01.10.08 17:59 Uhr
 226
 

EU: 11,6 Millionen Arbeitslose in der Eurozone

Bei dem Treffen der EU-Arbeitsminister war die Chancenlosigkeit von Jugendlichen einen Arbeitsplatz zu bekommen ein Hauptthema.

Die Jugendarbeitslosigkeit liegt derzeit bei 14,9 Prozent in der Gesamt-EU - also fast doppelt so hoch wie die Gesamtarbeitslosigkeit, die im August von 7,4 Prozent auf 7,5 Prozent gestiegen ist.

Bei dem Treffen in Luxemburg wurde auch über die Flexibilität auf den Arbeitsmärkten diskutiert, auch die Sicherheit für die Arbeitnehmer soll gewährleistet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: majkl
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, EU, Arbeit
Quelle: www.zoomer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2008 19:05 Uhr von Paddex-k
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
würden mich doch einmal die wahren Zahlen interessieren.
Wenn alle Länder ihre Zahlen so runtertürken wie wir, dann werden es wohl in wahrheit weit über 20 mio Arbeitslose in der EU sein.
Aber wer will schon die Wahrheit wissen????? ICH !!!
Kommentar ansehen
01.10.2008 22:09 Uhr von politikerhasser
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ paddex-k: zumindest in den Niederlanden werden die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen ähnlich betrügerisch wie bei uns verschleiert und gefälscht.

Ich schätze, dass die tatsächliche Zahl der Arbeitslosen eher bei 25-30 Mio liegen dürfte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?