02.10.08 22:08 Uhr
 168
 

Beitragssatz für Krankenkassen bleibt weiter offen

Der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt wird offenbar keine gemeinsame Empfehlung über die Höhe des zukünftigen einheitlichen Beitragssatzes vorlegen. Dies berichten die gesetzlichen Krankenkassen.

Zum 1. Januar 2009 sollte mit Start des Gesundheitsfonds der Einheitsbeitrag eingeführt werden. Die Krankenkassen halten einen Beitragssatz von 15,8 Prozent für erforderlich, die Bundesregierung hält höchstens 15,5 Prozent für angemessen.

Zurzeit beträgt der durchschnittliche Beitragssatz 14,9 Prozent des Bruttoeinkommens, wovon 0,9 Prozent die Versicherten alleine und 14 Prozent sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam teilen.


WebReporter: corazon
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Beitrag, Beitragssatz
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump scheitert mit Vorhaben: Transgender dürfen im US-Militär dienen
Jerusalem-Frage: EU erteilt Netanjahu Absage
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2008 21:51 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar privat versichert aber ich kann die ständigen Erhöhungen nicht mehr tolerieren. Jedes Jahr werden die Beiträge erhöht und Leistungen gestrichen.
Kommentar ansehen
02.10.2008 22:38 Uhr von JuBiker
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Beispiel Medikamente: Ich arbeite bei einer Krankenkasse in leitender Stellung.

Ich sage, es geht viel billiger für die Versicherten, wenn insbesondere die Pharmaindustrie nicht sooooo sehr die Hand aufhalten würde. Medikamente sind vollkommen überteuert !

Beweis: Siehe Auslandspreise auf der ganzen Welt.

Nur die USA ist teurer, weil dort die Krankenvers. privatisiert ist und es nur um reinen Profit geht....
Kommentar ansehen
02.10.2008 23:57 Uhr von trichter26
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja…: die Ärzte beklagen sich, dass die Krankenkassen Schuld sind. Die wiederum, dass die Pharamindustrie die Bösen sind und die schieben es wieder auf die Politiker.

Man haltet einfach die Fresse, ich kann das Gesabbel nicht mehr hören. Wenn die Pharmaindustrie das Problem wäre, dann macht doch was gegen. Wenn die ihren Dreck nicht mehr absetzen können, dann werden die schon irgendwann kommen.

Aber nee, hier wird man als Patient auch noch in der Apotheke beschissen, weil die Rabattverträge mit Krankenkasse X haben. Ich bestellt Medikament A und er sagt mir, er gäbe mir B… wäre eh der gleiche Wirkstoff drin. Na danke. Wechselwirkung, unterschiedliche Dosierung, weitere Zusatzstoffe die abweichen… nein, darüber wird nicht aufgeklärt. Hauptsache 2ct gespart.

Man ich hab´ so einen Hals… kommt einfach mal klar. Das ist, wie die Ölschwachmaten die rumjammern, dass sie zu wenig verdienen. Oder der Staat der meint, Gürtel "mal" enger schnallen.

Irgendwann reicht es auch dem kleinen Mann und er wird frei drehen.

In diesem Sinne … weiterhin frohes Schröpfen.
Kommentar ansehen
03.10.2008 16:59 Uhr von robert_xyz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
15,8: Genannt wird jetzt sogar schon 15,8 % - d.h. jeder der bei einer günstigen Kasse jetzt noch 12,8% bezahlt hat ab 1.1.2009 dann rund 3 % weniger Lohn in der Tasche.
H A L L O ????

Und das wird von unserer Regierung unterstützt ?? Wie doof sind die denn ?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eichstätt: Nicht einmal Oberbürgermeister kann sich noch Haus dort leisten
Fußball: Fünftligist Rot-Weiss Frankfurt entlässt Trainer Mario Basler
Deutscher Modedesigner Otto Kern im Alter von 67 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?