08.10.08 11:13 Uhr
 14.412
 

Lösen LED-Lampen das WLAN ab?

Wenn es nach den Forschern der Universität Boston geht, lautet die Antwort: ja. Die arbeiten derzeit an einer Technologie, die sie "Smart Lighting" nennen. Damit sollen Geräte wie Computer, Mobiltelefone sowie TV-Geräte, Radios und sogar Thermostate allein mit Licht vernetzt werden.

"Smart Lighting" soll billiger und sicherer sein als die momentan verwendeten Technologien. Attraktiv macht sich das neue System auch durch die leichte Bedienung. Mittels eines einfachen Schalters an der Wand wird die Netzwerkverbindung aufgebaut oder getrennt.

Für das System dienen die Leuchten an der Decke als Access-Points und alles ohne eine aufwändige Verkabelung oder den zwingenden Kauf zahlreicher Router oder Repeater. Momentan gibt es einen Prototypen und in etwa zwei Jahren soll die Einführung in den Massenmarkt erfolgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mavael
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: WLAN, LED, Lampe
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2008 10:21 Uhr von Mavael
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So meine erste News is DONE.
Ein schönes Bild was das ganze veranschaulicht findet man in der Quelle.
Ich sehe das ganze etwas Skeptisch,
was ist wenn ich über meinen Laptop drüber greife?Verliere ich dann die Netzwerk Verbindung?
Oder was ist mit Desktop-PC's die unter dem Tisch stehen? So etwas zu lösen erfordert mehr Aufwand und den Abgang vom altem und bekanntem.
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:36 Uhr von Dr.G0nz0
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
@Autor: glückwunsch zur ersten news, sehr gut gelungen ... 5 sterne!
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:51 Uhr von Sparx_
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee: selbst ist ja nichts neues. Wer wäre nicht glücklich wenn keine kabel mehr da wären
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:58 Uhr von Phoenix87
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
vom Prinzip her gut, aber ich bezweifle, ob es so viel einfacher ist, zig verkabelte Smart-Lights in jedem Raum zu befestigen und dann noch dafür zu sorgen, dass ja jedes Gerät eine direkte Sichtverbindung zu einem Smart-Light hat als das herkömmliche W-LAN, vom Preis einmal ganz abgesehen.

Interessant könnte das aber in naher Zukunft vllt in Bezug auf kabellose Stromverbindung werden, aber ich lasse mich überraschen
Kommentar ansehen
08.10.2008 12:03 Uhr von User129
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
das gute: könne auch sein das nicht sonstwer von sonstwo sich da einklinken kann, wenn er sich nicht in einem der Räume aufhält.

@mark wenn irgendwann selbst eine Kaffeemaschine eine ip bekommt, will ich sehen wie du das alles dann noch verkabeln willst ohne dass dein Zuhausen dann aussieht wie ein serverpark.
Kommentar ansehen
08.10.2008 12:31 Uhr von User129
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man will heir: wohl eine einheitlich Lösung für alles und nicht drei verschiedene.

Übertragungsraten mit herkömmlichen Bluetooth und Infrarot Geräten halten sich ja schon deutlich in Grenzen.

Dürfte dadurch auch noch weniger Elektrosmog geben, obs schädlich ist oder nicht, positiv wärs.
Kommentar ansehen
08.10.2008 12:43 Uhr von normalo78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also meiner Meinung nach kann das höchstens eine zusätzliche Möglichkeit werden. W-Lan vollständig ersetzen kann man damit meiner Meinung nach nicht. Die Gründe sind ja schon von den Vorpostern genannt worden.

Gruß
Kommentar ansehen
08.10.2008 12:58 Uhr von Jaecko
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also das mit den LEDs hört sich für mich schon irgendwie nach IrDA an... Mir sind zwar Funkverbindungen lieber als welche die Sichtkontakt brauchen...

Wobei ich mich da mal an nen Panasonic-Videorecorder erinnere, den ich mal hatte. Der hatte ne IR-Fernbedienung, nur dem war egal, wo ich damit hingezielt hab. "Hinter" dem Recorder abgedrückt erkannte er die Signale auch. Ebenso ging es, den Recorder aus dem Nachbarzimmer zu steuern, wenn man ne einfache weisse Wand als Reflektor benutzt.

Also wenn man da nur genügend Leistung reinsteckt und den Empfänger empfindlich genug, dann sollte sich da schon was brauchbares machen lassen.
Kommentar ansehen
08.10.2008 13:05 Uhr von juggernaut
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die grafik der quelle sagt schon einiges: vielleicht hätte man die grafik mit einbinden können. die idee ansich hört sich erst einmal komisch an, aber wenn man das in jeden deckenlampe mitinstalliert, klar dann funktioniert das natürlich.

aber ob es das wlan komplett ablösen wird... wage ich doch zu bezweifeln.
Kommentar ansehen
08.10.2008 13:31 Uhr von hifish2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich bin da skeptisch. Das Prinzip ist einleuchtend, und garnicht mal schlecht, aber dann muß man ja immer Licht anhaben. Tagsüber ist es zusätzlicher Stromverbrauch, und auch Abends will ich nicht nur im Hellen surfen können, bzw. hätte ich überhaupt keine Lust immer Abends in einem Hell erleuchteten Zimmer zu hocken!!! Zumal dann bspw. alle Lampen im Haus diese Technologie haben müssten, um einen ähnlichen Komfort wie momentan WLan zu bieten, wer geht schon nichtmal mit seinem LapTop quer durch die Wohnung.

Somit denke ich dass es Floppen wird, weil selbst wenn es für vieles ausreicht, es wird sich immer nur das mit den meisten Vorteilen durchsetzen, und wo es Speziell mehr kann als WLan sehe ich momentan nicht.
Kommentar ansehen
08.10.2008 13:42 Uhr von Iron-Hawk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hat jeder schon zu Hause. Oh Mann, da hat doch jemand eine 50 Jahre alte Idee ausgebuddelt.
Man nehme LED-Lampen, welche im nicht sichbaren Lichtspecktrum Leuchtsignale abgeben um Daten zu transportieren. Hat heute noch jeder Fernsehfernbedienung.
Als Datentransporteur wurde das auch versucht für Handys, PDAs usw. . Der Datenfluss wird nur von Multispektralen Licht (Sonnenlicht) massiv gestört. So setzte sich W-Lan und Bluetooth durch.
Jetzt buddelt einer wieder das alte aus und meint so schlecht war das doch nicht. (Und die DDR war auch nicht nur schlecht. ) Was für ein Blösinn!
Kommentar ansehen
08.10.2008 13:49 Uhr von Iron-Hawk
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hat schon jeder zu Hause: Oh Mann, da hat doch jemand eine 50 Jahre alte Idee ausgebuddelt.
Man nehme LED-Lampen, welche im nicht sichbaren Lichtspecktrum Leuchtsignale abgeben um Daten zu transportieren. Hat heute noch jeder Fernsehfernbedienung.
Als Datentransporteur wurde das auch versucht für Handys, PDAs usw. . Der Datenfluss wird nur von Multispektralen Licht (Sonnenlicht) massiv gestört. So setzte sich W-Lan und Bluetooth durch.
Jetzt buddelt einer wieder das alte aus und meint so schlecht war das doch nicht. (Und die DDR war auch nicht nur schlecht. ) Was für ein Blösinn!
Kommentar ansehen
08.10.2008 14:50 Uhr von Jonny.L
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann nehmen wir halt "L"EDs, die mit Röntgenstrahlen arbeiten :)
naja beta-(besser gamma-)strahlen sind noch besser geeignet, aber bisher gab es wohl noch keine Versuche sie zu modulieren ;P
Oder als Sonderedition mit UV-Strahlen, damit die Kellerkinder auch mal braun werden.

Man könnte ja die Zimmer mit winzigen Lichttunneln (zu wenig für Spanner, aber ausreihend für Daten) verbinden und die Wände leicht beschichten.
Kommentar ansehen
08.10.2008 14:54 Uhr von Todtenhausen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es dann auch möglich, z.B. mit einem Fernglas den Netzwerkverkehr des Nachbarn "abzuhören"?
Kommentar ansehen
08.10.2008 15:28 Uhr von r.robsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bahnbrechend neu Optische Verbindungen sind schon seit Jahrzehnten nichts neues. Das fing vor Jahren mit Infrarotfernbedienungen am Fernseher an und hatte seinen Höhepunkt in der FastIrDA-Schnittstelle bei Notebooks, Druckern und Mobiltelefonen. Dummerweise haben alle optischen Verbindungen einen prinzipbedingten Nachteil: sie sind auf Sichtverbindungen angewiesen. Somit wird die Vernetzung mehrerer Räume wieder zu aufwendigen Verkabelungen zwingen. Und ich stell mir das Abends ganz lustig vor, wenn es hinter den Fenstern der Häuser wie in Discos flackert...
Kommentar ansehen
08.10.2008 16:30 Uhr von Sparker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ich der einzige der sich fragt wie der Rückkanal funktionieren soll? Es wird in der Quelle auch nicht erklärt. Ich als ET Student finde das Konzept nicht schlecht, aber jeder der sich mal ein wenig mit Nachrichtentechnik beschäftigt kommt früher oder später auf die Idee...
Kommentar ansehen
08.10.2008 20:08 Uhr von DoubleDee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hotmaster: das ist also alt ja?! nu gut dann sag mir doch wie ich mir mit deinen beschriebenen mittlen einen drahtlosen internetzugang zuhause basteln kann?! dann muss ich ja gar nicht mehr darauf warten bis die die technik ausgereift haben?!
Kommentar ansehen
08.10.2008 20:16 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DoubleDee: wieso wo ist das Problem? Man nehme einen Wlan-Router, baue die sendeelektronik aus und ersetze sie durch die Ansteuerelektronik der LED - voilà da ist der Inet-Zugang geschaffen :D

Jeder, der sich ein wenig mit Elektronik auskennt, könnte das basteln jedoch sehe ich den Sinn nicht wirklich außer für die Spinner, die sich vom angeblichen Elektrosmog gestört fühlen.

Zum Thema Sichtverbindung: Mit der passenden Sendeleistung reflektiert quasi alles im Raum Infrarot (sofern man es nutzt)...
Kommentar ansehen
08.10.2008 20:53 Uhr von DoubleDee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lustikus: naja ich glaube ganz so einfach ist das jetzt nun auch nicht!
immerhin werden über den Funk signale gesendet! Diesem ausgebautem router müsste man also iwie erstmal beibringen die signale in licht umzuwandeln und dem gegenstück müsste man erstmal beibringen diese lichtsignale zun interpretieren und umzuwandeln also SOOOOOOOOOOOO einfach ist ja wohl nicht! mal ganz davon abgesehen das 100% die led das ganze nur auf eine bestimtme strecke schafft wenn überhaupt ich glaub eher das man wie die news scon sagt dann spezielle leds verwenden muss buzw. auch eine spezielle Technik die damit zurecht kommt
Kommentar ansehen
08.10.2008 21:13 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DoubleDee und @hostmaster: Bist du Elektroniker? Scheint mir nicht so.
Ich als Energieelektroniker und Funkamateur kann dir sagen, daß es ohne größere Probleme möglich ist...

@Histmaster: Es geht in dem Fall um Übertragung in einem RAUM - demzufolge kannst du mit entsprechend empfindlichen Empfangsdioden und starker Sendeleistung ohne Probleme alles selbst ohne Bündlung übertragen - nur die Datenrate wird bei Nicht-Sichtverbindung arg einbrechen, da es Reflektionen gibt...
Kommentar ansehen
08.10.2008 21:31 Uhr von Ramaschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und was mache ich: wenn ich in dunkel serven möchte
Kommentar ansehen
08.10.2008 21:53 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird dann aber mittels "unsichtbarem" Licht gemacht, oder?
Denn sichtbares Licht würde dann ja ein Mikroflackern haben, entsprechend der übertragenen Daten. Das wäre, nachdem man gerade das 50 Herz-Flimmern unterbunden hat, ja ziemlich nervig.

Ansonsten ist die Idee nicht schlecht.
Kommentar ansehen
08.10.2008 23:27 Uhr von Presbit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie läufts mit dem Rückkanal? Mal ne Frage, Daten empfangen ist ja easy, da DeckenLED=sender
aber wie gelangen die Daten von den Geräten wieder zurück? Müsste doch dann die DeckenLED gleichzeitig wieder empfänger sein, was wieder alles komplizierter macht.. (Reflektionen der DeckenLED in Glastischen etc...)
Kommentar ansehen
09.10.2008 00:06 Uhr von Hase25
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde es quatsch: für mich ist die Nutzung für den Privaten bereich totaler Unsinn. Wie auch schon von anderen genannt, was ist wenn die Sichtverbindung unterbrochen wird? Da ist es beim W-Lan weitaus besser. Sollten da lieber weiterentwickeln, denn das ist sicherlich auch noch nicht komplett ausgereift. da find ich das das WLan sogar noch recht sicher ist.

Ehrlich gesagt, hab ich keine Lust meine ganze Wohnung mit den Access-Points zu gestalten.
Kommentar ansehen
09.10.2008 00:07 Uhr von Maxpower226
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Ramaschka: Du willst "serven", GEH ZUR ARMY oder werd Butler. Das Wort heisst immer noch "Surfen" du Vollhorst

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sichere Reiseländer - Deutschland rutscht ab
Frauen schreiben, was sie tun würden, wenn sie einen Tag lang ein Mann wären
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?