30.09.08 21:30 Uhr
 1.725
 

Prognose der AOK liegt bei einem Beitragssatz von 15,8 Prozent

Am Mittwoch findet eine Sitzung zur Einschätzung des einheitlichen Krankenkassenbeitrags (GKV-Beitragssatz) statt.

Der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, geht von einem Satz von 15,8 Prozent aus. Ein geringerer Satz sei nicht rechenbar.

Laut Jacobs müssen Kassenmitglieder bis 2010 damit rechnen, zuzahlen zu müssen. Die Zuzahlung kann bis zu einem Prozent ihres Bruttogehaltes betragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Prozent, Prognose, Beitrag, AOK, Beitragssatz
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2008 22:28 Uhr von phase4
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Womit begründen die das ? mit gestiegenen Treibstoffkosten ?

noch ein bisschen...dann wird auch der deutsche Michel endlich wach...
Kommentar ansehen
30.09.2008 23:27 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
kein wunder: wenn man einen beitragszahler hat und mit diesem beitrag eine 8 köpfige familie mitversichert ist! die gesetzliche wird noch schlimmer werde und das mit recht.
Kommentar ansehen
30.09.2008 23:56 Uhr von politikerhasser
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Jawohl der Aufschwung geht weiter: Die Arbeitslosenzahlen sinken, die Lohnnebenkosten sinken, wir haben netto wieder mehr im Geldbeutel, die Inflation geht zurück, das Geld der Sparer ist sicher -

- und Morgen in ganz Deutschland hochsommerliche Temperaturen, die Regierung tritt zurück und Benzinpreis 0,99 Euro...!

Na dann... Gute Nacht!
Kommentar ansehen
01.10.2008 09:27 Uhr von 08_15
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die doppelten Gehälter der AOK Bosse: durch gegenseitige Beraterhonorare müssen ja bezahlt werden. Fettabsaugen bei der Tochter und Viagra im Gießkannenprinzip im Verwaltungsrat. Die Liste der Götter.-Sonderzahlungen ist riesig!

Wechselt die Kassen! je weniger Mitglieder die AOK hat, desto weniger Einfluss. Lasst Euch von Eurer Kasse eine Auflistung der Ausgaben zukommen. Ihr hbt das Recht dazu.
Kommentar ansehen
01.10.2008 10:01 Uhr von fiver0904
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Lass mich mal rechnen, komplett ohne Abzüge verdiene ich 2025,-- €, raus kriege ich knapp 1000,---

1025,-- € laufen in Krankenversicherung die nichts bezahlen wird wenn mit mir mal irgendwas wäre, dann Arbeitslosenvesicherung die mir nichts bezahlen weil ich 1. unter 25 bin und 2. HartzIV Menschenverachtend ist. Ohne einen Roman zu hinterlassen, was sind denn da noch für Kleinigkeiten von denen ich NIEMALS etwas sehen werde ABER bezahlen muss?!
Kommentar ansehen
01.10.2008 10:48 Uhr von ZTUC
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
AOK plus: Also ich bin bei der AOK plus und da liegt der Beitragssatz bei 12,9%. Wenn ich nicht zum Arzt muss, dann bekomm ich sogar ne dreistellige Summe am Ende des Jahres gut geschrieben.

Des Weiteren kann es beim Gesundheitsfond ebenfalls unterschiedliche Beiträge geben. Es gibt ein Basisbeitrag, der vom Gesundheitsministerium (also nicht den Krankenkassen) festgelegt wird. Kommt eine KK damit nicht klar, kann sie einen zusätzlichen Beitrag von bis zu 1% verlangen. Also lohnt es sich immer noch nach einer günstigen KK zu schauen.

Darüber hinaus bieten viele Krankenkassen auch Wahltarife an. Wenn man dann nicht zum Arzt muss, bekommt man Geld zurück.
Kommentar ansehen
01.10.2008 11:35 Uhr von anderschd
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn aber: alle den gleichen Beitragssatz haben, dann kommen wir doch mit einer KK aus und können uns alle anderen KK mit deren Ausgaben sparen. Sehe ich das richtig?
Kommentar ansehen
01.10.2008 12:31 Uhr von KaiP1rinha
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meine persönliche: und natürlch völlig Subjektive Meinung ist, das die Ärzte,die alles zu gern auf die Krankenkassen abschieben, nicht ganz unschuldig sind.
Jeder Arzt in Deutschland hat quasi einen Freibrie in der Tasche. Jedes Rezept, jede Behandlung, etc müsste eigentlich in 2 Anfertigugn an dden Patienten nach hause geschickt werden, damit dieser die tatsächlich erhaltene behandlung quittieren kann/muss.

Die Ärzte können doch aufschreiben was Sie wollen und dafür den entsprechenden Satz der Krankenkasse einziehen, ohne das es der einzige, der es bestätigen könnte (nämlich der Patient selber) gefragt wird.

Ein Schelm wer nun an die meist "dicken" Autos der Ärzte und die meist "großen" Häuser und deren Finanzierung denkt...
Kommentar ansehen
01.10.2008 16:49 Uhr von auducha86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fiver0904876452874 wie auch immer: Wo lebst DU das du bei 2025 € Brutto bloß 1000 € Netto bekommst? Und wenn bei 2025 € allein 1025 € an Beiträgen zur KK fließen hast du nen Beitragssatz von 50 %.. schau lieber mal genauer auf deine Gehaltsabrechnung...
Kommentar ansehen
01.10.2008 21:54 Uhr von JoeGame
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einerseits

war ich mit meiner bisherigen krankenversorgung völlig zufrieden und weiß wirklich nicht, warum die jetzt durchschnittlichen 14% krankenkassenbeitrag auf 15,8 + eventuelle 1% zuschlag erhöht werden müssen, damit ich weiterhin zufrieden bin. wäre was anderes, wenn es dadurch keine medikamentenzuzahlungen mehr gäbe...oder zumindest die praxisgebühr aufgehoben wäre. aber so wies ist, scheint es mir doch so, als ob ich nun für den gleichen service rund 2 prozent mehr zahlen darf.

andererseits

bin ich froh, dass deutschland immernoch eine sehr gute krankenversorgung hat und werd mein meckern über den "armen armen leidtragenden bürger" in grenzen halten...die meisten menschen unserer schönen erde können nichtmal zum arzt gehen...geschweigedenn eine medikamentenzuzahlung genießen
Kommentar ansehen
01.10.2008 22:52 Uhr von Smog-o
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
8kinder? ziemlich blöder kommentar, dass die vielen kinder schuld seien an den höheren beiträgen...
im Gegenteil, hätten wir in D. mehr Kinder, würden die Prognosen eben nicht so negativ ausfallen, weil mehr Menschen einzahlen würden... ich bin erstaunt, dass so wenige über die demagogische Entwicklung in Deutschland und deren Folgen informiert sind.
Kommentar ansehen
02.10.2008 03:04 Uhr von JoeGame
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja natürlich sind kinder gut für unser system...aber eben erst ab dem tag, an dem sie ins system einzahlen.
bis dahen zahlen 1-2 elternteile ein und medizin und untersuchungen für 9-10 leute müssen gezahlt werden. von daher klingt das argument auf den ersten blick logisch.

allerdings haben wir zurzeit keinen wirklichen baby-boom...das entkräftet das argument wohl wieder etwas

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?