07.10.08 12:57 Uhr
 121
 

Universität Bern: Luftverschmutzung beeinflusst Neugeborene

Wissenschaftler der Universität Bern konnten in einer Studie die kausale Verbindung zwischen der Luftverschmutzung und Lungenkrankheiten bei Neugeborenen nachweisen.

Unter den Prämissen der unterschiedlichen Wohnlagen untersuchten die Forscher die Ozon-, Stickstoffdioxid und Feinstaubwerte (PM10), der die schwangeren Frauen ausgesetzt waren. Nach der Geburt wurde die Atemfunktion der schlafenden Neugeborenen analysiert.

Die Atemfrequenz der Babys, dessen Mütter an Hauptverkehrsstraßen lebten, war um einiges schneller, als bei den Neugeborenen in verkehrsberuhigter Lage. Wie die Schadstoffe in der Lunge der Mutter aber das Lungenleiden des Kindes beeinflussen können, konnten die Forscher nicht klären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: corazon
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Universität, Bern, Neugeborenes
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2008 12:46 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Stadt kann man wirklich nicht mehr wohnen. Je nachdem, wo man wohnt, merkt man die Luftunterschiede sehr deutlich. Ich bin viel Grün und Wald gewohnt und merke es sofort, wenn ich mal in einer Millionenstadt auf einer Hauptverkehrsstrasse stehe.
Kommentar ansehen
07.10.2008 13:41 Uhr von dustz33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich eigentlich recht logisch an - ABER ein Kind im Mutterleib benötigt keine Atemluft, was das ganze dann etwas rätselhaft macht.
Kommentar ansehen
07.10.2008 13:46 Uhr von Chromgoederin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
War diese Untersuchung tatsächlich notwendig? Ich frage mich manchmal wirklich, was Wissenschaftler so alles austüfteln... Dass man bei weniger Schadstoffbelastung gesünder lebt wußte die Menschheit vorher auch schon. Dafür benötige ich keine teure und evt. auch vom Steuerzahler subventionierte Untersuchung...
Kommentar ansehen
07.10.2008 14:22 Uhr von marshaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: die meisten ziehen weg aufs land, aber das werden auch mehr menschen jedes jahr....bald kann man besser in der stadt leben weil ja die meisten weggezogen sind und die natur zerstoeren

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?