04.10.08 11:05 Uhr
 1.319
 

Neues Thermometer übersteht sogar Explosionen

Von Britischen Forschern wurde nun ein Thermometer entwickelt, das sogar Explosionen überstehen kann. Dieses soll ermöglichen, die Hitzeentwicklung im Explosionskern zu messen.

Es wurden verschiedene Thermometer getestet und man kam zu dem Ergebnis, dass ein Lichtleiter mit einem Stahlmantel umgeben zum besten Ergebnis führt. Dieses Thermometer hält am besten den Beanspruchungen im Zentrum einer Explosion stand.

Bei den ersten Tests gelang es Temperaturen bis 2.700 Grad Celsius unbeschadet zu messen. Weitere Tests mit höheren Temperaturen sollen folgen.


WebReporter: majkl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Explosion, Thermometer
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2008 10:43 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder wurde was teures erforscht was die Welt mit Sicherheit nicht so dringend braucht. Ich denke es geht eher darum effektivere Bomben zu entwickeln.
Kommentar ansehen
04.10.2008 11:13 Uhr von Raizm
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor oder um einfach nur die Abläufe und Zusammenhänge bei Explosionen,Bränden und anderen besser zu erforschen und damit Menschenleben zu retten...

ich glaube kaum,dass man sowas für Bomben einsetzt,da diese heutzutage leider schon effektiv genug sind und man ihre Zerstörungskraft(Hitze,Druckwelle etc...) auch berechnen kann...
Kommentar ansehen
04.10.2008 11:16 Uhr von majkl
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ Raizm: ich denke mal das schon viele dinge entwickelt wurden mit dem vorwand der zivilen nutzung aber im endeffekt doch dem millitär zugute zu kommen.
Kommentar ansehen
04.10.2008 12:19 Uhr von Bluti666
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da geb ich: majkl völlig recht, fast alle unsere technischen Errungenschaften wie Computer, Digitaluhren oder Fernseher sind Abfälle aus ursprünglicher Militärforschung...
Kommentar ansehen
04.10.2008 12:28 Uhr von casus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@majkl: Deswegen sollten wir also in der Forschung auf alles verzichten, das man irgendwie, irgendwo, irgendwann militärisch verwenden kann?

Was bleibt denn dann noch über?

Es gibt übrigens auch genügend Entwicklungen, die vorrangig nur aufgrund der millitärischen Einsetzbarkeit erforscht wurden. Ich finds auch schade, das man immer noch mit Waffengewalt Konflikte löst. Was da noch aufgrund der immer knapper werdenden Ressourcen auf uns zu kommen mag, macht mir Angst.

Das einzige was uns, neben der sozialen Entwicklung weiterbringt ist nun einmal die Wissenschaft. Ob das den Energiehunger angeht (ups, weniger Verbrauch, effizentere Motoren = grössere Reichweite von millitärischen Fahrzeugen => böse!) , die Versorgung mit Nahrungsmitteln (ups, Armeen die durch bessere Versorgung kampfkräftiger sind => böse!) , Krankheitsbekämpfung (ups, gesündere Soldaten, schnellere Wundheilung und Einsetzbarkeit für den nächsten Kampf => böse! wieso gibt es noch gleich Antibiotika?... http://de.wikipedia.org/...
"Da mittlerweile der Zweite Weltkrieg ausgebrochen war und den Alliierten daran lag, für ihre verwundeten Soldaten ein wirksames Medikament zu entwickeln, verlagerte sich die Antibiotikum-Forschung in die USA und nahm dort einen rasanten Verlauf." )

Man kann alles missbrauchen. Aber deswegen darauf zu verzichten? Vielleicht bei etwas was ausschliesslich millitärisch Verwendbar ist - ups nicht so einfach http://de.wikipedia.org/... Sprengstof? Bergbau ? ...
Kommentar ansehen
04.10.2008 13:00 Uhr von majkl
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ casus: wie konnte deiner meinung nach dann die menscheit bis heute ohne so ein thermometer überleben ?!^^
schade das man den 2.weltkrieg gebraucht hat um die forschung von antibiotikum voranzutreiben.
war es dann auch ok die juden zu forschungszwecken umzubringen? die medizin zumindest profitiert stark dadurch!
ich hoffe ja selbst das es nur für die angegebenen zwecke verwendet wird dennoch kommt es mir suspekt vor.
Kommentar ansehen
04.10.2008 13:35 Uhr von Raizm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@majkl: "schade das man den 2.weltkrieg gebraucht hat um die forschung von antibiotikum voranzutreiben.
war es dann auch ok die juden zu forschungszwecken umzubringen? "

Nun mach aber mal einen Punkt.Du vergleichst Äpfel mit Birnen...
Heutzutage betreiben wir seriöse Forschung und nicht damals noch irgendwelche nicht-wissenschaftlichen Zwillingsexperimente/Quälerien von Naziärzten und irgendwelchen Äthervorstellungen im Universum...
Kommentar ansehen
04.10.2008 13:49 Uhr von majkl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Raizm: es war nicht meine idee den 2.weltkrieg und irgendwelche antibiotikum forschungen mit einzubeziehen in die diskusion...ich hab lediglich daran angeknüpft
Kommentar ansehen
04.10.2008 17:16 Uhr von casus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@majkl: "..ich hab lediglich daran angeknüpft"

Nein, Du hast nach dem Strohhalm eines Totschlagargumentes gegriffen, bei dem Du Dir zu 100% Sicher sein kannst, wie die Reaktionen darauf kommen werden.

Du hast von Raizm, Bluti666 und mir Argumente bekommen, die nicht auf Deinen Versuch eines rein emotional bassierten Kommentares eingegangen sind und bei denen Du keine Gegenargumente gefunden hast. (Oder zumindest dir keine Mühe gegeben hattest.)

Militärische Forschung ist nunmal nicht so einfach in ein schwarz weiss Schema zu pressen.

Es wäre schön, wenn eine militärische Forschung auf Dauer überflüssig sein würde, es wäre super Klasse, wenn keine Erfindungen für irgendwelche militärischen Handlung Verwendung finden, weil selbige überflüssig werden und nicht mehr stattfinden.

Die Welt ist nunmal so, wie sie ist. Ach ja, Forschungsinstiute, Stifungen können auch Spendengelder bekommen.
Bei Stiftungen ist es sogar so, das bis ins Detail festgelegt wird, für welche Zwecke diese Gelder verwendet werden dürfen. Dies wird scharf mit Rechenschaftsberichten kontrolliert.

Welche Projekte hast Du in der letzten Zeit unterstützt um ein Zeichen zu setzen, das zivile Forschung mehr Sinn macht als rein zu militärischen Zwecken? Medizinforschung? Soziale Projekte? Der örtliche Kindergarten ist auch dankbarere Empfänger von Spendengeldern. (Wobei mir klar ist, das sich nicht jeder immer Geldzuwendungen leisten kann.)
Kommentar ansehen
04.10.2008 20:28 Uhr von majkl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ casus: seh es am besten wie du magst denn egal was ich antworte es wird nicht passend sein nur einen strohhalm hab ich echt nicht notwendig und wenn du aufpassen würdest hättest du gesehn das nicht ich irgendwelche beispiele aus dem 2.weltkrieg ins spiel gebracht habe aber egal ich gesteh dir deine eigene meinung zu und ich finde so ein thermometer absolut unnötig...das geld wäre wo anders besser angelegt gewesen
Kommentar ansehen
05.10.2008 22:39 Uhr von majkl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ corazon: zumindest machen die sätze sinn *zwinker*

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?