04.10.08 14:03 Uhr
 610
 

USA: Waffenexporte nach Taiwan im Wert von 6,5 Milliarden US-Dollar

Lange Zeit hatten die USA ihre geplanten Waffenverkäufe an die damalige taiwanesische Regierung zurückgehalten. Nach dem Regierungswechsel wolle man nun das Geschäft über die Bühne bringen. Der Verkaufswert des US-Kriegsmaterials liegt bei rund 6,5 Milliarden US-Dollar.

Die neue Regierung Taiwans betrachtet die Lieferung von Kampfhubschraubern und Patriot-Raketen als Beweis der verbesserten Beziehungen beider Länder. Die USA hingegen wollen die politische Stabilität in der Region unterstützen.

Derzeit gebe es noch keine offizielle Protestnote der Regierung in Peking. Die Volksrepublik China hat aber bereits in der Vergangenheit klar gemacht, dass es an seiner Position zu Taiwan ("abtrünnig") festhalten werde. Taiwan wiederum wirft Peking vor, mit Raketen das Staatsgebiet zu bedrohen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Dollar, Waffe, Milliarde, Wert, Taiwan
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2008 13:36 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es scheint nach den Waffendeals mit Indien und anderen Staaten nun auch im fernen Osten wieder loszugehen. Schon 1960 warnte der damalige Ex-Präsident "Ike" Eisenhower vor dem militärisch-industriellen Komplex. Nicht ganz aus der Luft gegriffen, wie sich hieran wieder zeigt. Waffenlieferungen an Taiwan werden von Festlandchina mit Sicherheit nicht als Einladung zum Nachmittagstee betrachtet. Somit dürften sie zur "Stabilität" eher weniger beitragen.
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:26 Uhr von Paddex-k
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Und: ein weiterer Schritt zur destabilisierung des Weltfriedens!
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:47 Uhr von Darknostra
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
der: Irak Krieg hat nun soviel gekostet, dass nun mit allen Mitteln wieder Geld in die Kasse muss.
Kommentar ansehen
04.10.2008 15:12 Uhr von alexanderr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hm, wenigstens geld für das rettungspaket in den usa. wobei ich nicht glaube, dass sie es für wirtschaftliche, bzw für die banken, sondern für weiteres kriegsmaterial ausgeben wird.
wann lernen die amis das bloß, dass es auch was anderes gibt als krieg? innerländische probleme sollten sie erstmals lösen...
Kommentar ansehen
04.10.2008 15:41 Uhr von GLOTIS2006
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Aufgesetzt bis zum Gehtnichtmehr! Sogar in Taiwans Schulen wird unterrichtet, dass Taiwan zu China gehört. Nur die Politik scheint das nicht einzusehen. Dem Volke ist das relativ egal, solange Taiwan eine FREIE Zone bleibt.
Kommentar ansehen
04.10.2008 16:08 Uhr von DirkKa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie müssen die 700 Milliarden Dollar aus der Bankenkriese ja wieder reinkommen.

Wie wäre es mit einem Atomwaffenverkauf an Süd-Korea ? Damit ließe sich auch wieder ein kleines bisschen der Riesenlochs in der Haushaltskasse auffüllen.
Kommentar ansehen
04.10.2008 16:18 Uhr von marshalbravestar
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
DIE MENSCHHEIT HAT IN 100 JAHREN NICHTS GELERNT DENKT MAL 100 JAHRE WEITER..
Kommentar ansehen
04.10.2008 17:21 Uhr von evil_weed
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wieso soll es den weltfrieden destabilisieren wenn taiwan sich notfalls besser verteidigen kann?
angreifen werden die sicherlich niemanden. dann nutzt nämlich china die krise aus und marschiert in taiwan ein um die "abtrünnige provinz" zu "befreien".
Kommentar ansehen
04.10.2008 21:01 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@evilweed: Danke für Deinen Post!

Du beziehst eine andere Position als die meisten Vorredner und das ist gut so.
Hier drückt sich m.E. die ganze Paradoxie dieser Konstellation aus. USA liefert Waffen an Taiwan, damit die sich besser verteidigen können. Die Chinesen fassen das als Provokation auf, können aber nicht riskieren, das Land zu überfallen, weil die USA zugleich Schutzmacht sind. Also im Grunde genommen, sind den Protagonisten auf beiden Seiten die Hände gebunden.

Trotzdem werde ich irgendwie das Gefühl nicht los, dass die Amerikaner an einer solchen Provokation ein Interesse haben. Schließlich verdienen die großen Rüstungskonzerne ihr Geld damit, dass Waffen nicht nur verkauft, sondern auch benutzt werden. An einer Stabilität können Boeing, McDonaldDouglas und Co. also nicht wirklich ein Interesse haben. Denn Stabilität bedeutet Frieden und der setzt gemeinhin eine Abrüstung in Gang. Also doch nur Verkaufsförderung der US-Rüstungslobby?

Was meinst Du?
Kommentar ansehen
04.10.2008 23:34 Uhr von cYpher23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ralph_Kruppa: "USA liefert Waffen an Taiwan, damit die sich besser verteidigen können."

Witzig. Aber falsch.
Taiwan kauft Waffen, um sich besser verteidigen zu können. Na ja, zumindest um nach Außen hin stärker zu wirken.
USA liefert Waffen, weil bei Papa Sam die Dollarzeichen in den Augen funkeln. Was juckt die da auf der anderen Seite der Welt schon Taiwan? (-;
Kommentar ansehen
05.10.2008 03:27 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotzdem keine Chance: Diese winzige Insel kann egal wie viele Waffen sie hat gegen China nichts reißen. China ist und wird stets in der Lage sein Taiwan innerhalb von wenigen Tagen einzunehmen. Die Waffen erhöhen höchstens die Zahlen an gefallenen Soldaten, aber von denen hat China mehr als genug.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?