08.10.08 15:11 Uhr
 1.310
 

Fußball: Klubs mit Schuldenberg sollen von UEFA ausgeschlossen werden

Die UEFA will Klubs, die nicht energisch genug am Abbau der Schulden arbeiten, damit drohen, dass sie an UEFA-Wettbewerben nicht teilnehmen dürfen.

Die hoch verschuldeten Klubs sollen alles daran setzen, dass die Schulden wirklich abgebaut werden, also sie sollen bei Nichtbefolgen die Höchststrafe erhalten, laut Taylor, dem Generalsekretär der UEFA.

Taylor meint, dass Klubs ihre Existenz riskieren. Er meint weiter, dass an einer Überarbeitung der finanziellen Richtlinien gearbeitet wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Schuld, Schulden
Quelle: www.sportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League
Fußball: Everton-Hooligan prügelt in Stadion mit seinem Kind auf dem Arm
Fußball: Mesut Özil soll seinen Wechsel zu Manchester United verraten haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2008 15:41 Uhr von miral
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wer bleibt dann bitteschön noch übrig?
Kommentar ansehen
08.10.2008 16:00 Uhr von sub__zero
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
der FCB!!! Naja, momentan reicht es ja nichtmal für die Kreisliga.

Die Idee finde ich aber nicht übel.
Kommentar ansehen
08.10.2008 16:20 Uhr von chefchen2008
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
nicht viele: ich finde es auch gut.....so kommen hoffentlich die tranfersummen für so einige spieler wieder in die richtige richtung und nicht nach dem motto, wir haben zwar schon 300mille minus, aber kaufen noch 10 spieler für jeweils 50mille dazu.
Kommentar ansehen
08.10.2008 16:42 Uhr von betonstutze
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Immer diese Mille: Wann lernen denn auch die letzte das Mille = Tausend sind?
Also 50 Mille = 50.000
Kommentar ansehen
08.10.2008 16:49 Uhr von -DK-
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn das mal gut geht. Die UEFA begibt sich auf dünnes Eis. Ich warte seit Jahren drauf, dass die ersten Clubs ihre eigene internationale Liga eröffnen, wo private Investoren das Sagen haben.
Dann sieht man in der Champions League die drittklassigen Teams wie VfB Stuttgart, Steaua Bukarest und FC Kopenhagen und in der neu entstandenen Gasprom-Liga Real Madrid, Inter Mailand und FC Chelsea.
Gehts den Fußball-Lobbyisten ans Geld verstehen die nämlich keinen Spaß mehr. Der Sport ist doch schon lange zweitrangig.
Kommentar ansehen
08.10.2008 17:20 Uhr von DOMM
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wer über seine Verhätnisse lebt: Ja dann goodbye Spanien und Italien:-D,
Deutschland dürfte das freuen
Kommentar ansehen
08.10.2008 23:32 Uhr von Mighty-Marko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soweit ich weiß hat die deutsche Liga aber nun mal auch nicht die Überspieler, die eben solche Unkosten verursachen, oder zumindest nicht in der Dichte, aber mal ehrlich............

WER GLAUBT, DASS BLATTER DAS DURCHSETZT?
Damit gehen ihm immerhin einige viele Millionen verloren.
Kommentar ansehen
09.10.2008 03:03 Uhr von 23_RObert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
achso! man bestraft clubs also dadurch, dass sie viel viel weniger geld bekommen, mit dem hintergrund: sie sollen weniger schulden machen!

sinn?
Kommentar ansehen
09.10.2008 15:17 Uhr von Doktor_Kommentar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das mal nicht nach hinten losgeht...
...dann suchen sich nämlich noch mehr Vereine private Investoren, die ordentlich Geld reinpumpen bzw. die Schulden decken und der Vereinsfußball verliert endgültig sein Profil.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?