06.10.08 10:57 Uhr
 3.081
 

Viele europäische Finanzplätze stürzten ein - Finanzkrise breitet sich aus

Am heutigen Morgen sind einige Finanzplätze durch hohe Verluste an den Weltbörsen angegriffen worden. Der DAX und der Londoner FTSE 100 zum Beispiel verloren um mehr als vier Prozent.

Weiterhin soll das Rettungspaket der Amerikaner wenig Beruhigung gebracht haben, da es mit ziemlicher Sicherheit erwartet worden ist. Ein zweites, neues Rettungspaket war auch bei der angeschlagenen Hypo Real Estate nötig, um die Bank vor dem Kollaps zu retten.

Ein Commerzbank-Experte stellte fest, dass die internationale Krise sich weiter ausbreiten wird. Weiterhin meint er: "Der grenzübergreifende Charakter der Krise könnte auch zu einer international koordinierten Reaktion der Notenbanken und Regierungen führen."


WebReporter: thegold
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Finanz, Finanzkrise
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2008 10:52 Uhr von thegold
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da man als kleiner Mann nichts tun kann, hoffe ich nur, dass die privaten Spareinlagen wirklich gesichert werden.
Kommentar ansehen
06.10.2008 11:16 Uhr von Ajnat
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@ Autor: Du sprichst vom "kleinen Mann" - bis zu welcher Summe ist man denn deiner Meinung nach "klein"? Bis 20.000 € ist man per Gesetz sicher und alles darüber hinaus ist doch zumindest in Deutschland auch keine Thema. Einlagen von Sparkassen Kunden sind ohne betragsmäßige Begrenzung geschützt, da die Sparkassen alle es eine Institutssicherung gibt. Diese Haftungsregelung geht über die EU-Regelung hinaus und ist Teil des deutschen Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes. Und auch die Privatbanken haben eigentlich genug Absicherungen um im Bedarfsfall genügend liquide Mittel zur Verfügung zu haben, aber dadurch dass durch Presse etc die Angst und Hysterien noch geschürt werden muss der Staat in irgendeiner Form Sicherheit wieder herstellen.
Aber hat sich mal einer überlegt zu welchem Preis ??
Im schlimmsten Fall zahlt der "kleine Mann" dafür dass die Spareinlagen der "großen Männer" sicher sind...
Kommentar ansehen
06.10.2008 11:18 Uhr von dustz33
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Als: ob die Sparkasse den Bach runtergeht...immer diese Panikmache...
Kommentar ansehen
06.10.2008 11:59 Uhr von usambara
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
nur eins ist sicher unser Geld nicht.
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:06 Uhr von anderschd
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dark-z: Auf N-24 hat ein Finanzfachmann gesagt, das diese angebliche Sparkasse gar keine ist. Jedenfalls nicht so eine, wie sie in D gelten würde.
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:30 Uhr von RENAURUS
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Habt ihr gehört: Osama trägt Nadelstreifen und arbeitete an der Wall Street...

dem Euro fehlen noch 2 Cent die vorm WE da waren...
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:32 Uhr von Pirat999
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Bedenklich: Am Samstag hat Frau Merkel Irland dafür kritisiert, das die dortige Regierung eine Bankgarantie von 400 Milliarden gegeben hat. Und am Sonntag muss Sie selbst eine Garantie für alle Spareinlagen und Konten abgeben.

Die Krise scheint irgendwie kein Ende zu nehmen. Obwohl jeden Tag etliche Milliarden Euro in die Finanzwirtschaft gepumpt werden.
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:37 Uhr von derSchmu
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Lasst das System einschlaefern und schafft ein neues...wie schon in einem anderen Blog einer sagte, ein System, wo Luftschloesser mehr wert sind, als dass, was der Mittelstaendler mit seinen Haenden produziert, kann nicht funktionieren. Es kann doch nicht sein, dass eine Umverteilung von Kapital alleine mehr Geld einfaehrt, als die Produktion und der Verkauf von bestimmten materiellen Guetern. Da ist doch das Verhaeltnis zwischen Arbeit und Wert garnicht mehr gegeben. Viele schaffen doch erst diese Werte in Form von Konsumgueter und im Vergleich dazu nur wenige verlagern diese. Warum bekommen dann die wenigen das meiste ab?

Dieses ganze kapitalistische System krankt, seitdem es nicht mehr darum geht, mittels Aktien etc. Firmen kleine temporaere Finanzspritzen fuer neue Investitionen zu geben, sondern durch den Handel mit Aktien und Aufkaeufen von Firmen und Bilanztuning mit anschliessendem Wiederverkaufen Gewinn zu machen. Da wird mit immateriellen Dingen gehandelt. Renditen etc sollten als Ausgleich fuer ein Darlehnen gezahlt werden. Heute wird damit kalkuliert. Da aber eine Wert- bzw. Gewinnsteigerung meistens nichts mit Investitionen in Betriebe sondern nur mit Einsparungen oder Umstrukturierungen zu tun hat, liegt eine solche Steigerung in Wirklichkeit garnicht vor. In Zukunft wuerde ja ein solcher Betrieb noch mehr Probleme haben. Also ist da irgendwo ein Gewinn aus nichts entstanden...quasi aus Luft. Genauso war es auch bei den Banken, ohne Gegenwert wurde Kredite ausgegeben. Diese Kredite wurden dann als Eigenkapital angegeben, als dass die Bank so liquide sei. Da aber kein Gegenwert fuer dieses Kapital exisitert, lebten die Banken bisher auch nur mit der Luft(blase)...und nu? Nix da von wegen neues System, lieber noch mehr Kapital von Steuerzahlern reinpumpen...muessen ja schliesslich noch die Abfindungen von den gefeuerten Vorstaenden bezahlt werden, die anscheinend nicht genug verdienen, um dann auch mal die Verantwortung zu uebernehmen...

Da mach ich es doch lieber wie frueher und steck jede ´Mark´ in die Schokolade...
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:59 Uhr von claeuschen
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Die Finanzplätze: stürzen ein????
Gab es ein weltweites Erdbeben?
Sind Menschen zu Tode gekommen durch einstürzende Neubauten?
Oder wurde einfach nur billig gebaut?
Können Finanzplätze überhaupt einstürzen oder sind es nicht vielmehr die Aktienmärkte, die eingebrochen sind?

Ich finde die Überschrift etwas seltsam.
Auch in der ersten Kernaussage finde ich seltsame Formulierungen. Wie werden Finanzplätze angegriffen? mit Waffen oder mit Pfeil und Bogen?

Die martialische Beschreibung passt zwar gut zum Volkszorn, aber irgendwie nicht zum Inhalt der Nachricht. Hier haben nur - wie bei Finanzkrisen üblich - die großen institutionellen Anleger "Kasse" gemacht und massenhaft Aktien verkauft oder entsprechende Wetten ("puts") platziert. Ein Angriff auf einen Finanzplatz ist das nicht, schließlich wird es die Finanzplätze samt Gebäudehülle drumherum auch weiterhin geben.
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:00 Uhr von maki
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Geile Zeiten. :-DDDDDDDD: Oder wie singt Galeria Kaufhof:

"Ich freu mich drauuuuf"


Jaja, der böse Sozialismus... :-D
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:06 Uhr von ftp392
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
@derSchmu @Dark-Z: Man liest aus euren Beiträgen klar heraus, dass ihr keine Ahnung habt was hier vor sich geht oder wie unser Finanzsystem funkioniert. Also bitte beschäftigt euch erst mit dem Thema, bevor ihr so einen Mist verzapft. Die Probleme die im Moment bestehen, sind hoch komplex und sind nicht in polemischen Kurzargumentationen zu erfassen.
Und mit informieren meine ich nicht das anschauen von Flash-Filmchen oder Verschwörungsseiten.
Aber es hat wohl Tradition, dass bei Finanzkrisen manchen Leuten der Verstand abhanden kommt, und dies sich in unverständlichem Panikgeschrei äußert.
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:08 Uhr von Styleen
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
geht: bitte alle eure Sparverträge auflösen und hebt euer Geld ab, versetzt der ganzen Scheiße den Todesstoß.

Btw, kauft euch für eure Geld vieeele Zigaretten, dann wirds euch bei der Geldentwertung gut gehen ;)
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:50 Uhr von derSchmu
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ftp: was ist denn bitte an folgender Tatsache hoch komplex:

Kredite wurden fuer Immobilien vergeben, die diese zum Teil nicht wert waren. Den Banken war es egal, ob die Kreditnehmer ueberhaupt die noetige Liquiditaet besitzen. Wo ich in den Staaten war, hab ich da sehr gut mitbekommen. Da wurden dann teilweise auch von Leuten neue Kredite aufgenommen, mit der Argumentation, dass ihr Haus an Wert gewonnen hat, wegen ner neuen Veranda oder so. Einige wenige haben damals schon (so vor 5 Jahren) gesagt, dass diese dort uebliche Art irgendwann mal zu nem Gau fuehrt. Ich haette nur nicht damit gerrechnet, dass das so schnell passiert.
Vieleicht stimmt der Link zum eigentlichen kapitalistischen System nicht, aber die Sichtweise ist die gleiche in meinen Augen: Es wird vermehrt mit Dingen auf dem Papier gehandelt, wo der Wert in keinem Verhaeltnis steht.
Frueher wurden Anteile verkauft, um dadurch Investitionen in einem Betrieb erst moeglich zu machen, heute werden diese nur verkauft...bzw. gekauft, um entsprechend auch am Gewinn beteiligt zu werden...

Mag ja sein, dass Flashfilmchen zum Verlust des Verstandes fuehren koennen, ich kenn mich da anscheinend im Gegenteil zu dir net so gut aus, aber die Panik mach ich hier nicht..die Panik existiert doch schon laengst an den Boersen und in der Bevoelkerung.
Die Merkel muss die Leute beruhigen, dass die Spareinlagen gesichert sind, wers glaubt. Finanzpaket zeigen entweder keine Wirkung oder werden vieleicht auch deswegen garnicht erst bewilligt. Der Dax geht wieder mal tief ins minus und ueberall hoert man aus den Fillialen, dass die Leute besorgt um ihre Kohle sind, oder dass sie teilweise schon ihre Guthaben abgebucht haben und damit sind keine kleinen Eurobetraege gemeint.
Da brauch ich net mehr von Panik zu reden, das machen die ganzen Medien doch schon selber.
Ich sag nur, dass das ganze System, was dann natuerlich als ein komplexes zu betrachten ist, kraenkelt. So wie der Kommunismus seine Krankheiten hat, so hat sie auch der Kapitalismus...bei den einen wird zu wenig an die Einzelnen gedacht und bei den anderen zuwenig an die Allgemeinheit, wuerd ich mal pauschal behaupten und da muss sich was aendern.

Bloed nur, dass so ne Umstellung nicht von heute auf morgen geht, da gehen dann halt noch ein paar, wahrscheinlich wirkungslose, Finanzspritzen drauf, bis sich da was tut.
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:54 Uhr von bassmensch
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ ftp392: Oh - da sind wir aber froh dass wir so nen durchblicker wie dich hier haben....... :-)
und wie das so ist, mit geld, welchel man ausgibt aber gar nicht besitzt kannst du hier mal nachlesen :
http://www.flegel-g.de/...

es lebe der kapitalismus
Kommentar ansehen
06.10.2008 14:10 Uhr von BerndS.
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Was soll Frau Merkel denn noch alles sagen, damit auch die größten Panikmacher verstehen, dass das Geldsicher ist.

Wenn es soweit kommt, dass die Einlagensicherungen der Banken (und damit meine ich nicht die gesetzliche) nicht mehr reicht, dann ist es eh egal, da dann alles auf Null zurückgesetzt wird.

Zur gesetzlichen Einlagensicherung bleibt mir nur zu sagen, dass es 90% der Einlagen sin, maximal 20.000 Euro, das ist ein Unterschied zu den immer erwähnten 20.000 Euro, da bei 20.000 Euro Einlage nur 18.000 Euro gesichert sind.
Kommentar ansehen
06.10.2008 14:43 Uhr von denksport
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ ftp392: ich denke, die Gefahr kommt eben durch dieses magische "Alles hochkomplex, lass das mal die Fachleute machen."

Oder wie kann es passieren, dass in den USA Leute, die nicht wirklich Geld verdienen, Kredite gegeben werden, für Häuser, die nichts wert sind.
Hätten die Fachleute nicht merken müssen, dass diese Häusen nix wert sind?
Kommentar ansehen
06.10.2008 14:59 Uhr von Slippy01
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Styleen: Selten so ein schlechten Kommentar gelesen.
Wenn es wirklich so weit ist, dann verliert jeder.
Ich sehe daher auch diese Absicherung als notwendig an.
Kommentar ansehen
06.10.2008 15:32 Uhr von Luzifers Hammer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Filmtip: "Let´s Make Money"
Dokumentarfilm, Österreich 2008
Filmstart: 31. Oktober 2008
Kommentar ansehen
06.10.2008 15:44 Uhr von JaySatla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Irgenntwie war das jah Klar .... Wer Zeitgeist geguckt hat weis was ich meine es ist alles noch der anfang von dem was noc hauf uns zukommt
Kommentar ansehen
06.10.2008 15:48 Uhr von Jens121970
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bürgschaft !!! Hee Bürgschaft gibt der Staat der Staat sind doch wir. Wenn wir kein Geld mehr haben von wo sollen sies dann nehmen !!!
Kommentar ansehen
06.10.2008 16:02 Uhr von ftp392
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@derSchmu: Ja du hast teilweise recht. Dein zweiter Beitrag zeigt mir das du dich versuchst mit dem Thema auseinander zu setzen, finde ich gut. Nur gehst du mit deiner Systemkritik zu weit indem du dem kapitalistischen System hier die Schuld gibst und forderst es abzuschaffen. Das ist als Forderung einfach nicht haltbar und zeigt, dass du dich besser über das Thema informieren solltest. Glaub mir du bist nicht der erste der die Probleme erkennt die man mit dem Kapitalismus haben kann und auch nicht der erste der "Verbesserungen" vorschlägt. Nur ist eine einfache Lösung nicht möglich, dafür ist das System einfach zu komplex, viele Leute glauben sie hätten das "Wundermittel" oder eine Lösung die alle Probleme löst, glaub mir soetwas gibt es nicht.
Nur sind Forderungen nach "Systemwechseln" schnell herausgeschrien und viele Leute die sich mit dem Thema kaum beschäftigen halten das dann für die beste Lösung, das meinte ich mit Panik.

Du hast aber durchaus Recht mit deiner Argumentation über die Kreditvergabe in den USA. Das war so auf dauer nicht durchführbar und ein paar Banken und Ratingagenturen hätten besser daran getan sich das Portfolio besser anzuschauen. Ich kann auch verstehen, dass das System des sich "von selbst" vermehrenden Kapitals ein bisschen merkwürig anmutet, aber glaub mir dieses System ist durchaus halt- und durchführbar, es besteht immerhin schon seit vielen Jahrzehnten und hat schon mehr als eine FInanzkrise überwunden. Wie gesagt das Thema ist komplex.

@bassmensch
Auf Links antworte ich nicht. Und schon garnicht auf solche.
Bitte informier dich ein bisschen genauer.

@denksport
Ich sage nicht das man das Thema Fachleuten überlassen soll. Aber man muss es deshalb doch bitte mit ein wenig Sachverstand betrachen. Ich versuch dir das mit den Häusern aber mal zu erklären:

Stell dir vor du bist Sachbearbeiter. Einer deiner Kunden möchte 1.000K € anlegen bei einer Rendite von 10%, möglichst hohe Sicherheit. Dann fährtst du nicht in die USA um dir Häuser anzuschauen. Sondern schaust dir an was es zurzeit auf dem Markt gibt. Dann findest du ein Angebot von Bank XYZ Estate, mit einem Rating von AAA und denkst dir hey das passt AAA ist ja top sicher, Rendite ist wunderbar nehm ich.
Stell dir dann vor du arbeitest für eine Ratingargentur. Bekommst ein Angebot von Bank XYZ Estate auf den Tisch, dass du bewerten sollst. 50% Staatsanleihen (sicher) 25% vermischtes (sicher) und 25 % Imobilienfinanzierungen, welche seit Jahren an Wert gewinnen und im Mittel zu 35% platzen (unsicher aber im Notfall hat die Bank ja noch den Grund und das Haus). Gibt ein Top Rating.
So dann bist du der Mitarbeiter bei Bank XYZ Estate.
Du willst ein Angebot aufstellen mit 10% Rendite, sehr sicher.
Beides ist nur kombiniert zu erreichen also mischt du sichere Staatsanleihen (ist nur ein beispiel) und sonstigen sicheren Kram mit unsicheren aber rentablen Imobilienfinanzierungen, welche, durch die gute Marktsituation für Imobilien selbst im Fall einer Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers noch Geld abwerfen. Perfekt.

Das Problem an der Sache ist, dass diese Finanzierungen auf zu wackligen Füßen stehen. Es ist einfach gang und gebe gewesen auch Leuten Häuser zu finanzieren, die sich das nur leisten konnten weil der Wert für ihre Häuser ständig gestiegen ist. Dadurch blieb die Nachfage und der Wert der Imobilien hoch. Wenn ein Kredit geplatzt ist war ja egal, der Wert der Imobilie ist ja weiter gestiegen. Als dann aber immer mehr Finanzierungen geplatzt sind wurde das Angebot an Häusern zu groß, die Preise sind abgerutscht viele Menschen musten auf einmal mehr Zinsen zahlen, da der Bank das Haus als Sicherheit nicht mehr genug war (war ja nicht mehr so viel Wert). Also sind noch mehr Kredite geplatzt, mehr Häuser auf dem Markt, Häuser weniger Wert, mehr Zinsen..... und so weiter. Also ist irgentwann auch der Wert für die Anlagen mit den Häuserfinanzierungen gesunken. Und wie das so ist wenn etwas zusammenbricht jeder flieht vom sinkenden Schiff. Keiner will mehr Häuser, keiner will mehr Anlagen mit Imobilien unabhängig von dessen "tatsächlichem" Wert. Es sind nicht Bruchbuden gewese die dort verkauft wurden. Wenn du jetzt ein gutes Händchen hast, kannst du für wenig Geld gute Imobilien übernehmen und in ein paar Jahren vielleicht gutes Geld machen. Welcher der Fachleute nun "Schuld" hatte must du selber beantworten.
Kommentar ansehen
06.10.2008 16:18 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit gesundem Menschenverstand? "Stell dir vor ... noch Geld abwerfen."

Das Wort "Immobilienblase" ist seit Jahren bekannt und im Umlauf...
Kommentar ansehen
06.10.2008 16:21 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Voll endgeil - das DAX-Viech kackt grad: noch weiter ab!

16:19:55 --> Dax auf 5389,5 !!!!

*sing* "Wir wolln ne VIER sehn, wir wolln ne VIER sehn!"

*loool*
Kommentar ansehen
06.10.2008 16:43 Uhr von RupertBieber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mann bin ich froh dass ich mein Geld konstant in Urlaubsreisen, gutes Essen, Klamotten, Partys und Weiber anlege...irgendwie hab ichs geahnt, dass es auf der Bank nicht sicher ist....

nein jetzt im ernst...Bilderberg, Endgame, New World Order usw scheinen doch nicht so frei erfunden zu sein...und da die Welt ja bekanntlich von Geld regiert wird, wird eine neue Geldordnung automatisch einen neue Weltordnung mit sich ziehen...aber ich denke nur die allerwenigsten durchschauen, was wirklich geschieht...
Kommentar ansehen
06.10.2008 16:48 Uhr von ftp392
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@maki: Und das Wort Immobilienblase besitzt ja schon fast prophetische Fähigkeiten. Wie konnte ich das übersehen.

Schön das du dich am Leid anderer Menschen erfreust.
Du lachst wahrscheinlich auch wenn deine Nachbarn ihren Job verliehren oder eine Firma pleite geht.

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?