01.10.08 14:48 Uhr
 588
 

GB: Polizei lässt sich beklauen

Die Polizei in Northampton stellte vor wenigen Tagen wertvolle Beute sicher, es handelte sich hierbei um Playstation 3 Spiele im Wert von 760.000 Euro.

Eigentlich müssten ja alle Dinge bei der Polizei am sichersten sein, in diesem Fall jedcoh nicht. Kurze Zeit später, nachdem die Polizei das Diebesgut in Sicherheit gebracht hatte, wurden die sichergestellten Spiele wieder aus dem Polizei-Depot gestohlen.

Es wird vermutet, dass die Diebe einen Teil der Spiele bei Ebay versteigern wollen. Einige verdächtige Personen wurden schon verhaftet. Das Diebesgut tauchte jedoch bis jetzt nicht wieder auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crankycrazy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Großbritannien
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"
Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf
Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2008 14:40 Uhr von crankycrazy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja die Polizei unser Freund und Helfer. Also eins weiß ich zumindest bei der Polizei werd ich nie mehr was abgeben weil selbst bei denen ist nix in Sicherheit;-)
Kommentar ansehen
01.10.2008 14:57 Uhr von BND92
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
rechtschreibfehler: Eigentlich müssten ja alle Dinge bei der Polizei am sichersten sein, in diesem Fall jedcoh nicht

-jedoch- verbesser das ;)

ansonsten schon iwie lustig das die bullen auch mal beklaut werden :D
Kommentar ansehen
01.10.2008 15:11 Uhr von Iceman_211984
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die könnten ja die Spiele zu mir bringen. Bei mir wären die in Sicherheit!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"
Herren sind nicht gern allein im Hotelzimmer
Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?