02.10.08 10:27 Uhr
 500
 

Kolumbien: Mann ließ eigenes Baby töten - Er wollte Unterhalt sparen

In Chia (Kolumbien) lebte eine Frau mit einem elf Monate alten Säugling. Die Eltern des Kindes hatte sich getrennt. Der Vater musste Unterhalt bezahlen. Dieses Geld wollte er einsparen.

Am vorletzten Mittwoch wurde das Kind seiner Mutter geraubt. Am vergangenen Dienstag fand man dann die sterblichen Überreste des Kindes. Eine Untersuchung ergab, dass das Baby erstickt worden ist, zuvor hatte man es noch malträtiert.

Der Vater hat gegenüber der Polizei erklärt, dass er jemanden zu dieser Tat angestiftet hat. Es heißt, dass er für die Tat 50 bis 230 Dollar bezahlt hat. In ganz Kolumbien kam es jetzt zu Protest- und Gedenkveranstaltungen für das tote Kind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Baby, Kolumbien, Unterhalt
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2008 10:34 Uhr von ITler84
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz schön hart: hoffe der kriegt dafür eine Strafe die höher ist als der Unterhalt!
Kommentar ansehen
02.10.2008 10:59 Uhr von Babalou2004
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Am besten alle seine "Kinderproduktionswerkzeuge" wegmachen.
Babalou
Kommentar ansehen
02.10.2008 13:27 Uhr von LowBob
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
am besten: ist der punkt 50-230 Dollar

Krass und Schade, dass es für manche Menschen auf dieser Welt ein Menschenleben nicht mehr Wert ist..
Kommentar ansehen
02.10.2008 13:53 Uhr von Rixa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Generalstaatsanwalt: will nun die Höchststrafe von 60 Jahren Haft beantragen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?