04.10.08 09:21 Uhr
 15.375
 

Finanzkrise in den USA: Kalifornien muss Insolvenz melden

In einem ungewöhnlichen Brief bittet der Gouverneur von Kalifornien in Washington um finanzielle Hilfe. Trotz erheblicher Sparmaßnahmen (SN berichtete) befindet sich der US-Staat in großen finanziellen Schwierigkeiten und benötigt kurzfristig ein Darlehen in Höhe von sieben Milliarden US-Dollar.

Der Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, erklärt, dass dieser Notkredit dringend benötigt wird um den alltäglichen Verpflichtungen nachzukommen. Bisherige Finanzmechanismen funktionieren nicht mehr, Kalifornien bekommt keine Kredite mehr von anderen Bundesstaaten, wie bisher üblich.

Bereits am 23. Oktober müssen an das kalifornische Schulwesen drei Milliarden Dollar überwiesen werden, was ohne Notkredit nicht möglich sein wird. Auch andere kritische Zahlungen könnten nicht erfüllt werden, sollte Kalifornien keine weiteren Kredite mehr erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Insolvenz, Finanz, Finanzkrise, Kalifornien
Quelle: www.latimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2008 09:13 Uhr von :raven:
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoppla... sind nach den Banken nun die Bundesstaaten dran? Wenn das wirklich eintreten sollte, stellt sich die Frage, wie lange die sogenannte "öffentliche Ordnung" aufrecht erhalten bleibt. Arni kann sich bestimmt der regulären Kampftruppen bedienen, die zufällig seit dem 1. Oktober im Inland stationiert wurden...

Hier ein Link des Arni-Briefes:
http://www.latimes.com/...
Kommentar ansehen
04.10.2008 09:44 Uhr von phil_85
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Naja: in Deutschland gibt´s auch Bundesländer, die ziemlich pleite sind...schaut euch da mal Berlin z.B. an...

Ich denke, Kalifornien musste letzten Sommer verdammt viel Geld für Feuerbkämpfung usw ausgeben...

Die Bundesbanken geben keine Kredite mehr, was vermutlich an der Finanzkrise liegt. Wenn Berlin keine Kredite mehr kriegen würde, müssten wir uns auch direkt an die Regierung wenden.

Aber das passt ja alles sehr gut zu der speziell gegen Unruhen ausgebildeten Einheit der Army in den USA...
Kommentar ansehen
04.10.2008 09:48 Uhr von Montauk
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
beschwichtungsphrasen: an der stelle sollte man endlich an "eigener vorsorge" denken.

der bundesstaat kalifornien könnte genauso gut das saarland oder nrw sein, die von finanzspritzen der banken abhängig sind.

das umlageprinzip, wo gut wirtschaftende länder mit ihrem finanzausgleich kreditabhängige länder finanzieren, bricht in dem augenblick zusammen, wo die wirtschaft, die geldquelle versiegt.

ohne panik verbreiten zu wollen, die platzenden illusionen darüber, auf pump leben zu können, hat globale folgen, die die gesamte infrastruktur gefährden, eben weil alles vom geldumlauf abhängig ist.

der bund zieht ständig selber kredite um überhaupt die zinsen begleichen zu können, von jenen banken, die bereits mit einem bein im abgrund sind.

lachender dritter sind die zentralbanken, die von natur aus keine schulden machen können, weil sie die einzigen sind, die aus dem nichts geld drucken und gegen zinsen "verleihen"
können.
Kommentar ansehen
04.10.2008 09:52 Uhr von Valmont1982
 
+11 | -89
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.10.2008 09:58 Uhr von Niebi...
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
tja nach den paar jahren in denen sie ihren spaß hatten mit ihrem krieg merken sie es wohl jetzt dass das geld für kriegspielen zuhause fehlt (:
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:05 Uhr von Mediacontroll
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
Ist nicht schlimm: wenn in Kalifornien nur Reiche wohnen aber der Staat pleite ist..

Und genau das ist ja passiert.. Staat dank Bush pleite aber die paar und auch er selbst ist verdammt reich geworden.
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:19 Uhr von phil_85
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
@Valmont1982: Politik studieren hilft nicht so wirklich dabei, ein Land zu führen...zu repräsentieren ja, aber wirtschaftliche Fähigkeiten werden nicht erworben...
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:27 Uhr von Mr.ICH
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwie finde ich das lustig. Erst werden zig Milliarden in die Banken gepumt, die selbst an ihrer Not schuld sind und jetzt kommt der Arni und muss um "läppische" 7 Milliarden betteln. Tja, da muss man halt Prioritäten setzen.
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:33 Uhr von BeatDaddy
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
ooohh valmont: was ist denn das für eine Stammtischweisheit ? So ein Schmarrn...und so ziemlich das beste Beispiel für keine bis überhaupt gar keine Ahnung !

Kalifornien hat seit der "Machtübernahme" durch den T1 sehr viel weniger hausgemachte Wirtschaftsprobleme, als alle anderen 49 Staaten in Amiland ! Wenn man nämlich fast die Hälfte des Haushalts in Katastrophenschutz, Evakuierung, Neuaufbau, etc... stecken muss, kommen solche Probleme von selbst, denn nur wenn ein nationaler Notstand ausgerufen wird, gibt es Geld vom Verbund. Und wie man beim Jahrhunderthochwasser im Osten gesehen hat, gibt es eine gewaltige Kluft zwischen finanziellen Versprechen und deren Umsetzung (wenn überhaupt - gelle Gerhard "TheGas" Schröder!).

Schuld an der Misere sind (wie schon zu Hauf festgestellt) tatsächlich die Banken und deren ekelhafte, geldgeile Manager. Denn hinter jedem der amerikanischen Bundesländer steckt natürlich auch min. eine dieser tollen Großbanken.

Wenn das Fugger sehen könnte, der drehte sich im Grab bis zum St. Nimmerleinstag..
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:34 Uhr von Borgir
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
jawoll: die regierung gibt ihnen geld, finanziert von banken. aber macht nix, vielleicht kommt wieder ein deutscher idioten-banker auf die idee, einfach mal 400 millionen euro zu überweisen.....oder mal mehr? je nach bedarf eben.
Kommentar ansehen
04.10.2008 11:14 Uhr von Babalou2004
 
+25 | -6
 
ANZEIGEN
Offtopic: Feuerbekämpfung: Würde man statt Abenteuer im Irak, Afghanistan... die 10 bis 20-.fache Menge an Löschflugzeuge/Hubschrauber kaufen und bereit halten, dann könnte man diese Brände, die ja sehr oft von Menschen gelegt werden, schon im Keim ersticken.
Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? 3 Löschflugzeuge müssen ein Gebiet bearbeiten, das so groß wie Bayern ist. Ja, eigentlich sogar so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen.
Nebenbei: man könnte sich mit Mexiko und Kanada zusammentun und eine gemeinsame Löschflugtruppe aufbauen.
Aber morden für die Ölindustrie ist wichtiger.
Babalou
Kommentar ansehen
04.10.2008 11:42 Uhr von flushbox
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht mehr am Abgrund, sondern im freien Fall! Der Dow Jones verzeichnete den größten Einbruch der Geschichte, 1.2 Billionen USD wurden verbrannt. Jetzt wurde ein Kreditrahmen in Höhe von 700 Milliarden USD zur nahezu freien Verfügung genehmigt (genau: Kreditrahmen!). Es wird Geld aus dem Nichts erschaffen und in ein totes Finanzsystem gepumpt. Nur wer provitiert wirklich davon? Wo sind die Gewinner in diesem Spiel? Bush war kurz davor den Notstand auszurufen - der Kongress wurde vor der Abstimmung entsprechend unter Druck gesetzt. Was läuft da ab?

Frankreich hat auch mal wieder den Staatsbankrott erkärt, Kalifornien ist pleite, die zukünftig anfallenden Verbindlichkeiten zur Rettung der HRE werden in den nächsten 9 Monaten auf weit über 100 Milliarden Euro geschätzt. Irlands Banken haben das zweifache des eigenen BIP verbrannt.

Aber egal, unsere Banken sind ja sicher. Nur - ist es auch unsere Währung? Welchen Wert hat hübsch bedrucktes Papier und Edelmetall am Ende wirklich?

Ich sag nur "Bank Holidays" - warten wir mal bis Montag. Das hier ist nicht das Ende, das ist erst der Anfang.

Ich will wirklich nicht schwarzmalen und halte nicht viel von Verschwörungstheorien. Aber ich kann Schei** riechen, wenn man sie mir unter die Nase hält. Wir werden momentan nur noch für dumm verkauft.

Warum hören und sehen wir nichts von den tatsächlich geschädigten der Kriese? Wo sind die enteigneten Hausbesitzer, wo habe sich die ganzen Menschen versteckt die beim Untergang der "Großen" ihren Besitz verloren haben? Wo sind die hunderttausenden Geschädigten? Was passiert hier? Warum ist es so still in der Medienwelt?

Ich habe nicht den Durchblick im Finanzdschungel, vielleicht kann mich jemand mal etwas aufklären und mein paranoides Gewissen etwas beruhigen. Wo soll das Geld wieder herkommen, dass nie existiert hat und dennoch verkonsumiert und verbrannt wurde? Aus welchem Pot sollten weltweit mehrere Billionen USD mobilisiert werden? Wer besitzt dieses Vermögen momentan - wo doch alle Staaten völlig überschuldet sind? Wo ist der Gegenwert zu diesem Geld?
Kommentar ansehen
04.10.2008 11:49 Uhr von FlatFlow
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Meine meinung dazu ist dass die Politiker schon lange nicht mehr das tun, was richtig und wichtig ist. Vermutlich überblicke diese auch nicht das Problem was da langsam auf uns zu rollt.
Ich bin mir sicher, dass da noch mehr kommen wird. Man kann sagen was man will, solange ein System auf Pumpt gebaut ist, wird er früher oder später zusammen brächen und fallen.
Die neuliche Meldung über die Stationierung von US Militär im Inland, sollte jedem, was zu denken geben! Nicht umsonst haben sich die Väter der Verfassung darüber kopfzerbrochen, dass man dies gefällig sein lassen soll!

Zu den "Reichen", das Geld was viele von denen besitzen auf Konten, ist nichts wert in einer Globalenkriese - Geldabwertung, Wenn Banken fallen und Pleite gehen, verliere diese Menschen das meiste. Der Unterhalt für ein Villa ist sehr teuer ;)

Für den Ottonormal Verbraucher, heiß das jetzt, aufpassen!
Kommentar ansehen
04.10.2008 12:03 Uhr von maki
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
"ZinsesZins und Wachstumswahn -: abwärts gehts mit Affenzahn"

*freu*
Kommentar ansehen
04.10.2008 12:09 Uhr von Montauk
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@flushbox: "Wo soll das Geld wieder herkommen, dass nie existiert hat und dennoch verkonsumiert und verbrannt wurde? Aus welchem Pot sollten weltweit mehrere Billionen USD mobilisiert werden? Wer besitzt dieses Vermögen momentan - wo doch alle Staaten völlig überschuldet sind? Wo ist der Gegenwert zu diesem Geld?"

wo das geld herkommen soll? natürlich von den zentralbanken, die es gegen zinsen an banken und die wiederum an die staaten und an uns "verleihen".

sonst gibt es keine institution, die geld druckt, und damit im eigentlichen sinne besitzt.

das bischen geld was die meisten bei sich tragen und meinen zu besitzen, sind im grunde nichts anderes wie schuldscheine, die rein auf vertrauen aufbauen, auf ein versprechen, für einen gewissen gegenwert.

Wie @Wil bereits schrieb, "sollte" nur soviel geld im umlauf sein, was auch real an gegenwert, der wirtschaftskraft eines landes oder eines staatenbundes existiert.

die realität sind leider ganz anders aus, es existiert weitaus mehr geld, also neben dem bedruckten papier, dass sich giralgeld oder auch buchgeld nennt.

um sich die dimensionen der blase besser vorstellen zu können, möchte ich mit etwas wiederwillen auf herrn geisler hinweisen, dem offenbar ein paar reale zahlen bei "hart aber fair" über die lippen geglitten sind (siehe webTV beim wdr, plasbergs letzte sendung).


"Was passiert hier? Warum ist es so still in der Medienwelt?"

wie politiker, ist es auch aufgabe der medien, den weisungen des kapitals zu folgen, um die leute zu beruhigen.

geld regiert nun mal die welt, basierend auf dass vertrauen der leute auf bedrucktes papier, dass eigentlich keinen gegenwert aufweist, ausser dem heizwert.

unglaublich?
so ist es aber.
Kommentar ansehen
04.10.2008 13:05 Uhr von flushbox
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Montauk: Das heißt doch im Endeffekt, dass in diesem System die Zentralbank nie verlieren kann - egal was passiert. Wenn das Geld und die Zinsen zurückgezahlt werden wird kräftig verdient, wenn nicht - dann gnade uns Gott.

Da die Zentralbank ein privates Unternehmen ist, gehört sie ja irgendjemandem? Also hat irgendjemand gerade auf Kosten der US-Bevölkerung das Geschäft des Jahunderts gemacht? Erst wurde das vorhandene "Bar-Vermögen" an der Börse und durch den Bankencrash verbrannt und dann wird ein großer haufen "Nichts" gegen die noch real vorhandenen Besitztümer eingetauscht - auf Vertrauensbasis?

Wenn der Staat also Bankrott gehen sollte und nicht mehr Zahlungsfähig ist, geht der real existierende Besitz der Bevölkerung an die Eigentümer der Zentralbank über?

Ich hoffe, dass ich hier gerade einen gehörigen Denkfehler habe?
Kommentar ansehen
04.10.2008 13:20 Uhr von flushbox
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Montauk: Das heißt doch aber auch, dass selbst wenn dieses von der Zentralbank aus dem Nichts erschaffene Geld zurückgezahlt wird, dies überhaupt erst durch die reale Arbeitsleistung der Bevölkerung erschaffen werden muss um überhaupt zurückgezahlt werden zu können? Es existiert ja kein realer Gegenwert dafür. Das heißt also, dass wir als arbeitende "Sklaven" für den endlosen Reichtum einiger weniger bluten müssen?

Mir wird gerade etwas schwindelig...

In diesem System wurde mit dem ersten verliehenen Dollar der Besitz der Bevölkerung an einige wenige verkauft...
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:05 Uhr von maki
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
*hust*: "Das heißt also, dass wir als arbeitende "Sklaven" für den endlosen Reichtum einiger weniger bluten müssen?"

Auch schon gemerkt? ;-)

Der ganze Wachstumswahn ist nur erforderlich, um die immer schneller wachsenden "Zinseszinsen" bedienen zu können.

Lesetipp: Andreas Eschbach - "1 Billion Dollar"
Zwar "nur" ein Roman, aber bringt den Zinseszinsdreck spannend auf den Punkt. Ob übertrieben oder nicht - weiss nicht, bin kein Wirtschaftswissenschaftler.
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:05 Uhr von Robertpl17
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
TIPP: Haben die USA etwa noch keinen Profit aus dem Irakkrieg geschlagen? Dachte der Oelkrieg habe sich gelohnt. Komisch?
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:21 Uhr von Dr.NoNO
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Naja wenn die Pressen einmal: laufen und wertlose Dollar drucken, dann fallen die paar (deutsche) Milliarden auch noch ab. Das System stabilisiert sich nie wieder, glaube ich nicht. Ich jedenfalls werde in der kommenden Woche einen Teil meines Geldes in Komplekten anlegen, denn dass ist das Gold des Krieges und der Krise...
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:37 Uhr von gl4di4t0r
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Juhu: die 2. Weltwirtschaftskrise ist im kommen, das kann ja was werden...
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:46 Uhr von quinn
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@gl4di4t0r: jo, vor allem wenn man bedenkt was nach der ersten passiert ist :-(
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:51 Uhr von martin@pc
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
mittwoch 21:15 -: rtl

raus aus den schulden - mit peter zweghert

heute: karlifornien ist arm [..]
Kommentar ansehen
04.10.2008 14:54 Uhr von h3adsh0t
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@flushbox: mit bedauern muss ich dir wohl sagen, das du keinen denkfehler hast!
Gebt mir minus-votings wir ihr wollt.
Aber wer nicht langsam die Augen öffnet für die Dinge die jeden Tag um uns herum (und über dem Tellerrand hinaus) geschehen, wird eines Tages "Wie konnte es soweit kommen?" und die Antwort "Weil du über so manch ´unglaubliche` Theorie gelächelt und gespottet hast!"

Die weltweite Finanzkrise ist eine Etappe zu einer viel größeren "Krise".
Etappe? Ja, wie bei einem Rennen gibt es ein viel größeres Ziel als einzelne Staaten in den Bankrott zu treiben. Die müssen nämlich wieder "flüssig" werden, da sonst wie schon aus manchen antworten hier herausgeht, die öffentliche Ordnung zusammen bricht. (Kein Geld -> keine Saatsorgane [Feuerwehr, öffentliche Gesundheitsorgane, Polizei] -> keine Staatsorgane -> Zusammenbruch der Ordnung) Also werden sich die Staaten wieder Geld leihen müssen. Von wem?

Na, von den einzigen die Geld "herbeizaubern" können...der Bundeszentralbank, der Europäischen Zentzralbank und von anderen Staaten, welche ausserhalb der EU sind...die FED ([Zentralbank der USA, würde sicher "aushelfen"), - oder gar der http://de.wikipedia.org/... womit man sich natürlich in tiefere Abhängigkeit begeben würde...

Sicher, dieses Geld kann man sich nicht aus den Ärmeln schütteln, und muss eigentlich immer im Gegenwert von real existierenden Sicherheiten "gedruckt" werden. Aber woraus bestehen diese Sicherheiten bei einer Staatsverschuldung von derzeitig http://www.miprox.de/... ??

Also stellt sich doch mal nebenbei die Frage: wem gehört eigentlich Deutschland? die Antwort findet ihr im Ansatz hier: http://www.flegel-g.de/...

Ich weiss diese Antwort passt nicht auf die Thematik des newsartikels (USA-Krise), aber wie McDonalds-Buden und HipHopHosen, ist es in der Regel so: was bei den Amis anfängt, kommt früher oder später auch zu uns...

Um diese Antwort nicht unnötig aufzublasen und auch um mal n bischen Grips von euch zu fordern, gibts folgende "Hausaufgabe" Beantworte folgende Fragen:

Wer leitet die Geschicke der Bundeszentralbank und die wer die der Europäischen Zentralbank?
Warum kann "Vater Staat" nicht einfach seine Sicherheiten verkaufen um die Schulden zu tilgen?

ferner interessiert euch sicher folgende seite:
http://www.tauhid.net/...

einen gedanken noch:
Politisch sind derzeitig viele Saaten miteinander verbunden, was hindert diesen Verbund daran eine gemeinsame Währung zu etablieren, wie es einst geschah, als man den Euro als Retter der EU-Staatenfinanzsysteme herausbrachte? http://de.wikipedia.org/...
Eine Weltwährung hätte ua. denVorteil das sich Staaten ohne Kursverluste von "andersWährungsstaaten" Geld leihen könnte, oder nicht?

!! achtung - bitte selbst weiter denken !!
Kommentar ansehen
04.10.2008 16:12 Uhr von 0_o
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die antwort: ein bischen off topic aber
vermutlich wird es einen großen krieg oder gar weltkrieg geben vllt usa->russland!?
nur wenn alles wieder auf null ist kann man von vorne anfangen
(infrastruktur/wiederaufbau usw)

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede
Morgan Freeman spielt Ex-US-Außenminister Colin Powell


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?