07.10.08 17:53 Uhr
 611
 

Immer noch wollen die wenigsten zum Betriebssystem Vista wechseln

Fachleute der Corporate IT Forums (Tif) aus Großbritannien fanden heraus, dass Unternehmen immer noch nicht auf das Betriebssystem Vista wechseln wollen. Man halte immer noch am altbewährten XP fest oder man wartet auf den Vista-Nachfolger Windows 7.

Der Unternehmens-Verband "Tif" sagt, dass nur vier Prozent ihrer Mitglieder Vista nutzen würden. Werner Veits ist Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Veits, die sich auf Softwaretest und Systemintegration konzentrieren. Veits meinte im "pressetext": "Dass Vista von Unternehmen gegenwärtig großteils ignoriert wird, kann ich nur bestätigen."

Veits glaubt nicht mehr, dass das Vista-Betriebssystem eine Zukunft habe. Er hat auch eine Erklärung warum fast niemand umsteigt. Der Erwerb neuer Lizenzen ist für viele Unternehmen einfach zu teuer, auch müssten die Mitarbeiter neu geschult werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Wechsel, Betrieb, Betriebssystem, Vista
Quelle: computer.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter will gegen Sexismus und Hass vorgehen
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2008 18:05 Uhr von dustz33
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Verständlich: Windows Seven wir übrigens Funktionen haben die es von Macintosh bereits seit 3-4 Jahren gibt(Programme benötigen keine Installation mehr etc). Gerade deshalb könnte Apple dieses Jahr seinen Marktanteil um ca. 30% ausbauen. Ich persönlich empfehle wirklich jedem den Wechsel.
Kommentar ansehen
07.10.2008 18:21 Uhr von ksros
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Never touch a running system: Bei mir geht alles und nur wegen DX10 zu Vista wechseln? Interessiert doch eh nur Gamer.
Außerdem, diese 3D Oberfläche gibts auch unter XP, einfach "winflip" runter laden.
Kommentar ansehen
07.10.2008 18:35 Uhr von MiefWolke
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe schon ewig gebraucht um von Windows 2000 auf Windows XP umzusteigen.

Wiso soll ich jetzt mein gut laufendes System wieder erweitern.

Einzig der wechsel wäre möglich, wenn es einen neuen Rechner mit beiligendem Vista gäbe. Aber das lässt meine Finanziellen Mittel sowiso nicht zu.
Kommentar ansehen
07.10.2008 18:55 Uhr von Sephfire
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Ist ja auch lächerlich was die immer mit ihren "zwischen-Versionen" machen... Wenn 07 die Fehler von Vista behoben haben sollte warum sollte man sich dann Vista holen? Einen Vorgänger der 1 Jahr auf dem Markt ist? Dann sollten sie Vista zur Verbesserung kostenlos machen, immerhin hat Microsoft da das meiste von für 07...
Kommentar ansehen
07.10.2008 20:02 Uhr von DoncoJones
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
wollte acuh überhaupt kein vista haben, hab jetzt seit ein paar wochen einen neuen laptop mit vorinstalliertem vista, kann michnicht beklagen, teilweise nur "umständliche" einstellungen, die man von xp weit unumständlicher gewohnt war, ansonsten klasse.
Kommentar ansehen
07.10.2008 20:23 Uhr von DaSpoon
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Vista: bietet ja auch fast nix Neues, das kunterbunte Design reizt sicher nur die Kindergartenkinder, zudem ist es hardwarelastig, gut, man kann auch auf das klassische Windows-Design Wechseln aber wozu braucht man dieses Windows Vista!?
Das brauchen natürlich die Spiele-Freaks wegen der exklusiven DirectX10 Unterstützung für dieses System, warum DirectX10 von M$ nicht auch für XP kam liegt sicher an marketing-technischen Gründen, dieses System schneller unter die Leute zu bringen - wenn das nicht mal ein Eigentor für M$ ist - ein Flop ist es ja schon. Mal sehen wie das Windows 7 wird...
Kommentar ansehen
07.10.2008 20:24 Uhr von peld
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich kann mich über Vista eigentlich nur Positives äußern. Betreibe auf meinem Notebook Vista Home Premium 32 Bit (vorinstalliert) und auf meinem Desktop Vista Ultimate 64 Bit.
Die Kompatibilität von Programme und Treibern ist mittlerweile top. Und die Systemgeschwindigkeit ist (bei aktueller Hardware [!= Highend]) wesentlich besser als unter Windows XP.
Mein Desktop ist in genau 55 Sekunden komplett hochgefahren - inklusive Bootvorgang (ca 20 Sekunden) und einem Zwischenstop im GRUB-Loader.

Dass größere Unternehmen nicht wechseln wollen, ist selbstverständlich. Schließlich ist XP stabil und ausgereift und es läuft alles darauf. Die Anschaffung und Installation eines neuen Betriebssystems, das für Unternehmen zugegebenermaßen fast keine Vorteile hat, kostet nur unnötig Zeit und Geld.

Privatpersonen kann ich jedoch nur zu Vista raten. Zumindest wenn es bereits auf einem neu gekauften Rechner vorinstalliert ist.
Kommentar ansehen
07.10.2008 21:13 Uhr von phil_85
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Hmmm: Also Vista ist XP eigentlich in allen Belangen überlegen, sofern die Hardware nicht älter als 3-4 Jahre ist...es läuft auf meinem 1,2GHz-Laptop mit 2GB RAM flüssiger, stabiler und sparsamer als XP (beides entsprechend konfiguriert).

Mac OS ist sicher ein schickes OS, klar, aber dass dieses Programm aufgrund von nicht-nötiger Installation usw seinen Marktanteil gesteigert hat ist Müll...Mac OS läuft auch auf dem iPhone zb, ebenso wie auf dem iPod Touch...hoffe die wurden rausgerechnet aus den Zahlen.
Ansonsten ist es nicht schwer für Apple 30% mehr abzusetzen...Wenn mehr Apples gekauft werden, gibts mehr MacOS. Aber es steigen relativ wenig Leute auf Macs um, weil es angeblicher bequemer ist...

Vista wird ständig von Leuten zerrissen, die keine Ahnung haben. Es herrschen Vorurteile und keine Sau räumt damit auf.
Anfangs war Vista schlecht...ne moment, nicht Vista selbst war schlecht, sondern die vorhandenen Treiber waren Müll, weshalb Vista nicht richtig lief...seit die Hardwarehersteller fähig sind Treiber zu programmieren, läuft Vista auf einmal toll...
Kommentar ansehen
07.10.2008 21:18 Uhr von phil_85
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kleiner Nachtrag: Vista bootet übrigens auch schneller als XP...nur bei vielen konventionellen HDDs (habe 4 Stück) und eingeschalteter Indizierung, Prefetch (4GB RAM) und Superfetch kann Vista langsamer sein beim BOOTEN, ansonsten ist es schneller, dank sinnvollerer RAM-Nutzung
(Ist mein Rechner)

Im Laptop steckt ne SSD...da sind beide Betriebssysteme schnell...aber Vista ebenfalls wieder schneller als XP.
Vista braucht zwischen 30 und 40 Sekunden zum Booten auf den Desktop. XP bruacht etwa 10-15s länger...

Vista ist übrigens übersichtlicher und leichter zugänglich. Es ist nur eine Umstellung von XP...ebenso ist Office 2007 einfacher zu bedienen als Office 2003...aber eben anders, man muss sich erstmal umgewöhnen, weil man die kompliziertere Oberfläche gewohnt ist.

Windows 7 wird nochmals etwas weitergehen und noch mehr vereinfachen durch Links usw.
Kommentar ansehen
08.10.2008 09:28 Uhr von Boese_das
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
auch: ich habe mich nach langem zögern am Wochenende dem "Experiment" Vista hingegeben also neue Platte rein und drauf mit dem Mist......und ich war überrascht aber angenehm und habe es auf den Rechner gelassen da es wirklich in allen belangen XP überlegen ist sei es Bootgeschwindigkeit oder Programm managment....also ich werde es jetzt bedenkenlos meinen Kunden empfehlen können die bei mir im Laden einen Neuen PC kaufen wollen.
Kommentar ansehen
08.10.2008 09:39 Uhr von neo2002
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
War bei Windows 2000 damals auch. Dauert immer ein wenig, bis umgestiegen wird.

Bei der Einführung von Windows XP hat es, teils bis zum Service Pack 2 gedauert - und es kamen noch immer News, dass viele Firmen nicht von Windows 2000 umsteigen möchten, aufgrund der Kosten und vermeintlich mangelnder Vorteile.

Bei Windows Vista wird es ähnlich sein, so dass auch hier vermutlich vor dem zweiten Service Pack nicht die größeren Masse umsteigt. Die Vorankündigung von Windows 7 könnte in sofern natürlich ungünstig sein, als das Unternehmen dann auf das neue System warten. Ob das hingegen so klug ist, da dann ja wieder Kinderkrankheiten neu hinzukommen, bleibt abzuwarten.

Fakt ist: Windows Vista hat sich inzwischen ein wenig verbessert - bzw. sind die neuen Programme alle für Vista kompatibel. Auf Dauer wird also das Kompatiblitätsproblem sich lösen - zumindest bei den meisten Privatleuten.
Kommentar ansehen
08.10.2008 10:16 Uhr von Ken Iso
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wer glaubt, Microsoft würde Fehler ausmerzen: der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Das Geschäftsmodell liegt eben darin die Leute immer mit neuen Versionen zu locken, die trotzdem alte Schwächen haben oder neue mitbringen. Im übrigen empfehle ich jedem beim nächsten Rechnerkauf darauf zu ahcnte, ob der Hersteller XP-Treiber anbietet, sonst wars das mit dem Vista-Verzeicht ;-)
Kommentar ansehen
08.10.2008 10:27 Uhr von Smudo77
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich mal wieder :-): Oh phil_85!

Die Argumentation von dustz, Mac OS sei wegen leichterer Installationsmöglichkeiten die bessere Wahl, ist natürlich schwach. Aber Dein Statement "Aber es steigen relativ wenig Leute auf Macs um, weil es angeblicher bequemer ist..." ist noch schwächer. Zeigt es doch, dass Du ganz offensichtlich noch nicht viel mit Macs zu tun hattest. Was Dir dann nur bleibt, sind diese ausgelutschten Statements von blinden Windows Anhängern immer und immer wieder zu wiederholen.

Du hast in anderen Beiträgen ja schon gezeigt, dass Du über einen gewissen Sachverstand in technischen Dingen verfügst. Dann sollte es Dir eigentlich auch nicht schwerfallen zu verstehen, dass ein Wachstum von 5% Marktanteilen auf 8% innerhalb eines Jahres nicht unerheblich ist, Deine Behauptung also, es steigen rel. wenig auf Mac um, nicht haltbar ist. Und die Geschwindigkeit, mit der der Mac Marktanteil zunimmt, scheint sich auch zu steigern - sprich, es ist kein stetiges Wachstum, sondern ein exponentielles.

Gleichzeitig sinkt der Anteil von Microsoft. Aber das heisst doch, dass kaum ein Switcher (Windows -> Mac User) zu Windows zurückkehrt. Auch Du solltest Dich mal fragen, warum das so ist. Antworten auf diese Frage findest Du gerade in der c´t (und nicht im ´PC-Magazin´ oder ´PC-Profi´ oder Computer-BILD); die behandeln nämlich im aktuellen Heft dieses Thema schwerpunktmässig. Da berichten dann gestandene c´t Redakteure von ihrem Umstieg auf Mac; Leute also, die Ahnung haben, die mit Windows gross geworden sind.

Deine Aussage "Vista wird ständig von Leuten zerrissen, die keine Ahnung haben." erscheint erscheint mir genauso platt und plakativ. Du behauptest einfach "Es herrschen Vorurteile und keine Sau räumt damit auf.", was aber schwerlich zu belegen ist - und Du willst damit suggerieren, dass Du selbst sehr wohl Ahnung hast.

Es verhält sich doch aber so: am Anfang, als der PC Einzug gehalten hat in die Wirtschaft, da haben sich die Entscheidungsträger für Windows entschieden; aber nur wegen einer sehr guten PR-Arbeit von Microsoft. Diese Entscheidungsträger waren aber Leute üblicherweise zwischen 50 und 60, die keine Ahnung von Computern hatten - das sind heute Oma und Opa. Weil sie keine Ahnung hatten konnten sie sich deshalb auch nicht für ein ´besseres´ System entscheiden. Heute ist das anders: die Entscheidungsträger für den IT-Bereich einer Firma sind nicht mehr so ahnungslos; sie wägen jeden Schritt sorgsam ab, u.U. mit ihren beratenden Spezialisten. Wenn diese sich in der Mehrzahl gegen Vista entscheiden, dann liegt der Grund sicher auch in Vista selber (neben finanziellen u.a. Erwägungen). Es ist also sicher nicht so, dass da Vorurteile von Ahnungslosen herrschen.

So gerne ich manchen Beitrag von Dir gelesen habe, so sehr bin ich von diesem Beitrag enttäuscht.

(BTW: Stichwort Installation Mac/Windows: ich weiss ja manches, was ich an Windows richtig schlimm finde. Aber als ich neulich gehört hatte, dass es bei einem Wechsel von Windows auf die nächstfolgende Version immer notwendig ist, alle Programme erneut zu installieren, da hat es mir die Sprache verschlagen. Was darf MS eigentlich noch alles seinen Anwendern zumuten? Auf dem Mac spiele ich ein neues OS ein (sicher: das dauert auch mal 1-2 Std), aber dann is gut; danach mach ich weiter wo ich aufgehört habe. Nur so am Rande ...)
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:53 Uhr von phil_85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmm: ich hatte schon mehrfach mit MacOS zu tun und ich fand es eine Krankheit...kann natürlich daran liegen, dass ich nur primär Windows und etwas Linux gewohnt bin, klar.

Ich sagte nicht, dass Wenige umsteigen, ich sagte, dass Wenige wegen der "leichteren Bedienung" umsteigen. Denn der Umstieg von Windows zu Mac ist erstmal ein ziemlicher Schock...in einigen Belangen ist MacOS allerdings Windows überlegen, das gebe ich ganz offen zu...das liegt aber primär daran, dass es auf sehr wenige Hardware maßgeschneidert wurde/wird.

Wenn es nicht so viele Vorurteile gibt, wie erklärst du dir dann, dass die Leute immernoch standhaft behaupten, Vista wäre in allen Belangen XP unterlegen, obwohl dem nicht so ist, zeigt eindeutig, dass der Markt von Vorurteilen geprägt ist, oder?
Dennoch finde ich es schön, dass immer mehr sich auf Vista einlassen, es vergleichen und dann feststellen, dass es besser ist...sofern eben die Hardware nicht aus der vorvorletzten Generation ist...
Was sonst als Vorurteile soll denn bitte sonst die Leute vom Umstieg abhalten? Die 2-tägige Eingewöhungszeit?

Klar, in der Anfangszeit haben sich Leute ohne Ahnung von 3.1 überzeugen lassen. Aber 3.1 war damals auch ziemlich genial, das muss man ganz ehrlich sagen! Apple hat den Fehler gemacht, dass es so restringiert war. Man konnte entweder alles von Apple kaufen oder nichts...man hatte keinerlei Freiheiten. Apple wird erst seit dem Umstieg auf Intel-CPUs und x86-Architektur richtig beliebt und erzielt diesen Aufschwung...weil es eben sein Nischendarsein zunehmend aufgibt.

Ich möchte mich jetzt nicht auf eine Grundsatzdiskussion einlassen, da Mac und Windows zu unterschiedlich sind als sie direkt zu vergleichen. Sowohl in der Philosophie, Funktionsumfang und Bedienung.

Übrigens mit dem "OS Installieren"...bei MacOS sind es nur Updates, wenn man ein komplett neues OS aufspielt (also von 9 auf 10 oder sowas) muss man doch auch die Programme neuinstallieren, oder irre ich mich da?
Aber das ist echt ein Manko von Windows...aber wenn der gesamte Grundstein geändert wird, ist das nunmal nötig (und ich finde es irgendwo auch schön, mal wieder ein komplett sauberes, neues, und nicht zugemülltes OS zu haben, wo nur das drauf ist, was ich brauche, und nicht über Jahre gesammelt habe :)
Kommentar ansehen
08.10.2008 15:06 Uhr von DoubleDee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ohje ohje: kommentare abzugeben wie öh vista ist scheiße usw. sind sehr kontraproduktiv! Vista ist alles andere als schlecht! zugegeben man muss sich ERSTEN etwas einarbeiten in die Oberfläche, die Funktionen usw. ZWEITENS einmal richtig eingestellt läuft Vista bombensicher! Ich selbst habe Vista mal bis aufs letzte ausgereizt und getestet.... Ergebniss VISTA ist viel stabiler als XP und hält viel mehr möglichkeiten bereit. Ich musste seit installation nicht einmal nen neustart machen, der rechner ist nicht einmal abgestürzt! Der Selbe Test bei meinem alten XP rechner führte nach 2 minuten zum Bluescreen! Wer sich mit vista intensiv beschäftigt wird sehen das es ein geiles system ist, und sowas muss halt auch manchmal sein das man sich in was neues etwas länger einarbeiten muss! Das nennt man fortschritt!
Kommentar ansehen
08.10.2008 15:26 Uhr von Zyrius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jap: Wenn ich ein Unternehmen hätte, würde ich auch nicht für tausende Euro neue Lizenzen kaufen, und meine Arbeitnehmer neu schulen, nur wegen vielleicht einer neuen Oberfläsche und besseren Designs..
Kommentar ansehen
08.10.2008 18:37 Uhr von DoubleDee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab noch was vergessen! in der news steht sie warte nauf Windows 7. Nun ja wenn man sich nicht mal mit Vista beschäftigt dann kann man sicher sein das mit Windows 7 sowieso die erfahrung fehlt immerhin wird das eine weiterentwicklung von Vista und nicht XP und iwann sind die dann wieder standard windwos 95 usw. hat ja auch den support eignestellt dies wird bei xp auf kurz oder lang auch folgen also warum nicht ins vista einarbeiten damit dann der wechseln zu windows 7 und dessen nachfolger einfach wird! Sonst wird der umstieg iwann für einen nur noch schwieriger!
Kommentar ansehen
09.10.2008 12:25 Uhr von tRipleT316
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vista ist Müll: Wer möchte auch ein Betriebssystem das so schlecht läuft und dafür den halben Arbeitsspeicher und eine menge Platz der Festplatte frisst und dafür nicht mal die hälfte Leistet. ?
Ich habe Microsoft komplett den Rücken gekehrt. Für mich gibt es nur noch Ubuntu. Damit kann ich auch alles machen und es kostet nichts.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?