09.10.08 13:20 Uhr
 172
 

Juist: Seenotrettungsdienst rettet Schiffbrüchigen aus der Nordsee

Ein 56 Jahre alter polnischer Mann segelte mit seiner Jacht vom Mittelmeer nach Cuxhaven. Im flachen Wasser streifte das neun Meter lange Schiff den Grund und verlor den Kiel.

Durch das anschließend einströmende Wasser ging das Boot kurze Zeit später unter.

Der in Seenot geratene polnische Segler funkte SOS. Die Seenotleitstelle in Bremen empfing den Funkspruch und mobilisierte zur Rettung des Mannes zwei Rettungsboote und zwei Kutter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiff, Nordsee, Schiffbruch
Quelle: www.nwzonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2008 13:35 Uhr von wursTii
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mhm, sind die Boote auch wieder nach Bremen zurückgekommen oder find ich die demnächst bei ebay.pl?
Kommentar ansehen
09.10.2008 14:54 Uhr von bolitho
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei sollt man wissen daß sich der Seenotrettungsdienst (DGzRS - Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) ausschließlich aus Spenden finanziert! jeährlich wechselnd übernehmen prominente aus allen Bereichen den Posten des "Bootschafters" um für diesen Verein zu werben - dieses jahr ist es der Cheftrainer von Werder Bremen Thomas Schaaf.
Hierfür zu spenden ist sicherlich eine gute Sache - allein die Rettungsweste für einen der Freiwilligen an Bord der Seenotrettungskreuzer kostet 1250€
http://www.dgzrs.de

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel
Fußball: Professor würde Tattoos bei Spielern wegen Leistungsverlust verbieten
Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit wird iCar von Apple gestrichen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?