02.10.08 09:35 Uhr
 182
 

Bonn: Terrorverdächtige bald frei?

Der angebliche Abschiedsbrief des 24-jährigen Terrorverdächtigen, der am Samstag in Köln-Bonn aus dem Flugzeug heraus verhaftet wurde, sei nur ein Liebesbrief seiner Verlobten, so die Aussage von Familienmitgliedern.

Die Bonner Staatsanwaltschaft äußert sich nicht zu diesen Berichten und werde bis zum Abschluss der Ermittlungen keine Angaben zu dem Fall machen.

Der sogenannte Abschiedsbrief war das entscheidende Indiz für die Festnahme der beiden Männer. Aus dem Brief soll hervorgehen, dass sie einen Anschlag geplant hätten. Selbst bei den Sicherheitsbehörden ist der Zugriff umstritten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trex54
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Bonn
Quelle: portal.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2008 09:45 Uhr von usambara
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
peinliche Aktion wenn man Liebesbrief für eine Terrorbotschaft hält und Touristen
als Terroristen verhaftet, zumal sie ein Rückflugticket in der
Tasche hatten.
Kommentar ansehen
02.10.2008 09:46 Uhr von mcdead
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
macht: schonmal platz in guantanamo
Kommentar ansehen
02.10.2008 09:48 Uhr von ZTUC
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
@usambara: Lieber einen Unschuldigen für kurze Zeit verhaften als das ein Terrorist ein Anschlag verüben kann und tausende Unschuldige dabei umkommen.

Man stelle sich vor, die hätten ein Anschlag verübt und wir hätten die laufen lassen. Also lieber einmal zu viel zu greifen.
Kommentar ansehen
02.10.2008 09:58 Uhr von Kyoryoku
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@ ZTUC: jou, genau wie im 3. Reich...einfach mal annehmen, dass jeder Nicht-Deutscher nicht gut ist und ein Terrorist sein könnte und deswegen gleich festnehmen.
Kommentar ansehen
02.10.2008 11:01 Uhr von Cosmopolitana
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ZTUC: Wenn die Beweislage stimmt!!! Und NUR dann
Du würdest also begrüßen, wenn man dich wegen eines potenziellen Deliktes festnimmt, obwohl du unschuldig bist ???
Sagen wir mal in Fällen, wie zB Mordversuch oder Kindesmissbrauch, Steuerhinterziehung, etc.
Was meinst du wohl, wie man solche Menschen behandelt, wenn sie in Gewahrsam sind? Die kommen nicht ins 3-Sterne-Hotel....
Kommentar ansehen
02.10.2008 11:20 Uhr von ZTUC
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Antworten: @Kyoryoku
Die Aktion mit dem 3.Reich zu vergleichen, ist wohl unterstes Niveau. Konnte man bei den Nazis auf einen fairen Prozess hoffen? Mit dieser Antwort disqualifizierst du dich doch selbst.

@Cosmopolitana
Es sind schon genügend Menschen freigesprochen worden, die eines Mordes beschuldigt worden. Schuld oder Unschuld stehen spätestens erst am Ende eines Prozesses fest. Die Polizei verhaftet aber in der Regel bereits vorher oder laufen mutmaßliche Kinderschänder bis zum Prozessende frei rum? Wie würdest du das finden?
Kommentar ansehen
02.10.2008 13:18 Uhr von Cosmopolitana
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also, dass: genug Kinderschänder herumlaufen zeigen unzählige Wiederholungstaten.
Steuerhinterzieher bekommen meist 10 Jahre und mehr, Kinderschänder hingegen werden nach einigen Jahren, meist sogar schon Monaten wegen guter Führung aus der kurähnlichen Psychotherapie entlassen und potenzielle "Terroristen" werden sofort eingebuchtet und gedehmütigt, nur weil sie eine andere Herkunft und Religion haben?
Da fehlt mir das juristische Gleichgewicht.
Kommentar ansehen
02.10.2008 15:00 Uhr von Noseman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ZTUC: Cosmo hat völlig recht. Die Beweislage muss schon eindeutig sein.
Denn auch wenn man freigesprochen wird, ist man trotzdem ganz schön gearscht.

Denn hängen bleibet immer was, und Job, Freundschaften, Beziehungen, womöglich die Wohnung sind dann auch weg, vom finanzellien Schaden ganz zu schweigen

"Haftentschädigung", dass ich nicht lache.

Die betragen 11 Euro pro Tag, und "Abgezogen werden können von der Entschädigung allerdings die Kosten für Betreuung und Verpflegung während der Haftzeit, ca. 6,- Euro, sodass die reale Entschädigung noch erheblich gemindert wird." (wikipedia)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?