05.10.08 13:47 Uhr
 7.210
 

Selbst ist die DSL-Gemeinde: Dorf hebt Graben für Anschluss selbst aus

200.000 Euro sollte das Dorf Waldstetten (Neckar-Odenwald-Kreis) an die Deutsche Telekom zahlen, um an die nächstgelegene Glasfaserleitung angeschlossen zu werden, damit die Anwohner DSL nutzen können.

Viel Geld. Zu viel Geld für das 600-Einwohner Dorf. Die Bewohner des Dorfes können so viel Geld nicht bezahlen, die Gemeinde , der das Dorf gehört, wollte so viel Geld nicht bezahlen. Jetzt sind 50 Dorfbewohner dazu übergegangen, in Eigenregie Bauarbeiten vorzunehmen.

Die Bewohner heben einen etwas über zwei Kilometer langen Graben selbst aus, in dem eine Spezialfirma dann die Glasfaserkabel verlegen soll. Dadurch spart das Dorf 90.000 Euro. Die restlichen 110.000 Euro will man einsparen, in dem man genügend Einwohner zu einem DSL-Vertrag überredet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: DSL, Dorf, Grab, Gemeinde, Anschluss
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2008 13:50 Uhr von no_name1
 
+41 | -1
 
ANZEIGEN
top! sehr löblich sowas!
andere dörfer würden sowas bestimmt nich machen
Kommentar ansehen
05.10.2008 13:59 Uhr von ksros
 
+40 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich gut: Heute noch mit einen 56k-Modem durchs Internet browsen zu müssen ist ja schon fast unmenschlich. Mein damaliges DSL Modem war mal kaputt und habe mein altes 56er Modem angeschlossen, echt eine Qual und die Erkenntnis, wie Webdesigner heute mit Ressourcen um sich schmeißen.
Kommentar ansehen
05.10.2008 14:21 Uhr von Floppy77
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Komisch ist die Welt: Meine Eltern konnten bei sich jahrelang kein DSL holen, WEIL dort Glasfaserkabel war. Dieses Jahr hat es die Telekom endlich mal geschafft. Und das nicht in einem 600 Seelen-Dorf sondern mitten in der Großstadt.
Kommentar ansehen
05.10.2008 14:25 Uhr von Hirnfurz
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Endlich: wehrt sich mal jemand gegen dieses raffgierige Monopol, welches eh nicht hält, was es verspricht!

TOP!!!
Kommentar ansehen
05.10.2008 14:35 Uhr von batistabombhuf619
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Telekom halt wollen nur die leute ausnutzen, das dorf macht alles richtig
Kommentar ansehen
05.10.2008 14:38 Uhr von dustz33
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.10.2008 14:44 Uhr von Aeskulap
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
dustz33: Weil Internet über Satellit in der Regel nur den Downstream enthält. Dazu brauchst du noch einen Rückkanal, quasi Upstream. Der ist dann natürlich sauteuer, wenn man ihn denn per Satellit bekommt...
Kommentar ansehen
05.10.2008 15:24 Uhr von KidWiruz
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Monopole sind Verbrecher! Verbrecher, Bourgeoisie!
Monopole sollte man strengstens verbieten und sonstwo nach Afgahnistan in den Kerker einsperren!
Kommentar ansehen
05.10.2008 16:31 Uhr von chrisks1982
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Glasfaserleitungen? Ist ja nicht schlecht, wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Nur stellt sich mir hier die Frage: Wieso steht im Artikel Glasfaserleitung? Normal benutzt man doch Kupferleitungen für DSL, auch nachzulesen bei Wikipedia....

Die Telekom ist schon der Brüller.....
Kommentar ansehen
05.10.2008 17:48 Uhr von gandlfo
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Glasfaser+Kupferkabel = beides korrekt! @Floppy77 und chrisks1982: Kupferadern werden benötigt auf der TAL vom DSLAM in der Vermittlungsstelle zum Kunden. Die Kupferleitugen dürfen aber nur eine bestimmte länge haben - je länger das Kabel ist, desto weniger DSL-Signal kommt beim Kunden an. Aus der länge und des querschnitts des Kabel errechnet sich ein sogenannter Dämpfungswert, der ausschlaggebend ist wieviel Bandbreite die Telekom schaltet.

Da der Kunde aber nicht näher zur Vermittlungsstelle kommt, muss die Vermittlungsstelle sprichwörtlich näher zum Kunden kommen. Dies geschieht mit einem Outdoor-DSLAM - das ist ein Kastem im Dorf. Und der muss mit Glasfaserkabel an den DSL-Backbone der Vermittlungsstelle angeschlossen werden.

Da gibt es also nichts wiedersprüchliches oder unlogisches. Auf der letzten Meile werden Kupferadern benötigt. Liegt hier Glasfaser, ist kein DSL möglich. Aber der Outdoor-DSLAM muss mit Glasfaser angeschlossen werden, nur dann steht an dem DSLAM auch genug Bandbreite für alle Kunden zur verfügung.
Kommentar ansehen
05.10.2008 18:20 Uhr von Großunddick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wen wunderts denn noch, wenn nach geschäftlichen Gesichtspunkten gehandelt wird?

Es wird doch gewollt, dass die Telekom-Aktien steigen. Aber das wird nicht geschehen, wenn noch der alten Versorgungspflicht nachgekommen wird.

Wer `ne Aktie von denen hält sollte besser nicht meckern, wenn wieder die Post-Filiale um die Ecke dicht gemacht wird oder der Anschluss aus Rentabilitätsgründen nicht gelegt wird.
Kommentar ansehen
05.10.2008 18:22 Uhr von Hase25
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
internet via Satelit: In deutschland sind die Telefongesellschaften eh alles verbrecher.

In Österreich z.B. bekommt man UMTS-Internet mit 20 GB Datenvolumen schon ab 15€ im monat und das mit 7,2MBit/s. In deutschland bekommt man für das Geld nicht mal 500MB.
nach suchen fand ich bei der Telekom 300 MB Datenvolumen für 24,95€. Das dürfte ja wohl alles sagen. Auch zu Internet via Satelit in Deutschland (entwickelt sich immer mehr zum Abzockerstaat).
Kommentar ansehen
05.10.2008 20:15 Uhr von Cajun82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
will auch DSL: Also das müssten wir hier auch mal machen aber wir sind keine 600 deswegen wiurd das wahrscheinlich nicht reichen.... :(
Kommentar ansehen
06.10.2008 04:35 Uhr von Pitbullowner545
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
warum: sollte die telekom für ein 600 leute dorf auch die leitung legen?

Die Telekom ist ein wirtschaftsunternehmen, das rechnet sich für die nicht, zumal dann unter garantie auch noch 3/4 der eventuellen kundne einen anderen provider nehmen

jetzt sagen wir mal ihr habt ne Schreinerei, ein Tisch bei euch kostet 1000€, Ikea 100€, das was ihr verlangt ist in etwa so als wenn der Schreiner ein tisch für 100€ verkaufen muss obwohl der 1000€ kosten verursacht
Kommentar ansehen
06.10.2008 10:29 Uhr von anderschd
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na das will ich aber stark hoffen, das die Nutzer wenigstens nicht bei der Telekom einchecken. Denn dann würden die ja richtig absahnen. Kosten bei der Leitung gespart, aber neue Nutzer für teures Geld bekommen.
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:06 Uhr von mruptodate
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Internet via Satellit - für nur 39,95 im Monat bietet die Telekom mit Upstream ohne Telefonleitung und das ganze als Flatrate:

http://www.t-home.de/...

soviel dazu. Erstmal eine Runde schlau machen und dann ...
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:06 Uhr von dogdog
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm wer eine Sat-Verbindung vorzieht als eine echte DSL-Leitung - kennt den miesen Sat-Support und die schlechten response Zeiten nicht.
Kommentar ansehen
06.10.2008 13:07 Uhr von dogdog
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
grml keine edit funktion :(

ihr versteht mich sicherlich...
Kommentar ansehen
06.10.2008 14:10 Uhr von JetLag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weiß eigentlich: einer von Euch, wovon er spricht???
Hat schon mal jemand versucht außerhalb einer Großstadt auch nur einen einfachen gewöhnlichen analogen Telefonanschluß zu bekommen, wenn noch KEIN Telekom Kabel vorhanden ist???
Oder kann mir jemand ein kleines "Kuhdorf" nennen, wo Arcor, Alice, O2, Vodafone usw. eigene Kabel verlegt haben?
Kommentar ansehen
07.10.2008 00:09 Uhr von Hase25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Internet über Sat: is doch auch schon wieder sch....., weil du es nur bei dir zu Hause nutzen kannst, wo auch nicht überall die möglichkeit besteht eine SAT-schüssel aufzustellen und UMTS kannst du überall mit hinnehmen. Also wer sollte sich da mal schlau machen. Aber in Deutschland wird man ja nicht nur da abgezockt, selbst bei den Handy-Verträgen wird in Deutschland nur abgezockt. Und da weiß ich wovon ich rede. In Österreich zahlt man bei ner PrePaid-Card nicht mal nebenbei 40 - 60 Cent pro Minute in ein anderes Netz. Im Gegenteil, zu jederzeit 6,9 Cent in alle Netze. Ohne grundgebühr und Mindestumsatz. Da sollten sich die Telefongesellschaften mal ne scheibe abschneiden. Es würde denen nichts aus machen, hier und da mal bisschen Minus zu machen. Aber in Deutschland zählt eh nur noch der Prophit und da brauch sich keiner wundern wenn die Wirtschaft immer mehr kaputt geht, weil die im Endeffekt dann drunter leidet. Kurz gesagt: Steigende Kosten werden auf den Verbraucher umgelegt, der dann wiederum weniger Konsumiert und dann die Unternehmen erst recht weniger verdienen und die Kosten wieder auf den Verbraucher irgendwie umlegen usw. usw. .....
Kommentar ansehen
07.10.2008 00:12 Uhr von Hase25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pitbullowner545: Was meinste warum in ner Tischlerei ein Tisch z.B. 1000€ kostet während er z.B. bei Ikea nur 100€ kostet?

Tischlerei = Qualtitative Handarbeit

Ikea: quantitative Maschinenproduktion
Kommentar ansehen
29.11.2008 08:56 Uhr von Ixperte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schön das sowas funzt: gibt leider auch negativbeispiele:

http://cgi.ebay.de/...

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?