkoreanischen Atomprogramms entgegen.

Am heutigen Samstag soll die Entscheidung US-Regierungskreisen zufolge verkündet werden. Bereits vor Monaten hatte Nordkorea mit fünf anderen Staaten eine Kontrolle der Jongbjon-Atomanlage durch die UN zu erlauben. Diese Zusage hatte Nordkoreas Staatsspitze erst im September 2008 aufgekündigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Update, Regierung, Regie, Nordkorea, Konflikt, Lösung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: CSU will Heroinabhängigen mit Nasenspray Leben retten
Flüchtlingskrise: EU will Handel mit chinesischen Billig-Schlauchbooten stoppen
FDP fordert neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2008 18:18 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht, dass eine so wesentliche Nachricht angesichts der Aufregung über die Finanzkrise komplett untergeht. Die USA, wer hätte das gedacht, nähern sich an und reichen die Hand. Möglicherweise hat der Frieden und damit auch eine Annäherung beider koreanischer Staaten nun wieder etwas mehr Aussicht auf Erfolg. Und das wäre allemal gut für den Weltfrieden.
Kommentar ansehen
11.10.2008 18:41 Uhr von KingPR
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
So war es: ja auch ursprünglich geplant, mal sehen ob sich die USA diesmal dran halten.
Kommentar ansehen
11.10.2008 20:01 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sark: Gerne doch:

Wenn Nordkorea von der Liste der Schurkenstaaten gestrichen wird, wird das Handelsembargo teilweise aufgehoben und Nordkorea erhält Anspruch auf amerikanische Hilfe
(Humanitär und wirtschaftlich), außerdem kann die Nordkoreanische Zentralbank dann ausländische Kredite aufnehmen.
Kommentar ansehen
11.10.2008 21:07 Uhr von f_sencan1972
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
USA: Irgenwann musste die USA ja einige Fronten dicht machen, ansonsten führt es irgendwann gegen die ganze Welt krieg :)
Tja die haben es wirklich nicht leicht als Weltpolizei, die wollen die Demokratie auf der ganzen Welt verbreiten ohne irgendwelche Hintergedanken, aber irgenwie scheinen die Menschen die nicht verstehen zu wollen.
Oder ist es so, das die Diktatoren in der USA nicht verstehen wollen, das die Demokratie nicht die einzige Politik ist, man kann zwar sagen das sich die Demokratie in vielen Ländern bewährt hat aber in anderen Ländern jedoch vielen menschen das leben kostet. Man sollte allen Menschen die möglichkeit einräumen sich selber zu endscheiden, ohne Einmischung von aussen, damit ist die USA gemeint, wenn ein Land bereit ist für die Demokratie dann wird Sie dafür auch kämpfen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

England: Feuerwehrleute retten bei Brand Ferkel und landen dann auf ihrem Grill
Australien: Wegen Inzest darf Straße nicht wie "Game of Thrones"-Figuren heißen
Fußball: Bayern-Präsident Uli Hoeneß über Douglas Costa - "Ziemlicher Söldner"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?