01.10.08 16:46 Uhr
 199
 

Ab 2009 mehr Rechte bei Zug-Verspätungen

Heute wurde auf Vorschlag der Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) vom Kabinett der Entwurf für ein 2009 in Kraft tretendes Fargastrechtegesetz beschlossen.

Geplant ist eine Entschädigung bei Unpünktlichkeit oder Ausfall eines Zuges. Ab 60 Minuten Verspätung muss dann das Bahnunternehmen 25 Prozent des Reisepreises erstatten, ab 120 Minuten sind es sogar 50 Prozent. Das Gesetz soll noch vor der Hauptreisesaison kommenden Jahres verabschiedet werden.

Die Deutsche Bahn begrüßte den Entwurf. Man arbeitet mit Hochdruck an einer kundenfreundlichen und rechtzeitigen Umsetzung. Bisher wurden im Fernverkehr 20 Prozent des Reisepreises ab 60 Minuten Verspätung in Form eines Gutscheins erstattet.


WebReporter: ParkCheck24
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Zug, Verspätung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen
Sachsen-Anhalt fordert Abschaffung von ARD inklusive "Tagesschau"
Donald Trump soll über Vize gesagt haben, dass dieser Schwule "aufhängen will"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2008 17:19 Uhr von Nocverus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
also bei 2 jahren, die ich per Zug gependelt bin, ..hat der Zug gerade mal 3 mal das Ziel erreicht, ohne sich mehr als 5min zu verspäten ..
und die Automaten für den Fernverkehr nehmen immernoch noch kein Bargeld an ..
die Warteschlange am Schalter, ist der Schalter überhaupt ma offen, ist auch nicht zu verachten ...
freundliches Personal hab ich in der Zeit auch nicht kennen gelernt..

also von "Man arbeitet mit Hochdruck an einer kundenfreundlichen und rechtzeitigen Umsetzung" hab ich bisher nichts gemerkt :-/

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?