06.10.08 09:28 Uhr
 4.479
 

Deutschlandweite Hausdurchsuchungen wegen Hehlerei

Am heutigen Montagmorgen wurden 140 Wohnungen im gesamten Bundesgebiet nach Hehlerware durchsucht. Dies bestätigte in den frühen Morgenstunden das Landeskriminalamt Berlin.

Bei der Hehlerware handelt es sich vorzugsweise um Elektronikartikel wie iPhones, Notebooks und Navigationsgeräte, welche über das weltweite Internetauktionshaus eBay teilweise sogar international verkauft werden sollten.

Die Ware wurde letztlich von der hiesigen Polizei beschlagnahmt und sichergestellt. Drahtzieher der Transaktionen sind nach ersten Ermittlungen scheinbar Großfamilien arabischer Abstammung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DaRkMaN1984
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Hausdurchsuchung
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2008 09:25 Uhr von DaRkMaN1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glückwunsch! Wenn man sich auf eBay umsieht werden teilweise iPhones für Preise weit unter dem Einkaufspreis verhökert. Wem das bisher nicht aufgefallen ist das da nicht etwas falsch ist...; Ich denke dennoch das sich das ganze noch etwas ausweiten wird und noch einige große Fische mit ins Netz springen.
Kommentar ansehen
06.10.2008 09:32 Uhr von NutztuN
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
die grossen fische werden wohl leider trotz aller bemühungen aus dem netz herrausspringen.

wann wird bei solchen aktionen schon einmal jemand erwischt der wirklich dahinter steckt?
Kommentar ansehen
06.10.2008 10:05 Uhr von djbasti1337
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz klar eine gute sache. Hehlerei sollte und muss eingedämmt werden.
@Korruptos: Wie kommen die denn an solche Ware? Das ist sicherlich auch nicht auf "nomalen" wege passiert. Sonst würde ich auch nur Überschussware kaufen ;)
Kommentar ansehen
06.10.2008 10:14 Uhr von Major_Sepp
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Ihr solltet für die Situation dieser arabischen Großfamilien ein bisschen mehr Verständnis zeigen.

Ist halt schon hart wenn jeder Sprößling nen krassen 3er BMW braucht. Mit legalen Mitteln unmöglich...
Kommentar ansehen
06.10.2008 11:30 Uhr von bigpapa
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@n0n0: Danke das du mich dumm nennst. :(

Ich hab schon ne Menge Sachen bei ebay gekauft und auch einige male verkauft. Das verkaufen habe ich in den letzten Jahren gelassen weil das was ich bekomme nicht für einen Anwalt reicht.

Wer allerdings glaubt nur weils Ebay ist könnte er ein IPhone oder ne High-End-Technik für 10 Euro da bekommen der ist echt dumm da gebe ich dir Recht.

Und für End-Preise die nit mal 20% unter Neupreis liegen riskiere ich nunmal kein Stress wegen Garantie etc.

Es ist mit Ebay wie mit allen Dingen im Leben, mann kann verarscht werden aber in der Regel wird man es nicht wenn man seinen Verstand nicht abschaltet wenn man das Wort "Schnäpchen und Rabatt" liest.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
06.10.2008 11:34 Uhr von berggeister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ebay hatte Maßnahmen gegen Betrüger angekündigt: und es scheint zu wirken. Die Betrüger konnten ermittelt werden und die Hehlerware sichergestellt werden.
Kommentar ansehen
06.10.2008 12:18 Uhr von bakriki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Def. Hehlerei: Hehlerei
(aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie)


Die Hehlerei ist die bedeutendste Anschlussstraftat an einen zuvor begangenen Diebstahl. Die Hehlerei ist im deutschen Strafrecht in § 259 StGB geregelt. Es geht dabei um den Sachverhalt, dass jemand eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, sich oder einem Dritten verschafft, um sich oder einen Dritten zu bereichern. Da Sachen nach § 90 BGB nur körperliche Gegenstände sind, ist eine Hehlerei etwa an Daten nicht möglich. Auch der Versuch der Hehlerei ist in Deutschland strafbar, § 259 Abs. 2 StGB. Zwei Qualifikationstatbestände (§ 260 und § 260a StGB) bestehen für die gewerbsmäßige und die Bandenhehlerei.

D.h., deinem Kind wird auf dem Schulweg das Handy "abgezogen" und dann im Internet vertickt.
Oder großen Stil: es werden Lagerhallen geplündert.
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:05 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, wenn diese Hehlerei: VOR dem Verkauf auffliegt.

Böses Erwachen allerdings, wenn ein Käufer nach dem Kauf (und Bezahlen) eines Artikels wegen Hehlerei belangt wird. Selbst wenn er dann nachweisen kann, dass er von dem Diebstahl des von ihm gekauften Gutes nichts wußte (wissen konnte), bleibt er dennoch auf den Kosten sitzen. Das bezahlte Geld bekommt er in der Regel nicht wieder.

Daher sollte man bei ebay auch nach Möglichkeit keine Waren kaufen, die einen gewissen Geldwert überschreiten ... wäre zu ärgerlich ...

Eine weitere "feine" Sache sind übrigens auch die Händler aus Fernost, die Waren als "gift" (Geschenk) im Zoll deklarieren. Das kann ebenso schnell nach hinten losgehen, zumal der Käufer in der Kaufabwicklung in der Regel darüber aufgeklärt wird, dass die Ware unverzollt als "Geschenk" deklariert wird. Mal abgesehen davon, dass das Meiste, dass dann hier ankommt ohnehin oft Plagiate sind ...
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:30 Uhr von bakriki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ uhlenkoeper: Wenn man bei einem Händler aus Fernost bestellt, weiß man doch vorher, dass es evtl. ein Plagiat ist. Ist aber keine Hehlerei.

Ich find das gut, dass die "gift" drauf schreiben. Ich hab öfter schon (originale!) Sachen von Hello Kitty in China bestellt, die es hier leider nicht zu kaufen gibt. Da hätte ich ja noch 20 € Zoll bezahlt, wenn der Verkäufer nicht "gift" drauf geschrieben hätte.
Kommentar ansehen
06.10.2008 14:13 Uhr von lollo13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: sind mit Sicherheit "arme" und "bedauernswerte" Flüchtlinge die lediglich eine kleine Anstellung "suchen" und derweil Sozialhilfe beziehen.
Wäre ja nicht das erste Mal.
Kommentar ansehen
06.10.2008 14:40 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bakriki: Ist schon richtig, dass der Zoll dann heftig ist. Das Problem ist allerdings, dass diese Firmen schnell im Blick des Zolls sind, wenn die regelmäßig und in großen Mengen "Geschenke" verschicken. Gewerblich ist das nämlich für den Zoll eben kein "gift" mehr, sondern unverzollte Ware (Verstoß gegen Einfuhrverbote, z. B. § 131 StGB) ...

Im Zweifelsfall muß man sich dann nicht wundern, wenn da jemand an der Türe klöpfelt und einen wegen Zollvergehen sprechen will. Oder wenn die Ware eben trotz Bezahlung nicht ankommt, das der Zoll sie gleich konfisziert hat ...
Gut, die Wahrscheinlichkeit, dass das wegen eines einzelnen "Hello-Kitty-Artikels" geschieht, ist vergleichsweise gering. Aber eben nicht gleich Null ! Das sollte man eben schon vorher wissen ...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Cristiano Ronaldo nach Sperre - "Man wird mich niemals zu Fall bringen"
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?