10.10.08 08:13 Uhr
 5.115
 

Stephen Hawking sieht Zukunft der Menschen im All

Der Wissenschaftler Stephen Hawking ist, laut einem CNN-Interview, der Meinung, dass die menschliche Rasse nur gesichert werden kann, wenn man das Leben auf andere Planeten ausweitet.

Hawking glaubt, sollten die Menschen die nächsten 200 Jahre gefahrlos überstehen und in der Zwischenzeit lernen, das Weltall in ihren Lebensraum zu integrieren, könnte ihre Existenz Bestand haben. Auf der Erde gäbe es zu viele Bedrohungen, denen man auf Dauer nicht Herr werden könne, so Physiker.

Hawking, der an ALS leidet und seit 1968 vollständig gelähmt ist, kann nur mit Hilfe eines Sprachcomputers mit der Außenwelt kommunizieren. Außerhalb der Fachwelt erreichte er besondere Popularität durch zahlreiche Gastauftritte in Film und Fernsehen, wie den Simpsons, Futurama oder Family Guy.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supernova84
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Zukunft, All, Stephen Hawking
Quelle: edition.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star-Physiker Stephen Hawking: Donald Trump wird der Erde großen Schaden zufügen
Laut Astrophysiker Stephen Hawking bleiben Menschen noch 100 Jahre auf der Erde
Astrophysiker Stephen Hawking warnt vor Weltuntergang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

63 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2008 22:16 Uhr von Supernova84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir schon vorstellen, dass es auf Dauer schwer wird, die immer neuen Bedrohungen unter Kontrolle zu halten, allerdings glaube ich nicht, dass es anders wird, wenn man neue Lebensräume erschließt. Die Gefahren werden schließlich größtenteils durch die Menschen selbst geschaffen und das wird sich auch im All nicht ändern.
Kommentar ansehen
10.10.2008 08:22 Uhr von Raptor667
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
vorallem wird der Erde über kurz oder lang die Rohstoffe ausgehen...da hilft eh nur eine "umsiedlung" auf einen anderen Planeten...ob es per Generationenschiff oder anders geschieht steht dann wohl noch in den Sternen...
Kommentar ansehen
10.10.2008 08:24 Uhr von Apli
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Auserdem: Bis es soweit ist ein funktionsfähiges Raumschif zu bauen wird es eh noch sehr sehr sehr lange dauern ich denke das niemand von uns heute dies erleben wird!
Kommentar ansehen
10.10.2008 08:25 Uhr von Apli
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
*edit* @Autor: >>>>Auf der Erde gäbe es zu viele Bedrohungen, denen man auf Dauer nicht Herr werden könne, so Physiker.<<<<
Da fehlt ein der vor Physiker :D
Kommentar ansehen
10.10.2008 08:28 Uhr von botcherO
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
LOL: "... wie den Simpsons, Futurama oder Family Guy."

Comics sind schon perfekte Beispiele für Gastauftritte!
BTW steht davon nix in der Quelle.
Kommentar ansehen
10.10.2008 08:39 Uhr von Corum
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
So ganz unrecht: hat der gute SH nicht. Die Technik schreitet voran, die Bevölkerungsdichte nimmt zu und laut Wissenschaftlern brennt unsere Sonne auch irgendwann aus. Ob und wie man diese Zukunftsversion umsetzt, kann heute noch niemand sagen.

Und an alle Perry Rhodan Fans, Die Arkoniden sind 40 Jahre zu spät dran^^
Kommentar ansehen
10.10.2008 08:43 Uhr von MrDesperados
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und er trat ein oder zweimal in Star Trek - The next Generation auf, um mal ein "nicht Comic" Beispiel zu bringen :).
Kommentar ansehen
10.10.2008 08:46 Uhr von uhrknall
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Gastauftritte: Ich glaube, Stephen Hawking hat auch schon mal in einer Folge von Star Trek mitgespielt, in einer Holodeck-Szene. Von daher hat er ja schon etwas Weltraum-Erfahrung :o)
Kommentar ansehen
10.10.2008 09:04 Uhr von DeputyJohnson
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Corum: Ich denke, dass die Menschen eher auf andere Planeten umsiedeln, als dass die Sonne "verglüht".

Fakt ist aber, dass die Rohstoffe zur Neige gehen, die Bevölkerungsdichte wächst (u.a. auch wegen des Fortschritts der Medizin und Technik).

Unrecht hat er also nicht. Leider ist aber auch Fakt, dass wenn die Rohstoffe etc. ausgehen die Menschen sich eher bekämpfen anstatt zusammen zuarbeiten und andere Lösungswege zu finden.

Deswegen wird es für die Menschheit schwierig sein auf die Dauer zu überleben (Auf der Erde und später evtl. im Weltall)...

Ich denke zudem noch, dass wenn unsere Kultur einmal tausende von Jahren alt ist irgendwelche Weltraumkriege (hört sich zwar sehr nach Sciene Fiction an) uns wieder spalten werden, wenn ihr versteht. Menschen sind sich einfach immer uneins!
Kommentar ansehen
10.10.2008 09:12 Uhr von SergejFaehrlich
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
zum thema gastauftritte: in startrek war er zusammen mit Einstein, Newton im Holodeck.. allesamt haben mit Data gepokert :D war ne gute folge:

zur news: ist ja eigentlich nix neues. wenn man sich die evolution der menschlichen zivlisation anschaut, ists der nächst logische schritt, wenigstens einen anderen himmelskörper in unserem solarsystem zu besiedeln. was danach passiert, steht sprichwörtlich in den sternen...
Kommentar ansehen
10.10.2008 09:14 Uhr von DeputyJohnson
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@SergejFaehrlich: Allerdings nur, wenn wir uns nicht selbst zerstören. Die Doomsdayclock steht immernoch auf 5 vor 12!
Kommentar ansehen
10.10.2008 09:29 Uhr von kalli2001
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hiiiiilfe Hilfe Hilfe.wenn ich auch nur im Entferntesten daran denke,das es intelligentes Leben außerhalb unseres Sonnensystems gibt,dann würde ich mich schämen zu sagen:"Tach auch,ich bin ein Mensch von der Erde."Eine Zivilisation,die ihren Lebensraum vergiftet&ausbeutet und nach neuen Planeten sucht, ohne ihren eigenen richtig erforscht zu haben, würde ich nicht in meiner Welt begrüßen wollen.Da ist noch viel zu tun in den Köpfen der Menschen.Aber es gibt ja immer mehr Leute die das ähnlich sehen wie ich.RTL Explosiv Gucker werden wahrscheinlich nicht darunter sein.Gut so!Die würde ich auch nicht mitnehmen wollen.:-))
Kommentar ansehen
10.10.2008 09:50 Uhr von ThomasHambrecht
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Es ist schon ärmlich, wenn man ein Genie wie Hawking, der 30 Jahre über schwarze Löcher forschte und an der Weltformel arbeitet anhand seines Gastauftrittes bei den Simpsons beschreibt.
Das wäre so als beschrieb man W.A. Mozart so als wäre er durch seine Mozart-Kugeln bekannt.
Kommentar ansehen
10.10.2008 10:14 Uhr von juggernaut
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
diese info ist nicht neu: er sagt das schon seit jahren.
Kommentar ansehen
10.10.2008 10:19 Uhr von dasWombat
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
kleiner Fehler: "...der Meinung, dass die menschliche Rasse nur gesichert werden kann..."


Ohne deine Wunschträume zerstören zu wollen, aber NOCH sind wir eine Spezies, bestehend aus mehreren Rassen ;)
Kommentar ansehen
10.10.2008 11:02 Uhr von juggernaut
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@daswombat: "Ohne deine Wunschträume zerstören zu wollen, aber NOCH sind wir eine Spezies, bestehend aus mehreren Rassen ;)"

äh, _ganz_ sicher?
http://de.wikipedia.org/...

du willst doch nicht im ernst behaupten, dass die rassentheorie noch irgendeine relevanz für die heutige menschheit hat?
Kommentar ansehen
10.10.2008 11:16 Uhr von brainfetzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erstmal müssen wir ja auch den Kälteschlaf erfinden um jahrelang pennend durchs alls zu fliegen,falls das mit der Lichtgeschwindigkeit nichts wird ;)
Kommentar ansehen
10.10.2008 11:35 Uhr von MaRAGE
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Auf der Erde gäbe es zu viele Bedrohungen, denen man auf Dauer nicht Herr werden könne, so Physiker."

Zum Beispiel den Menschen???

Hört sich für mich so an als wollte man vor seinen Problemen flüchten. Was bringt es wenn ich ein Teil der Menschheit auf einen anderen Planeten karre???
- Nichts, weil der Mensch eben dazu bestimmt ist Kriege zu führen und es diese überall und immer geben wird.

Zum Thema Rohstoffe:
Entweder wir stellen unsere Lebensgewohnheiten um (z.b umrüsten auf Solarenergie) oder wir sind bis in alle Zeiten dazu verdammt als Normaden durch das Weltall zu reisen.
Kommentar ansehen
10.10.2008 12:10 Uhr von bolitho
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
..jahrelang pennend durchs All zu fliegen stelle ich mir auch nicht prickelnd vor, denn die Kälteschlafeinrichtiungen müssen ja auch überwacht werden.
Und vorher müssten wir uns schon vergewissern daß wir ein System erreichen das einen von uns besiedelbaren Planeten hat - und das ist nicht nur eine Frage der Temperatur und der Atmosphäre - wir müssen bestimmte Rohstoffe finden, die Bodenbeschaffenheit muß für unsere Lebensmittel geeignet sein, selbst relativ geringe Klimaschwankungen können schon fatale Folgen haben. Dazu kommen Flora und Fauna - und die Wahrscheinlichkeit ist nicht gering daß dieser Planet schon eigenes, intelligenten Leben trägt. Was dann? Eine Neuauflage der "Besiedlung" Amerikas?
Ich denke eher an mehrere Generationenraumschiffe, eigene Biosphären die in verschiedenen, aussichtsreichen Gebieten nach geeigneten Siedlungsmöglichkeiten suchen indem sie kleinere "Beiboote" für die Erforschung mit sich führen.
"Die" Menschheit wird es dann sicherlich so nicht mehr geben können, denn jede Siedlungsgruppe wird sich eigenständig - und sicherlich sehr unterschiedlich - entwickeln.
Aber das werden "kleinere" Gruppen sein; eine Evakuierung von rd. 4 Mrd. Menschen wird es sicher nicht geben.
Kommentar ansehen
10.10.2008 13:27 Uhr von cheetah181
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dasWombat: "Ohne deine Wunschträume zerstören zu wollen, aber NOCH sind wir eine Spezies"

Richtig.

", bestehend aus mehreren Rassen ;)"

Falsch. Rasse ist keine aktuelle biologische Bezeichnung mehr, sondern gehört wohl eher in das Gebiet der Tierzucht.
Kommentar ansehen
10.10.2008 13:36 Uhr von WonkoRT
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Rasse"? Wie wärs mit dem Begriff "Menschengeschlecht" ?
Kommentar ansehen
10.10.2008 13:37 Uhr von brainfetzer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Oder: einfach nur Farben? ;)
Kommentar ansehen
10.10.2008 13:48 Uhr von Eisi
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
hawking: Ich finde, Hawking wird total überschätzt. Ohne seinen Rollstuhl hätte er nicht die geringste Aufmerksamkeit.
Kommentar ansehen
10.10.2008 15:04 Uhr von SergejFaehrlich
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Chief-Thunder: Hawking sprach auch nicht vom erlischen der sonne, sondern uA von einschlägen von meteoriten, oder dem ausbruch gefährlicher viren.. etc.
hätten wir 2, 3 planeten stiegen unsere chancen natürlich auch um diesen faktor..
Kommentar ansehen
10.10.2008 15:06 Uhr von casus
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Eisi: "..Ohne seinen Rollstuhl hätte er nicht die geringste Aufmerksamkeit."

Wenn Du lesen kannst, dann mach Dir mal die Mühe: http://de.wikipedia.org/...

unter anderem:

"Zitat: Durch populärwissenschaftliche Bücher über moderne Physik ist er auch einem breiten Publikum außerhalb der Fachwelt bekannt geworden."

Soll heissen, er schreibt, Bücher, die Du auch lesen und verstehen kannst. (Mit 26 Jahren können solltest - vielleicht schaust Du bei Deinem nächsten Kammerabild dann auch direkt in den Spiegel und nicht auf den Monitor derselben *g* Hat was mit Physik zu tun ;-)

Das er zufällig im Rollstuhl sitzt ist eher Nebensache.

Refresh |<-- <-   1-25/63   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star-Physiker Stephen Hawking: Donald Trump wird der Erde großen Schaden zufügen
Laut Astrophysiker Stephen Hawking bleiben Menschen noch 100 Jahre auf der Erde
Astrophysiker Stephen Hawking warnt vor Weltuntergang


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?