03.10.08 10:21 Uhr
 214
 

Russland und Deutschland wollen Wirtschaftsbeziehungen ausbauen

Noch vor wenigen Wochen gab es nach dem Georgien-Konflikt deutliche Spannungen im deutsch-russischen Verhältnis. Die sind zwar noch nicht ausgeräumt. Doch auf dem zehnten Gipfeltreffen der Regierungschefs beider Staaten betonten beide Seiten ihre Gemeinsamkeiten.

Russland sei ein interessanter Markt, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch Russlands Präsident Dimitri Medwedew will den Handel zwischen beiden Staaten weiter ausbauen. Das Handelsvolumen betrage schon jetzt rund 60 Milliarden US-Dollar.

Im Rahmen des Regierungsgipfels wurden auch mehrere konkrete Vorhaben paraphiert. So wird sich der deutsche Energiekonzern E.ON nach drei Jahren Verhandlungen nun an der Exploration des sibirischen Gasfeldes Juschno Russkoje beteiligen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Wirtschaft, Russland
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2008 10:16 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotz politischer Differenzen Handel treiben. Das ist der Politikansatz der Bundesregierung und das ist gut so. Denn der russische Markt und seine Millionen Menschen sind viel zu groß, um ihn anderen Wirtschaftsnationen kampflos zu überlassen. Und Russland tritt längst nicht mehr, wie noch vor 15 Jahren, als Bittsteller auf.
Kommentar ansehen
03.10.2008 10:38 Uhr von s8R
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Kann nur von Vorteil sein + gut geschriebene News!
Kommentar ansehen
03.10.2008 11:27 Uhr von gruen
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Russland ist doch ein guter Partner. Immerhin muss man nicht übers meer und Russland ist ohnehin voll im kommen. ich hab auf eine news wie diese gewartet.
Kommentar ansehen
03.10.2008 12:44 Uhr von Styleen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wer: jetzt noch auf den großen Handel mit USA setzt, verschenkt sein Geld. Das Geld gibt es im nahen Osten.

In der KFZ-Branche merken wir dies verstärkt, da die Ostländer von Jahr zu Jahr merklich mehr Geld in die Hand nehmen um sich qualitativ hochwertige Fahrzeuge aus Deutschland zu kaufen. Die Zeiten des polnischen Mannes, welcher ein Schrottfahrzeug für 300 Euro kauft sind schon lange vorbei.
Kommentar ansehen
08.10.2008 11:54 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese Konkurrenz: wird den US-Industriellen nicht passen. Ich hoffe, die sind jetzt mit ihrer Krise mehr beschäftigt als mit weiteren (kalt)kriegerischen Provokationen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?