06.10.08 10:16 Uhr
 6.732
 

USA: Zeugen sagen doch gegen Sarah Palin aus

Die amtierende Gouverneurin von Alaska und Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, Sarah Palin, soll ihr Amt missbraucht haben. In dem anhängigen parlamentarischen Ermittlungsverfahren haben nun sieben Staatsbedienstete ihre Aussage angekündigt. Die hatten bislang die Aussage verweigert.

Der 44-jährigen Gouverneurin wird vorgeworfen, den Beauftragten für die öffentliche Sicherheit in Alaska, Walt Monegan, aus persönlichen Gründen entlassen zu haben. Monegan soll sich geweigert haben, einen Polizisten zu entlassen, der sich zuvor von Palins Schwester habe scheiden lassen.

Konkrete Untersuchungsergebnisse seien jedoch erst nach den Präsidentschaftswahlen zu erwarten. Das zuständige Gericht gab dem Antrag von sechs Abgeordneten statt, die Verhandlungen auszusetzen. Die Ermittlungen seien parteipolitisch motiviert, so die Begründung der Antragsteller.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Zeuge, Sarah Palin
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
USA: Sarah Palin als Botschafterin für Kanada im Gespräch
Sarah Palin & Co.: Mögliche Kandidaten für Donald Trumps Kabinett

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2008 09:57 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Palin scheint wirklich nicht die beste Wahl zu sein. Unabhängig von ihren schrägen Ansichten zur Evolutionsgeschichte, scheint die Frau nicht gerade zimperlich zu sein, ihre Macht auch im persönlichen Umfeld gnadenlos anzuwenden. Man stelle sich vor, der "Frittenmann" (McCain) wird gewählt und stirbt, dann wäre eine eigentlich untragbare Kandidaten Herrin über Tausende Atombomben. Bitte schmeißt den CERN-Beschleuniger schnell wieder an, ein schwarzes Loch wäre mir lieber....
Kommentar ansehen
06.10.2008 10:24 Uhr von anderschd
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Ja Wahlkampf ist ein: dreckiges Geschäft.
Kommentar ansehen
06.10.2008 10:30 Uhr von trichter26
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
und? Wenn die Killerqueen erst mal vice president of the united states of Verderben ist, wird ihr keiner mehr ans Bein pissen können. Die 6 -7 Leute werden entweder mundtot gemacht oder der Secret Service kümmert sich ganz uneigennützlich drum.
Kommentar ansehen
06.10.2008 10:39 Uhr von rolf.w
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Nunja: Sie wäre nicht die erste in der Politik, die Dreck am Stecken hat. Ich behaupte jetzt, ohne es direkt beweisen zu können, jeder nutz irgendwann einmal seine Position aus. Sowas liegt in der Natur des Menschen und dazu muss man nichtmal in der Politik sein.
Kommentar ansehen
06.10.2008 10:43 Uhr von dustz33
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Tja: eine Fanatikerin wie Palin sollte noch nicht einmal einen Kindergarten leiten, geschweige denn die USA. Auch wenn die Republikaner aus deutscher Sicht die bessere Wahl sind, Palin ist echt nicht tragbar. (sie will beispielsweise die Abtreibung von Kindern, die aus Vergewaltigungen entstanden sind verbieten!)
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:11 Uhr von Yoosh
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Palin Die gute Frau hat Politik nur im Nebenfach studiert, brauchte sechs Jahre für ihren Bachelor (fünf Uni-wechsel mit einbezogen) in Journalismus, kann Russland von ihrem Haus aus sehen, will die Abtreibungen durch Vergewaltigung entstandenen Schwangerschaften verbieten, Missbraucht ihr Amt... Und wenn McCain abnippelt wird so eine die mächtigste Frau der Welt.

Hoffentlich entscheidet die Amerikanische Bevölkerung wenigstens dieses Mal richtig.
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:17 Uhr von coolio11
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@dustz33: Wie kommst du auf die - m. E. vollkommen abwegige - Idee, die Republikaner seien aus deutscher Sicht die bessere Wahl?

P.S. mir wurde von der Politik von Ronald Reagan (01/81-01/89) laufend schlecht, ebenso die anschließenden vier Jahre unter Papa Bush (01/89-01/93). Erst recht aber ist mir übel von acht Jahren Bush jun. und seinem Vize Cheney. Diese Typen haben das Kunststück fertig gebracht, in dieser kurzen Zeit die USA moralisch völlig auf den Hund zu bringen, keiner glaubt den Amis heute noch irgendwas. Ganz zu schweigen von der weltweiten Finanzkrise, die allein und ausschließlich von gierigen Amerikanern verbockt wurde, die einfach den Hals nicht voll kriegen konnten.
Vier Jahre McCain als Präsident wäre nichts anderes als die Fortsetzung der Politik Bush/Cheney. Und Mrs. Palin scheint mir noch als Garnierung ein ganz besonderes Früchtchen zu sein!
(Sorry Leute, aber das musste einfach mal raus! "Die Republikaner sind aus deutscher Sicht die bessere Wahl" Was für ein Schwachfug!)
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:53 Uhr von Thingol
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
MIt Palin als Vice und einem bald-sterbenden McCain hätte die USA dann mit President Palin den unfähigsten Präsident, den die USA je hatte. Und das ist schon eine Leistung nach Bush Jr.
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:54 Uhr von MiKKaSLS
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ach naja: ich denke mal das Wahlkampf eben immer ne Schlammschlacht ist, und wie es aussieht haben die Demokraten dieses mal einfach die besser "Dreckwühler" in ihren Reihen...

Obama macht auf mich persönlich den vernünftigeren Eindruck, wobei mir durchaus imponiert wie massiv sich McCain von Bush distanziert, das nötigt mir doch Respekt ab....
Kommentar ansehen
06.10.2008 14:53 Uhr von coolio11
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@MiKKaSLS: dir imponiert, wie massiv McCain sich von Bush distanziert?

Kann ich nicht nachvollziehen. Da Bush in den US-Wählerbefragungen immer katastrophaler abschneidet, ist es die einzige Chance, die McCain bleibt: er muss den Eindruck erwecken, als würde er alles ganz anders machen, als Bush. Er muss die Wähler glauben machen, als würden ihn und Bush Welten trennen. Was aber nicht bzw. nur punktuell zutrifft.
Kommentar ansehen
06.10.2008 15:35 Uhr von Floxxor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vorbestraft?! Ist es nicht nach amerikanischem Recht Verboten, als Vorbestrafter Präsident zu werden? Hab da sowas im Hinterkopf....
Von daher ist die Aussetzung doch etwas komisch, denn was will man mit der , wenn sie gewählt ist und dann nciht ins Amt darf.
Aber man sieht ja auch bei Arnie, dass man solche Regeln(Herkunft) umgehen kann, wenn man die richtigen Leute kennt.
Kommentar ansehen
06.10.2008 15:58 Uhr von Ingefisch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schlimmer gehts nimmer: als ich dachte schlimmer gehts nicht - kam Bush - kam McCain - und nun Palin, das dumme Weib aus Alaska.

Die ist Präsident, wenn der alte McCain den Löffel abgibt.
Kommentar ansehen
06.10.2008 16:04 Uhr von MiKKaSLS
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das mag sein: das es seine einzige chance ist erfolg zu haben indem er sich von Bush distanziert, aber es gibt auch sehr viele Republikaner die sich immer noch nicht distanzieren, und aus diesem Grund finde ich das schon achtenswert, das soll ja nicht heissen das ich jetzt glühender McCain Fan bin....

Hab ja meine Meinung Kund getan, ich halte Obama für den vernünftigeren und fähigeren, ob er das am ende auch ist wird sich zeigen.....ich hoffe mal ja.
Kommentar ansehen
07.10.2008 00:50 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@GrossATuin: Egal wer von beiden nun Präsident wird: Allen Wählern wird es keiner davon Recht machen können. Ich stimme dir diesbezüglich zu...Obama ist das kleinere Übel. Was mich immer wieder wundert sind Meinungen einiger User,die Obama als Wolf im Schafspelz bezeichnen und die deshalb lieber den McCain wählen würden.Begründung: Weil der keinen Hehl draus macht,daß die US-Politik unter ihm weitestgehend so weitergeht wie bisher. Irgendwie ist das eine seltsame Logik: Weil man Angst hat,Obama könnte sich nicht an seine Wahlversprechen halten, wählt man den McCain,obwohl man eigentlich gegen dessen Programm ist ? Das hat ein bißchen was von "Wenn ich mich jetzt absichtlich mit Rinderwahn infiziere, sinkt die Wahrscheinlichkeit,irgendwann an der Vogelpest zu sterben.".
Kommentar ansehen
07.10.2008 02:27 Uhr von Eike Gramsch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zeugen gegen Mrs Palin: Es lohnt sich die Nachrichten von Short News zu bekommen. Ich habe in unserer Zeitung auf Maui/ Hawaii noch nichts davon gelesen. Nun ja, wir sind halt j w. d . Janz weit draußen.

Ich mag die Ziege sowieso nicht. Kein ehrlicher Typ, mehr ein Schmarotzer
Kommentar ansehen
11.10.2008 13:34 Uhr von coolio11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie der Deutschlandfunk meldet: ist der zuständige Untersuchungssauschuss zu der Erkenntnis gelangt, dass Frau Palin Amtsmissbrauch begangen hat.

Die kritisierte Entlassung sei jedoch nicht zu beanstanden, weil sie als Gouverneurin die Befugnis habe, dieses Amt ohne Begründung jederzeit so zu besetzen, wie sie es für richtig halte.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
USA: Sarah Palin als Botschafterin für Kanada im Gespräch
Sarah Palin & Co.: Mögliche Kandidaten für Donald Trumps Kabinett


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?