04.10.08 16:54 Uhr
 194
 

Krankenkassen: Weichenstellung für Einheitsbeitrag von 15,5 Prozent ab 2009

Die Krankenkassenbeiträge werden für 46 Millionen Kassenmitglieder und für die jeweiligen Arbeitgeber ab dem 1. Januar 2009 wohl auf einen Einheitssatz von 15,5 Prozent festgelegt. Der Präsident des Bundesversicherungsamts (BVA), Josef Hecken, setzte letztendlich diese Marge.

Für einige wenige Versicherte wäre das eine Beitragssenkung, aber für 92% der Versicherten bedeutet dies eine Beitragserhöhung. Bisher deutlich preiswerteren Krankenkassen, wie z.B. Online-Krankenkassen, wird damit der Geschäftsvorteil entzogen.

Ob die geplante Erhöhung der Kassenbeiträge gegebenenfalls durch die Senkung des Arbeitslosengeldes zum Teil kompensiert werden kann, entscheidet sich noch am kommenden Sonntag. Hier wird ein Senkungsvorschlag von 3,3 auf 2,8 Prozent diskutiert.


WebReporter: sarazen
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Prozent, Krank, Krankenkasse, Einheit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2008 14:15 Uhr von ticarcillin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
15,5 %: ist ganz schön viel. Und die Leistungen werden immer weiter runtergefahren.... wo geht nur das ganze Geld hin ???
Kommentar ansehen
06.10.2008 11:24 Uhr von Turok´81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll ich mich entscheiden welche KK für mich angebracht ist? Wenn alle KK den selben Satz nehmen müssten Sie doch Theoretisch damit die selben Leistungen bieten können, Nicht? Natürlich nicht! da schaut man sich doch mal die verschiedenen Verwaltungsapperate an, unterschiedliche Mitarbeiter zahlen und verschiedene Managergehalte werden siuch schön auf die Leistungen schlagen. Im Endeffekt zahlt mir ja nicht einemal meine extra abgeschlossene Zahnzusatzversicherung die Kosten. "Da hätte Sie ein Bonusheft führen müssen" Zack minus 25 %! Mir wäre eine einheitliche Leistungsbeschreibung statt einheitlicher Beiträge lieber. So könnte man entscheiden ob einem die Leistungen ausreichen oder ob man bereit ist weitere Kosten in kauf zu nehemen und sich darüber hinaus zu versichern.
Kommentar ansehen
11.10.2008 23:16 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
echt eine Frechheit! Wer soll denn das noch bezahlen können?!?
Für Leute mit nicht so dickem Gehalt ist das eine echte Zumutung!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?