09.10.08 09:21 Uhr
 425
 

Stammzellenforschung: Hodenzellen als Alternative zu embryonalen Stammzellen

Wissenschaftlern ist es nach intensiver Forschungsarbeit gelungen, eine Alternative zur Forschung an Stammzellen zu finden.

Sie nahmen aus den Hoden ausgereifter Männer Spermien und isolierten die Vorläuferzellen. Die daraus gewonnenen adulten Stammzellen wurden dann abgeändert, bis ein quasi-embryonaler Zustand erreicht wurde.

Die Forscher betonen zwar, dass es sich lediglich um Grundlagenforschung gehandelt habe, aber schließen nicht aus, dass die neuen alternativen Stammzellen eines Tages funktionierendes Ersatzgewebe produzieren könnten. Damit könnte die Kontroverse um embryonale Stammzellenforschung beendet werden.


WebReporter: corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Alter, Alternative, Alternativ, Stammzelle, Hoden
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2008 09:15 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stammzellenforschung halte ich für äußerst wichtig, da somit zukünftig Ersatzorgane praktisch im Reagenzglas "gezüchtet" werden könnten. Außerdem wäre es dann möglich, Krankheiten vor der Geburt bereits zu heilen.
Kommentar ansehen
09.10.2008 09:30 Uhr von Raptor667
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
find ich gut wenn ein Kind mit einem Nierenschaden zur Welt kommt und es dadurch geheilt werden könnte in dem es eine neue Niere bekäme wäre ich sofort dafür...aber wahrscheinlich werden die Religiösen Fanatiker wieder Sturm laufen und schreien das wir Gott spielen würden...pff wo ist Gott? Wie sagte doch ein User? Gott ist tod ^^
Kommentar ansehen
09.10.2008 09:47 Uhr von SiggiSorglos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Also Embryos fand ich ja noch lustig, aber jetzt den Männern an die Eier zu wollen geht wohl langsam zu weit. Da war doch sicher ne Feministenfrau am Werk.








;)
Kommentar ansehen
09.10.2008 10:14 Uhr von aral
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Männer! Sie wollen uns an die Klöten! Hülfäää!

Daß ein Keuschheitsgürtel mal attraktiv erscheinen würde...

@Raptor667: Es heißt "Gott ist tot", korrekterweise aber "Es gab nie einen Gott und es wird nie einen geben" ;)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?