08.10.08 11:40 Uhr
 1.034
 

Heftige Kursstürze auch in Deutschland - DAX rutscht unter 5.000er-Marke

In Japan hat der Nikkei den schlimmsten Sturz innerhalb von 20 Jahren zu verzeichnen. Der Dow Jones fiel zuvor bereits um mehr als 5 Prozent (sn berichtete). Der deutsche Aktienindex (DAX) verbucht ebenfalls heftige Verluste.

Der deutsche Leitindex notierte bereits bei 4.875 Punkten. Wertpapiere der Finanz- und Autobranche fielen am meisten. "Die sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten und die immer tiefer gehende Finanzkrise bringen nahezu überbordende Sorgen mit sich", meint ein japanischer Finanzmanager.

US-Notenbankchef Ben Bernanke will die Geldmarktpolitik überprüfen. Es ist denkbar, dass die USA weiter die Zinsen senken. Marktexperten gehen davon aus, dass dies schon am Monatsende der Fall sein wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Marke, DAX
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei
USA: Berater treten aus Protest gegen Donald Trump aus Industrierat aus
AirBerlin ist insolvent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2008 10:54 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gold und Silber werden bald durch die Decke gehen. Wer dann mit den beiden short ist, wird die nächste blutige Nase sich holen. Es ist durchaus denkbar, dass der DAX demnächst noch weiter fallen wird, möglicherweise sogar unter 4000 Punkte.
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:45 Uhr von Dersim62
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
wenn es so weiter geht, ist der dax am monatsende unter 3000 punkten.
hoffentlich werden entlich die zinsen gesenkt! die leute müssen billiger an kredite kommen.
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:47 Uhr von Fireproof999
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wissen: Es wird viel zu viel trubel darum gemacht. einfach abwarten. als ottonormalo hat man da eh keinen einfluss drauf.
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:50 Uhr von Mavael
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Täglich grüßt das Murmeltier: Wieder eine Schreckensmeldung, die geben sich ja jetzt schon die Klinke in die Hand.

Ich bin zum "glück" nur ein kleiner Fisch und habe kein Geld in Aktien somit habe ich da auch nichts zu verlieren. Allerdings kann man sich sicher sein das wir es früher oder später auch zu spüren bekommen.
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:56 Uhr von GTE
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Der Boden: ist mit Sicherheit schon erreicht, bald werden die Spekulanten billig einsteigen und die Kurse steigen wieder. So war es noch nach jedem Crash, das zeigt die Historie eindeutig. Nur leider haben viele nicht das Geld zum Nachkaufen.
Viele Unternehmen sind nahe dem Buchwert bewertet oder sogar darunter, wirtschaftlich ist das nicht mehr begründet.
Der Kauf eines Top-30-Dax Titels heute wird in einem Monat schon Früchte bringen, denkt an meine Worte, z.B. SAP oder auch FMC. Bei Banken wäre ich (noch) etwas vorsichtig.
Kommentar ansehen
08.10.2008 12:10 Uhr von no_trespassing
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@GTE: Und was ist, wenn die Gold- und Silber-Shorties gewaltige Verluste melden, weil der Goldpreis abgeht?

Was ist, wenn die Kreditkartenblase platzt?

Wenn noch mehr Banken wegen der fehlenden Liquidität ins Wackeln kommen, dann trifft das auch Substanzwerte.
Kommentar ansehen
08.10.2008 12:14 Uhr von GTE
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: das stimmt!

Aber eben nur temporär.
Am meisten Geld wurde immer in Börsenzeiten der tiefen Kurse verdient. So wird es auch jetzt sein. Das ist so sicher, wie dass du irgendwann, während du das hier liest, atmest.

Ansonsten bist du Perlentaucher ;-)
Kommentar ansehen
08.10.2008 12:35 Uhr von Antibus
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
und die verursachenden Manager sitzen zwar zu Hause, aber kassieren bis ans Ende eine fette Rente. In China hätte man solche Leute hingerichtet, und hier dürfen die sogar Ihr Privatvermögen behalten!
Kommentar ansehen
08.10.2008 13:10 Uhr von GTE
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@mark1111: ist egal jetzt. Den richtigen Kauf- oder Verkaufzeitpunkt erwischt man nie!
Wichtig ist nur, im Tal zu kaufen, und auf dem Bergrücken zu verkaufen.
Und nicht vergessen:
Alle jetzt gekauften Aktien unterliegen bei einer Haltedauer von mehr als einem Jahr noch nicht der Abgeltungssteuer, sind dann also im Gewinn-Verkaufsfall steuerfrei. Bis 31.12.2008 ist das noch möglich, das allein sollte schon zu einer gewissen Stabilität führen, wenngleich es nur ein allein deutsches Merkmal darstellt.
Kommentar ansehen
08.10.2008 13:27 Uhr von Paddex-k
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die: Talsohle ist noch lange nicht erreicht! Nach einer Bankenkrise kommt immer eine Wirtschaftskrise!
Der großteil der Wirtschaftswissenschaftler sagen es!
Nur unsere Politiker versuchen mal wieder zu Schönen!
Das wird noch ein teurer Rettungsversuch!!!
Kommentar ansehen
08.10.2008 13:48 Uhr von Kingbee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ANTIBUS: ist einer der Wenigen, die die wirklich wichtigen Dinge beim Namen nennt.
Bravo !
Kommentar ansehen
08.10.2008 14:32 Uhr von GTE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mark1111: wie ich schon sagte: jetzt

und das mit knapp bei Kasse ist ja das Problem vieler Leute.
Kommentar ansehen
08.10.2008 14:37 Uhr von Artim
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@fireproof999: Da muss ich dir leider Recht geben. Einfluss haben wir nicht, sich aber auf eine Krise vorzubereiten kann nicht verkehrt sein.

Das es wieder bergauf geht ist genauso sicher wie die Krise. Jedoch stellt sich die Frage: Wie lange dauert die Krise ? Wie heftig wird die Krise bevors wieder bergauf geht ? Wird die Versorgung gefährdet (Wasser, Strom, Gas) ?
Oder haben wir trotz der Milliarden Hilfepakete noch das Glück das durch Regulierungen das Schlimmste ausbleibt ?

Meine Kohle ist noch auf der Bank, doch ich hoffe ich bin nicht der letzte bei dem die Hoffnung zuletzt stirbt und die Kohle weg wäre.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?