09.10.08 14:23 Uhr
 852
 

Afrika: 17 Millionen Menschen stehen vor einer Katastrophe

Mehr als 17 Millionen Menschen stehen laut "CARE Deutschland-Luxemburg"-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Jamann am Horn von Afrika vor einer Katastrophe.

Grund ist die geringe Niederschlagsmenge, die es in diesem Jahr gegeben hat. Alle Menschen in den fünf Ländern am Horn Afrikas sind von einer Dürre bedroht. Zudem verschärfen die hohen Lebensmittel- und Energiepreise die Lage deutlich.

Jamann warnt: "Alleine in Äthiopien sind mehr als zwölf Millionen Menschen betroffen." Außerdem kritisierte er, dass sich die Klimaveränderung vor allem auf arme Menschen auswirke. Am 16. Oktober ist der Welternährungstag.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Million, Mensch, Katastrophe, Afrika
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2008 14:41 Uhr von Jimyp
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Das Problem ist aber in erster Linie nicht die geringe Niederschlagsmenge, sondern die Überbevölkerung. Das Land ist dort aufgrund der klimatischen Bedingungen nicht für so viele Menschen ausgelegt.
Kommentar ansehen
09.10.2008 14:59 Uhr von sickboy_mhco
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
africa steht doch: immer vor irgendwelchen katastrophen sei es hunger oder dürre.
Kommentar ansehen
09.10.2008 15:42 Uhr von Babalou2004
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
das ließe sich alles verhindern wenn der Mensch das Geld, das er für Kriege ausgibt in Aufforstung und Meerwasserentsalzungsanlagen stecken würde.
Hier könnten wir "Krieg" spielen: wer ist der beste Aufforster, Wasserproduzent....
Babalou
Kommentar ansehen
09.10.2008 16:17 Uhr von MitHanDir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
So ist nunmal der Kreislauf der Natur. Menschen kommen und gehen und wenn besonders viele Menschen kommen dann gehen auch viele.
Und hey auch wenns zynisch klingen mag, wir brauchen uns um die Afrikaner keine Sorgen zu machen. Denn auch wenn ein Paar Millionen sterben sollten, haben sie doch einen so hohen Bevölkerungszuwachs, das sie die Verluste schon in ein paar Jahren ausgeglichen haben.
Kommentar ansehen
09.10.2008 16:48 Uhr von Analycer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
tz tz tz: und am Welternährungstag gibts´n 12 gänge menu für die politiker, damit die besser über´s hungern reden können:((
Kommentar ansehen
09.10.2008 17:30 Uhr von Begosch.xy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch immer so vor weihnachten.
in der quelle ist auch gleich ein spendenkonto angegeben. doch was hilft es zu spenden? das macht doch auf lange sich die armen da unten nur abhängig von weiteren spenden. weil die bauern ihre waren nicht mehr verkaufen können.. weil, da kommt ja der wagen und verteilt umsonst.

so leid mir diese menschen auch tun.... die sollten mal an verhütung denken. da hat jimyp recht... zu viele menschen für das land.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?