06.10.08 15:52 Uhr
 154
 

Parfümerie-Chef zeigt Interesse an Apotheken

Henning Kreke, Chef der Parfümerie-Kette Douglas, möchte mit Apotheken ins Geschäft kommen.

Der "Wirtschaftswoche" teilte er mit, ernsthaft an einem Einstieg und der Zusammenarbeit mit Apotheken interessiert zu sein.

Um effektiv mit den Apotheken zusammenarbeiten zu können, müssten erst einige Regeln geändert werden, sodass Filialen so weit wie möglich erschlossen werden können.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Interesse, Apotheke, Parfüm
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2008 19:09 Uhr von dddave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aus der news: geht nicht hervor, in wiefern Hr.Kreke mit
den Apotheken zusammenarbeiten will, was meiner meinung nach ein wichtiger bestandteil für diese news wäre.
irgendwie stelle ich mir grad vor, dass neben dem hustensaft
das neue porsche parfüm steht.

p.s wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten
Kommentar ansehen
07.10.2008 11:46 Uhr von dustz33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann: gibts wohl bald auch "eau d´ aspirin" xD

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?