04.10.08 02:11 Uhr
 380
 

Studie: Wissen über die DDR schwindet

In einer Studie haben Wissenschaftler des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin 5.200 Schülerinnen und Schüler nach ihrem Wissen zur ehemaligen DDR befragt. Das Ergebnis ist erschütternd. In der nachwachsenden Generation gebe es kaum "konkretes Wissen", so die Autoren.

Vor allem die Schulen sehen die Forscher in der Pflicht. Sie fordern mehr Vermittlung von Grundlagenwissen wie Herrschaftsformen. Besonders erschreckend: Inzwischen stimmen die Hälfte der Jugendlichen im Osten der Aussage zu, die DDR sei keine Diktatur gewesen. Im Westen war es jeder Dritte.

Ein weiterer Widerspruch ist nach Ansicht der Forscher die Tatsache, dass in allen Lehrplänen das Thema zwar auftauche, aber im Unterricht offenbar nicht angewendet wird. Vor allem der Verklärung von Geschichte soll vorgebeugt werden. Die Schüler von heute seien die nächsten Wähler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Wissen, DDR
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2008 22:40 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein krasse Sache. Schon häufiger wurde hier von einigen Halbwissenden die DDR zurückgesehnt. Hierzu haben die Forscher der Uni eine deutliche Botschaft. In dem Artikel wird ein Forscher mit folgenden Worten zitiert: "In die wirkliche DDR will kaum jemand zurück!". Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Möge die Erkenntnis die Halbwissenden und Ignoranten beeindrucken.
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:15 Uhr von lkmkl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hatte das Glück einen Lehrer zu haben, der als Student damals Autos zu Fluchtzwecken umgebaut hat. Dadurch war der Geschichtsunterricht bei ihm immer sehr spannend, nicht nur beim Thema DDR.

Ich war auch sehr verwundert, als gestern im Fernsehen ein kurzes Interview mit Schülern geführt wurde...
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:39 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
unwissende: gibt es immer mehr als wissende...deshalb werden wir ja von unwissenden regiert.
Kommentar ansehen
04.10.2008 10:58 Uhr von Mistbratze
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Forscher: Hat mit seiner Aussage: „In die wirkliche DDR will kaum jemand zurück“. Recht.

Ich kenne keinen, selbst so genannte Hartz IV Empfänger (zumindest sie ich kenne) wollen die DDR nicht zurück, aber eine BRD (oder Deutschland wenn es manch lieber mögen) so wie dieses Land jetzt ist auch nicht.

Das die DDR eine „Diktatur des Proletariats“ war dürfte zumindest jedem bekannt sein der in der DDR StaBü Unterricht hatte. Das Fach war übrigens meiner Meinung nach genau so Unsinnig wie Ethik oder Religionsunterricht heute. Alle diese Fächer gehen an der Realität vor dem Schultor Kilometer vorbei.

Was ich nur bedenklich an solchen Studien finde, wenn immer wieder steht es soll vor der Verklärung der DDR gewarnt werden. Denn wenn man so einige Threats zum Thema DDR in den Vergangenen Monaten liest, so stellt man nicht nur fest dass einige die DDR zum „Paradies“ verklären, sondern andere die allen Ernstes denken „der Zoni“ hat bis 89 auf Bäumen gelebt.

Man und damit meine ich Politik der BRD, hat kein Interesse in den Schulen sich mit der DDR wirklich auseinander zusetzen.

Meiner Meinung nach wird es bald ( Zunkunftsvision so ca. in 10-15 Jahren) so weit getrieben, dass die DDR mit dem Hitlerregime gleichgesetzt wird. Das heißt im Klartext jeder der in der DDR gelebt hat und sagt na ganz so war es nicht aus eigener Erfahrung heraus wird Mundtot gemacht mit Argumenten wie „Mitläufer“, „warst ja auch in der Partei“ usw. Kennt man ja solche Sprüche wie „ewig gestriger“ oder „aus der Geschichts nichts gelernt“

Zitat: „Immerhin sind die Schüler von heute die nächsten Wähler.“ Was das soll weis ich auch nicht. Vermutlich wurde die Studie von der Adenauer Stiftung gesponsert und das soll ein Querschuß gegen die Linkspartei sein.
Gibt ja auch noch Typen geben die denken die Linkspartei besteht nur auch EX SED Bonzen.

So und jetzt her mit den Minus. Da weis ich wenigstens dass ich einigen ans Bein gepisst habe ;-)
Kommentar ansehen
04.10.2008 17:04 Uhr von ShadowDriver
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Naja: meine Kenntnisse über die DDR sind eingeschränkt da meine unfähige schule nichtmal zu dem thema gekommen ist aber ich weiß worum es geht...Aber wer will darüber den was wissen? ich mein es ist schon teil der deutschen geschichte aber ein eher dunkeles kapitel das man zu den akten legen sollte mehr nicht.
Kommentar ansehen
04.10.2008 18:51 Uhr von Criseas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@shadowDriver Geschichte sollte man nie beseite legne oder Vergessen, man sollte aus ihr lernen und fehler vermeiden, die fehler nichtmehr machen, aber niemals vergessen!!
Kommentar ansehen
04.10.2008 19:21 Uhr von ShadowDriver
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Criseas: Natürlich sollte man es nicht vollständig vergessen denn sonst kann sich das wiederholen aber man muss nun wirklich nicht alles darüber wissen oder? Ich weiß das die DDR nichts gutes war und will natürlich nicht das sich das wiederholt oder so.
Kommentar ansehen
04.10.2008 19:37 Uhr von Criseas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadowdriver: weißt du überhaupt was los war, wie es abging, wie überhaupt der chef hieß?
Kommentar ansehen
04.10.2008 21:33 Uhr von xarrow
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
oh man: da beschweren sich unwissende über unwissenheit anderer.
ich bin geboren 1972 in der ddr.

"Ich weiß das die DDR nichts gutes war"
hier müssen wohl einige noch viel lernen.
aber echte geschichte und keine propagandageschichten.

Propaganda bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zu steuern, zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten erwünschten Reaktion.

und zum Proletariat
schau hier http://de.wikipedia.org/...

Diktatur des Proletariats ist ein zur Mitte des 19. Jahrhunderts aufkommender Begriff, der die politische Herrschaft der bis dahin noch nicht im Staat repräsentierten Gesellschaftsgruppen, speziell der Arbeiterklasse, umschreibt.
Kommentar ansehen
04.10.2008 22:32 Uhr von Pr00z3
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Lasst uns doch an einem Experiment lernen,baut die Mauer wieder auf. ;)
Kommentar ansehen
05.10.2008 10:40 Uhr von Putt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ xarrow: "ich bin geboren 1972 in der ddr."

Mein Beileid. Die Erziehung (Indoktrination ) in der DDR hat bei dir scheinbar Spuren hinterlassen.
Kommentar ansehen
05.10.2008 21:25 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne die DRR noch aus: meiner Jugend, da meine Mutter von "Drüben" war und durch die Kriegswirren Gott lob in den Westen verschlagen wurde.
Aber bei den Großeltern, die 1960 legal im Rahmen der Familienzusammenführung mit Sack und Pack ausreisen durften, haben wir oft die Ferien verbracht.
Auch nach Einfürhung des kleinen Grenzverkehrs mit Tagesvisa und Zwangsumtausch habe ich noch viel in den Jahren 82-86 gesehen und bilde mir ein, sehr viel über die Entwicklung dort sagen zu können. Wenn ich Dresden von 1990 mit jetzt vergleiche.. unglaublich...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?