07.10.08 16:20 Uhr
 257
 

Neue Dopingfälle bei Tour de France-Nachuntersuchung - Macht Radsport noch Sinn?

Die ehemalige Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), Sylvia Schenk, erwartet angesichts der jüngsten Überführungen und Verdachtsmomente bei den Doping-Nachkontrollen der Tour de France "einen Sturm". Sogar Klassiker wie das Henninger Turmrennen oder die kommende Tour seien gefährdet.

Am Montagabend gab die Französische Anti-Doping-Agentur (AFLD) bekannt, den italienischen Tour-Etappensieger Leonardo Piepoli positiv auf EPO getestet zu haben. Zwei weitere positive A-Proben anderer Profis liegen vor, Namen sollen erst fallen, wenn die B-Proben analysiert wurden.

Nach Ansicht des Generaldirektors des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper, begeht der Radsport "Selbstmord." Peter Danckert, der Vorsitzender des Sportausschusses im Bundestag, sprach sich am Dienstag sogar für eine Sperre der Haushaltsgelder für den Radsport aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tour, Doping, Radsport, Macht, France, Tour de France, Sinn
Quelle: www.rooster24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rennradfahrer Dan Martin fuhr mit zwei gebrochenen Wirbel die Tour de France
Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Rad: Zuschauer bespuckt Chris Froome bei Tour de France

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2008 16:07 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Radsport macht als Spitzensport tatsächlich kaum mehr Sinn... Offenbar ist die Dopingseuche nicht zu besiegen, und eine Freigabe würde ja die Vergleichbarkeit von Leistungen ad absurdum führen (treten dann Pharmateams gegeneinander an?) In der Quelle gibts einige gute Beispiele für die Heuchelei im Radsport und ein recht düsteres Bild der Situation...
Kommentar ansehen
07.10.2008 16:28 Uhr von nopulse
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
völlig: für die fische das ganze leider mittlerweile. Floyd Landis hat den Radsport bereits im letzten Jahr endgültig gekillt... Und in den Jahren davor dominierte mit Armstrong einer, der aufgrund seiner vorangegangenen Krebserkrankung einige "Freiheiten" in seiner Medikation hatte...
Kommentar ansehen
07.10.2008 17:09 Uhr von RedBy7e
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffnungslos! Wer bitte schaut sich noch diese "Doping-Werbeveranstaltungen" noch an?? Ich sag nur lebenslange Sperre und ne saftige Geldstrafe (z.b. zu gunsten krebskranker Kinder die WIRKLICH auf Medikamente angewiesen sind)!!

Auch hier regiert nur das Geld und nicht der Sport!
Kommentar ansehen
07.10.2008 18:16 Uhr von Great.Humungus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn die meisten während den Tunieren 2 Wochen pause machen stopfen sie sich das 3. fache wieder beim Training rein
Kommentar ansehen
07.10.2008 20:03 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat nichts mehr mit sport yzu tun....oder sie nennen die tour nun offen...doping tour

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rennradfahrer Dan Martin fuhr mit zwei gebrochenen Wirbel die Tour de France
Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Rad: Zuschauer bespuckt Chris Froome bei Tour de France


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?