10.10.08 21:51 Uhr
 333
 

Eröffnung der Ausstellung von Hofkultur aus China und Sachsen im Dresdner Schloss

Im Residenzschloss in Dresden wird am morgigen Samstag zum ersten Mal die Ausstellung "Goldener Drache und Weißer Adler" eröffnet. Hierbei werden Kunstschätze aus dem Kaiserpalast von China und Werke aus dem sächsisch-polnischen Herrscherhaus von Dresden gezeigt.

Wie der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Martin Roth, sagte, hat diese Ausstellung erst nach jahrelanger Zusammenarbeit mit dem Palastmuseum in Peking stattfinden können. Als Schirmherren fungieren Bundespräsident Köhler und Chinas Staatspräsident Hu Jintao.

Der Besucher kann sich bei über 400 Exponaten selbst überzeugen, dass die Künste im 17./18. Jahrhundert sowohl in der Machtausübung als auch in der Darstellung eine passende Rolle spielten. Der Weiße Adler aus Polen und das goldene Drachenpaar standen Pate für das Motto der Schau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: China, Ausstellung, Sachsen, Eröffnung, Schloss
Quelle: www.kn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2008 20:34 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für Kunst- und Kulturinteressierte ein lesenswerter Artikel. Auch mir war neu, dass sich ein chinesischer Kaiser mit einer französischen Perücke malen lies. Aus Platzgründen: Die Ausstellung ist noch bis 11. Januar 2009 geöffnet.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?