03.10.08 18:01 Uhr
 195
 

Wissenschaftler fordern Notfallsets und Schulung für Insektengift-Allergiker

In deutschsprachigen Ländern sind vermutlich eine Million Menschen mit einer Insektengiftallergie nicht in der Lage, sich im Notfall selbst zu helfen. Entweder sind die Medikamente nicht mehr haltbar, die Patienten haben das Notfallpaket nicht dabei oder sie wissen nicht, wie es zu benutzen ist.

Wissenschaftler schätzen, dass zwei Millionen Menschen in deutschsprachigen Ländern ein Notfallpaket besitzen, um sich im Fall eines Insektenstichs selbst versorgen zu können.

Bei einem Test waren von 42 nur 13 Personen in der Lage den Test richtig anzuwenden, 14 führten das Paket immer bei sich und die Hälfte der Pakete enthielt unbrauchbare alte Medikamente.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Insekt, Notfall, Schulung
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2008 17:58 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest Euch die Originalquelle dazu durch. Dort stehen noch mehr Informationen, die sehr interessant sind, die ich allerdings nicht alle unterbringen konnte.
Kommentar ansehen
07.10.2008 11:49 Uhr von dustz33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: soll doch jeder selbst entscheiden obe er ein Set mit sich führt. Kostenlose Schulungen für Freiwillige finde ich aber eigentlich sinnvoll einen Zwang jedoch eher kontraproduktiv.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?