07.10.08 18:30 Uhr
 9.567
 

Schweiz: Mann muss für sechs Monate ins Gefängnis - Tot oder lebendig

Ein Gericht in Zürich hat ein kurioses Urteil ausgesprochen. Ein Finanzberater muss für sechs Monate ins Gefängnis, ob er nun tot ist oder nicht. Das ganze begann letztes Weihnachten, als der 35-Jährige wiederholt mit Alkohol im Blut beim Autofahren von der Polizei erwischt wurde.

Dazu kam, dass der Mann überhaupt keinen Führerschein mehr besaß. Im Mai bekam der Fahrer eine Vorladung zum Gerichtsverfahren. Allerdings kam der Brief zum Gericht zurück, auf dem Umschlag der Vermerk, dass der Empfänger verstorben sei.

Das Gericht untersuchte den Fall im Wohnort des Finanzberaters in Horgen. Dort fand man keine Anhaltspunkte, dass der Mann gestorben ist. Trotzdem ist er immer noch unauffindbar. Da aber der Spanier schon vor seinem Verschwinden ein Geständnis ablegte, wurde er in Abwesenheit verurteilt.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Schweiz, Gefängnis, Monat
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär
München: Reißverschluss wird Mann zum Verhängnis - Penis eingeklemmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2008 18:38 Uhr von JJJonas
 
+45 | -2
 
ANZEIGEN
jo mei steht dann halt die urne mit der asche in der zelle.. auch mal was kurioses
Kommentar ansehen
07.10.2008 21:17 Uhr von SelltAnasazi
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
@JJJonas: Naja, wie in der Nachricht steht ist es eher wahrscheinlich das sich der Typ verpisst hat und nicht tot ist. ;)
Kommentar ansehen
08.10.2008 01:36 Uhr von Zyrius
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Gerichtsurteil.. Hört man nicht alle Tage!
Kommentar ansehen
08.10.2008 02:36 Uhr von Eleator
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht wird er auch einfach in einer zelle begraben!
Kommentar ansehen
08.10.2008 08:42 Uhr von Vampy32
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
@ Eleator: deine Idee ist suboptimal.
Man muss ihn ja nach 6 Monaten wieder ausbuddeln damit er freigelassen werden kann. Warscheinlich passiert das sogar schon früher, wegen "guter Führung"
Kommentar ansehen
08.10.2008 09:29 Uhr von JZA
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
grins: Dann könnte man ja in Zukunft alle Straftäter vorher das Licht ausknipsen und dann platzsparend "einlagern" ... !!! Hauptsache der Straftäter sitzt seine Strafe ab !!!
Kommentar ansehen
08.10.2008 09:33 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
interessant wäre der fall in amerika...:)

einmal für ein verbrechen verurteilt, kann man für diese tat nicht nochmal belangt werden... (Jeopardy-regel)


was wäre nun, wenn der typ nach den 6 monaten wieder auftaucht??


durchaus kurios ;)
Kommentar ansehen
10.10.2008 17:01 Uhr von walddichte
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
6 Monate: Das Urteil ist ganz OK.
Schließlich hat der sich doch nur verdrückt und wenn er irgendwo wieder auftaucht, kann es sofort vollsteckt werden.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?