30.09.08 20:54 Uhr
 220
 

Fiat übernimmt Zastava in Serbien

Fiat konnte mit dem serbischen Staat eine Übernahme des Autoherstellers Zastava aushandeln. Fiat erhält einen 67-prozentigen Anteil.

Fiat plant, das Hauptwerk von Zastava in Kragujevac mit einem Geldbetrag von Rund 700 Millionen Euro auf aktuellen Stand der Technik zu bringen. Ab Ende 2009 sollen dort die ersten Fahrzeuge vom Band rollen. Die Produktion soll je nach Bedarf auf 200.000 bis 300.000 Fahrzeuge gesteigert werden.

Es konnte auch ausgehandelt werden, dass der Nutzfahrzeughersteller Iveco und der Fahrzeugausrüster Magneti Marelli neue Werke in Serbien errichten können. Ab 2012 soll zum Beispiel Iveco dort 2.200 Busse bauen.


WebReporter: majkl
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Fiat, Serbien
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2008 19:52 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mal das die Leute dort froh sein können über die Aussicht auf Arbeitsplätze und ein geregeltes Einkommen.
Kommentar ansehen
30.09.2008 22:35 Uhr von Uli_P
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Uha die Serben, na nicht schlecht... Kamen da aber nicht früher schon mal Fiats her?!
Kommentar ansehen
01.10.2008 07:32 Uhr von ledeni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ulli_P dem kumpel von Olli_ P ;): In Jugoslawien wurde auf der Plattform des Fiat 127 der Yugo entwickelt, der in den USA zum Kultauto der späten achtziger Jahre wurde.

Und dann noch der jute Fiat 600 / 700... ach ja waren das Zeiten
http://www.mediaform.se/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?