02.10.08 10:14 Uhr
 2.744
 

USA: Das Schreiben von SMS führte zu Zugunglück bei Los Angeles

In den USA kam es am 12. September zu einem folgenschweren Zugunglück, bei dem es 25 Tote gab und eine hohe Zahl an weiteren Verletzten. Dies war in den USA das schwerste Unglück seit 1993.

Grund dafür war die SMS Nutzung des Lokführers. Durch das schreiben dutzender SMS habe er das Haltesignal übersehen, wodurch es zu einem Zusammenstoß mit einem anderen Zug kam.

Den Mitarbeitern wurde nun verboten ihr Handy während der Arbeitszeit zu nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: seto
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, SMS, Angel, Los, Zugunglück, Schrei, Schreiben
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2008 09:12 Uhr von seto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur heftig: man sollte Handys wieder ganz abschaffen und nur noch Briefe schreiben. Ist doch der schönste Weg schriftlich zu kommunizieren. Ganz nebenbei: vielleicht sollte man eine Art Co-Lokführer einstellen für solche Fälle....(das rechtfertigt natürlich nicht das SMS schreiben dann!)
Kommentar ansehen
02.10.2008 10:21 Uhr von Theex
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
@seto: ehhhm jaaaa....
ich weiß grad nicht was ich zu deinem Comment sagen soll Oo
Lies ihn dir am besten selbst nochmal durch und realisiere was du da geschrieben hast.
- Abschaffung der Handys
- Einstellung eines Co-Lokführers

In was für einer Welt lebst du?
sorry aber wirklich!
Gruß Theex
Kommentar ansehen
02.10.2008 10:21 Uhr von KaiP1rinha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: dass immer erst was passieren muss, bevor reagiert wird !
Kommentar ansehen
02.10.2008 10:21 Uhr von vostei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nun gut - ok - und sekundenschlaf? Der totmannschalter kann das auch nicht verhindern, aber eine simple induktive vorrichtung am gleis und zug bei dem signal, welche bei "nichtreaktion" die bremsen auslöst....
Kommentar ansehen
02.10.2008 10:23 Uhr von Flyingarts
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Co-Lokführer: Einen Co-Lokführer fürs SMS schreiben?
Ich denke das war wohl nen Scherz... Denn was kommt wohl als nächstes? Ein Co-Busfahrer?
Kommentar ansehen
02.10.2008 10:28 Uhr von maki
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: "simple induktive vorrichtung am gleis und zug bei dem signal, welche bei "nichtreaktion" die bremsen auslöst..."

Hätt ich eigentlich angenommen, dass dies Standard ist (zumindestens in D). *kopfkratz*
Kommentar ansehen
02.10.2008 11:05 Uhr von T00L
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dachte zuerst das Handy wäre "Schuld" wegen eines Fehlers der Elektronik, aber da sieht man wieder mal das es menschliches Versagen war....

wir und unsere Handy´s ... ob PKW oder Bahn :-/
Kommentar ansehen
02.10.2008 11:10 Uhr von kingmax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gsm jammer: sowas sollten sie bei der lok kabine einbauen, damit ist das handy nutzlos. man kann das handy verbieten, aber kann man kontrollieren ob sie es tatsächlich nicht benutzen ? handy jammer, die beste lösung für schulen, konferenzräume usw.
Kommentar ansehen
02.10.2008 11:16 Uhr von seto
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@theex: nun ist es nicht beim flugzeug auch überflüssig einen co piloten zu haben? nein! warum nicht auch in zügen.

das mit den handys wird ja anscheinend nicht nur von mir so gesehen..


mtg
Kommentar ansehen
02.10.2008 12:11 Uhr von Pommbaer84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
frage mich eh: warum man haltesignale nicht so baut dass der Zug automatisch hält.. wäre technisch ohne weiteres machbar und ich glaube so könnte man über 90% aller zugunglücke vermeiden. Immer wenn zwei Züge kollidieren hat einer von beiden ein haltesignal übersehen...
Kommentar ansehen
02.10.2008 12:34 Uhr von Carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@seto: wenn der lokführer ausfällt, bremst der zug automatisch und steht einfach nur rum.
wenn der pilot ausfällt, fällt das flugzeug früher oder später vom himmel. mit dem autopilot, vorausgesetzt eingeschaltet, schafft man es auch nur bis kurz vor die landung.
Kommentar ansehen
02.10.2008 12:41 Uhr von Hino-Ken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ KaiP1rinha: Nichts gegen dich, aber ich kann diesen Spruch nicht mehr hören (/lesen).

Gegenfrage: Wieso glaubt ihr nach jedem Unglück "Hätte es mal bloß <dies und das> Gesetz gegeben, dann wäre das nicht passiert."? Auch bei Existenz von Gesetzen kann man sich über solche hinwegsetzen, es ist also keinesfalls eine Garantie (wie man an der Tatsache, dass Handy am Steuer schon längst verboten ist - es aber eh nicht eingehalten wird - sehen kann).
Was aber sind die Auswirkungen von "Uns wird jeder Mist der eigentlich mit gesundem Menschenverstand logisch erschlossen werden könnte gesetzlich vorgeschrieben"?
Wir schalten unser Gehirn aus und sind für keine 5 Pfennig bereit an diesem Zustand etwas zu ändern.

Die Frage sollte also richtig lauten:
"Wieso muss immer erst etwas passieren bevor _wir_ begreifen, dass sowas Schwachsinn ist?"
Das Gesetz trägt da keine Schuld.

Ich wäre sowieso dafür das Gesetz (nicht nur das Amerikanische) in der Hinsicht stark zu lockern, alle Sicherheitshinweise á la "Keine Katzen in Microwellenherde stecken" oder "Achtung bei Kaffee besteht Verbrühungsgefahr" zu entfernen und ein wenig Darvinismus herrschen zu lassen.

Nur zu dumm, dass jeder Brain-afk-Vollhonk im Straßenverkehr im schlimmsten Fall noch zig Unschuldige mitreißt (wie man am Zugunglück gesehen hat).
Kommentar ansehen
02.10.2008 13:20 Uhr von ohne_alles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: bewirb dich doch mal im innenministerium bei w. schäuble ;)

die suche leute wie dich.
Kommentar ansehen
02.10.2008 13:52 Uhr von calenleya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Musste so kommen: War doch klar das sowas mal passiert. Wie oft sieht man Leute mitm Handy am Ohr die werden genauso wenig was daraus lernen wie manch andere Lokführer. Nur weil die Amis es jetzt verboten haben heisst es noch lange nicht das sich auch daran gehalten wird, denn was verboten ist hat noch mehr Reize wie so schon.
Kommentar ansehen
02.10.2008 14:33 Uhr von Floxxor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der lebt noch??? Zugführer sind doch idr zuerst tot, weil sie ja direkt auf den anderen Zug prallen, oder!?!
Kommentar ansehen
03.10.2008 12:28 Uhr von Bas1c
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fahrsperre: mit einfachsten Sicherungsmaßnahmen wie z.B. einer Fahrsperre die auslöst wenn man über ein rotes Signal fährt hätte man dieses verhindern können. Ich dachte die USA gehört zur ersten Welt ?

Zitat:

"Aber auch fast alle anderen Zugbeeinflussungssysteme lösen bei einem Zug, der ein Halt zeigendes Signal überfährt, eine Zwangsbremsung aus."

http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?