08.10.08 13:37 Uhr
 394
 

Österreich: Politiker wegen Kinderpornos vor Gericht

Ein Grazer KPÖ-Gemeinderat und Klubsekretär muss sich vor Gericht wegen des Besitzes kinderpornografischen Materials verantworten.

Die Polizei stieß bei der Überprüfung einschlägiger Kinderpornografie-Seiten im Internet auf die IP-Adresse des Politikers. Er bestreitet allerdings, besagte Seiten jemals besucht zu haben, und bezichtigt seine ehemaligen Untermieter.

Um seiner Partei nicht zu schaden, ist der 41-Jährige bereit, sein Mandat im Gemeinderat niederzulegen. Sollte ihn das Gericht für schuldig sprechen, drohen ihm bis zu zwei Jahre Haft.


WebReporter: corazon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Politik, Kind, Gericht, Österreich, Politiker, Kinderporno
Quelle: www.kleinezeitung.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2008 12:26 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn auf seiner Festplatte tatsächlich keine kinderpornografische Dateien sind und die Untermieter zur Tatzeit wirklich da waren, könnte er seine Unschuld beweisen - wenn er wiederum er Alibi, für die Tatzeit hätte.
Kommentar ansehen
08.10.2008 16:16 Uhr von juggernaut
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
durchaus nicht unwahrscheinlich: durchaus nicht unwahrscheinlich, dass er tatsächlich nie auf solchen seiten war, sondern ihm das nur untergeschoben wurde. denn sowas lässt sich ja wunderbar politisch ausschlachten.

das wichtigste ist wohl, dass keine derartigen bilder auf seiner platte waren. das allein sagt schon wohl alles.
Kommentar ansehen
08.10.2008 16:35 Uhr von Ken Iso
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hätte, hätte: Fahrradkette (frei nach Stromberg :-D)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?